Skip to main content
main-content

15.03.2017 | Patientensicherheit | CME-Kurs | Kurs

Human Factors in der Medizin

Zeitschrift:
Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie | Ausgabe 2/2017
Autoren:
Dr. M. Lazarovici, H. Trentzsch, S. Prückner
Für:
Ärzte
Zertifiziert bis:
16.03.2018
CME-Punkte:
3
Zertifizierende Institution:
Ärztekammer Nordrhein
Anzahl Versuche:
2
Dies ist Ihre Lerneinheit   » Zum Artikel

Zusammenfassung

Der Begriff Human Factors (HF) wird vielfach im Zusammenhang mit Patientensicherheit und Fehlern in der Medizin – oft auch missverständlich – gebraucht. Tatsächlich umfasst er eine große Bandbreite an Bedeutungen, die von Mensch-Maschinen-Schnittstellen über Leistungsfähigkeit und Limitierungen von Menschen bis hin zur Gestaltung von Arbeitsprozessen reicht. Jedoch gelten HF als wesentliche Fehlerquellen in komplexen Systemen. Dieser Beitrag zeigt die Spannweite des Begriffs „Human Factors“ aus der (notfall-)medizinischen Perspektive. Anhand des „Schweizer-Käse-Modells“ von Reason erklären wir die unterschiedlichen Fehlerarten, was ihre Entstehung begünstigt und auf welcher Ebene des Modells Maßnahmen zur Fehlervermeidung im Sinne einer Qualitätskultur getroffen werden können.

Lernziele

Nach der Lektüre dieses Beitrags …

  • sind Sie in der Lage, unterschiedliche Ursachen für Fehler in der Medizin zu benennen,
  • kennen Sie verschiedene Möglichkeiten, Fehler bzw. deren Folgen im Sinne einer Qualitätskultur zu vermeiden,
  • können Sie spezifische Arten von Fehlern beschreiben,
  • können Sie einzelne Handlungen oder Zustände den Ebenen im Modell von James Reason zuordnen,
  • kennen Sie die Spannweite des Begriffs „Human Factors“ (HF).

Zertifizierungsinformationen

Diese Fortbildungseinheit ist zertifiziert von der Ärztekammer Nordrhein gemäß Kategorie D und damit auch für andere Ärztekammern anerkennungsfähig. Es werden 3 Punkte vergeben. Gemäß Diplom-Fortbildungs-Programm (DFP) werden die auf CME.SpringerMedizin.de erworbenen Fortbildungspunkte von der Österreichischen Ärztekammer 1:1 als fachspezifische Fortbildung angerechnet (§26(3) DFP Richtlinie).

Weiterführende Themen

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 164,- € im Inland (Abonnementpreis 137,- € plus Versandkosten 27,- €) bzw. 181,- € im Ausland (Abonnementpreis 137,- € plus Versandkosten 44,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 13,67 € im Inland bzw. 15,08 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Arbeitsmedizin

10.11.2017 | CME | Ausgabe 6/2017

Fahreignung onkologischer Patienten

10.11.2017 | Übersichten: Arbeitsmedizin – Umweltmedizin | Ausgabe 6/2017

Die humane Rotavirus-Infektion

Eine Literaturübersicht

07.11.2017 | Übersichten: Arbeitsmedizin – Umweltmedizin | Ausgabe 6/2017

Die humane Campylobacter-Infektion

Eine Literaturübersicht mit Betonung des arbeitsmedizinischen Kontexts

20.10.2017 | Übersichten: Arbeitsmedizin | Ausgabe 6/2017

Berufsbezogene Schmerzen und Schmerzmanagement im professionellen Sport

Teil I: Basketball