Skip to main content
main-content
Erschienen in: Notfall +  Rettungsmedizin 3/2015

01.05.2015 | Originalien

Patientensicherheit im hessischen Rettungsdienst

Einsichten in das mittlere Management der Leistungserbringer

verfasst von: M. Zimmer, R. Waßmer, D. Oberndörfer, V. Wilken, L. Latasch, W. Schier, C. Byhahn

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 3/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Verschiedene Publikationen beleuchteten bereits die Themen Patientensicherheit, Kommunikation und Fehlermanagement in Hinblick auf den einzelnen Rettungsassistenten. Doch welche Ansichten in Bezug auf diese Bereiche herrschen im mittleren Management der Leistungserbringer im hessischen Rettungsdienst vor?

Methoden

19 von 55 angeschriebenen Leistungserbringern in Hessen nahmen an einer anonymen Umfrage teil.

Ergebnisse

Die Teilnehmer beschäftigten zusammen 1285 Mitarbeiter. 66,7 % der Unternehmen schätzen die Bedeutung der Patientensicherheit für sie selbst als sehr hoch ein. Fast jedes Unternehmensleitbild umfasst die Patientensicherheit. Ein Unternehmen verwendet ein Critical Incident Reporting System. 88,9 % besaßen Standard Operation Procedures. 83,3 % denken, dass Patzer, Fehler oder unsichere Handlungen ihrer Mitarbeiter keine Folge organisatorischer Probleme sein können. 70,6 % gehen davon aus, dass ihre Mitarbeiter ein gemeinsames mentales Modell der Patientenversorgung haben. 94,4 % glauben, dass sich die Rettungsassistenten bei der Stellung der Verdachtsdiagnose absprechen. Ein Unterricht, der mehr Patientensicherheit bewirken soll, darf für 73,6 % solange dauern, wie es die Didaktik verlangt. Ein Unterricht für ein besseres Kommunikationsverhalten darf hingegen nur für 47,4 % der Befragten solange dauern, wie es die Didaktik verlangt.

Schlussfolgerungen

Das mittlere Management im Rettungsdienst verfügt über unterschiedlich tiefe Kenntnisse in Bezug auf Fehler und besitzt einen weiteren Informationsbedarf über die Themen Patientensicherheit, Fehlermanagement und Kommunikation. Die bestehenden Ansätze sollten gemeinsam mit den Leistungserbringern, den Trägern des Rettungsdienstes und dem Land Hessen aufgegriffen und intensiviert werden.
Zugang erhalten Sie mit:
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Wille E, Scriba PC, Fischer GC et al (2003) Unterrichtung durch die Bundesregierung: Gutachten 2003 des Sachverständigenrates für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen. Finanzierung, Nutzerorientierung und Qualität. Band II, Qualität und Versorgungsstrukturen, Drucksache 15/530 Wille E, Scriba PC, Fischer GC et al (2003) Unterrichtung durch die Bundesregierung: Gutachten 2003 des Sachverständigenrates für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen. Finanzierung, Nutzerorientierung und Qualität. Band II, Qualität und Versorgungsstrukturen, Drucksache 15/530
2.
Zurück zum Zitat Gaba D (2000) Structural and organisational issues in patient safety: a comparison of health care to other high-hazard industries. Calif Manag Rev 43:83–102 CrossRef Gaba D (2000) Structural and organisational issues in patient safety: a comparison of health care to other high-hazard industries. Calif Manag Rev 43:83–102 CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Reason J (1990) Human error: Cambridge University Press, Cambridge Reason J (1990) Human error: Cambridge University Press, Cambridge
4.
Zurück zum Zitat Hessisches Rettungsdienstgesetz (HRDG) vom 16. Dezember 2010, geändert durch Artikel 69 des Gesetzes vom 13. Dezember 2012 Hessisches Rettungsdienstgesetz (HRDG) vom 16. Dezember 2010, geändert durch Artikel 69 des Gesetzes vom 13. Dezember 2012
5.
Zurück zum Zitat Wöhe G (1996) Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 19. Aufl. Verlag Franz Vahlen GmbH, München Wöhe G (1996) Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 19. Aufl. Verlag Franz Vahlen GmbH, München
6.
Zurück zum Zitat Pierre S, Hofinger G, Buerschaper C (2005) Notfallmanagement. Human Factors in der Akutmedizin. Springer Medizin, Heidelberg Pierre S, Hofinger G, Buerschaper C (2005) Notfallmanagement. Human Factors in der Akutmedizin. Springer Medizin, Heidelberg
7.
Zurück zum Zitat Rettungsdienstplan des Landes Hessen 2011 Rettungsdienstplan des Landes Hessen 2011
8.
Zurück zum Zitat Verordnung zur Durchführung des Hessischen Rettungsdienstgesetzes vom 3. Januar 2011 Verordnung zur Durchführung des Hessischen Rettungsdienstgesetzes vom 3. Januar 2011
9.
Zurück zum Zitat Ziv A, Wolpe PR, Small SD et al (2003) Simulation-based medical education: an ethical imperativ. Academic Medicine 78:783–788 CrossRefPubMed Ziv A, Wolpe PR, Small SD et al (2003) Simulation-based medical education: an ethical imperativ. Academic Medicine 78:783–788 CrossRefPubMed
10.
Zurück zum Zitat Zimmer M, Wassmer R, Latasch L et al (2010) Initiation of risk management: incidence of failures in simulated emergency medical service scenarios. Resuscitation 81:882–886 CrossRefPubMed Zimmer M, Wassmer R, Latasch L et al (2010) Initiation of risk management: incidence of failures in simulated emergency medical service scenarios. Resuscitation 81:882–886 CrossRefPubMed
11.
Zurück zum Zitat Zimmer M, Wassmer R, Oberndörfer D et al (2014) Patientensicherheit aus Sicht der Rettungsassistenten: Erfahrungen, Erwartungen und Selbstverständnis. Notfall Rettungsmed 17:17–20 CrossRef Zimmer M, Wassmer R, Oberndörfer D et al (2014) Patientensicherheit aus Sicht der Rettungsassistenten: Erfahrungen, Erwartungen und Selbstverständnis. Notfall Rettungsmed 17:17–20 CrossRef
Metadaten
Titel
Patientensicherheit im hessischen Rettungsdienst
Einsichten in das mittlere Management der Leistungserbringer
verfasst von
M. Zimmer
R. Waßmer
D. Oberndörfer
V. Wilken
L. Latasch
W. Schier
C. Byhahn
Publikationsdatum
01.05.2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin / Ausgabe 3/2015
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-015-1986-4