Skip to main content
Erschienen in: European Journal of Plastic Surgery 1/2022

19.11.2021 | Ideas and Innovations

Pectus excavatum camouflage: a new technique using a tissue engineered scaffold

verfasst von: Matthew E. Cheng, Jan Janzekovic, Harrison J. Theile, Caitlin Rutherford-Heard, Marie-Luise Wille, Chris Cole, Thomas B. Lloyd, Richard J. W. Theile, Michael Wagels, Dietmar W. Hutmacher

Erschienen in: European Journal of Plastic Surgery | Ausgabe 1/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Abstract

Pectus excavatum is the most common congenital chest wall deformity. Customised silicone implants have been used to camouflage this deformity with good short-term outcomes. In the long term, permanent implants have a significant risk of capsular contracture, migration and extrusion. Scaffold-guided tissue engineering provides an alternative autologous solution which avoids issues associated with permanent implants. We implanted a 3D-printed, custom-made, biodegradable and highly porous scaffold filled with autologous fat graft. We were able to sustain autologous fat in the construct. There was an excellent aesthetic outcome and the highly porous polycaprolactone implant was well tolerated by the patient. This case illustrates the first-in-human trial of soft tissue engineering to camouflage a pectus excavatum defect not reconstructable by conventional techniques.
Level of evidence: Level V, therapeutic study.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Literatur
28.
Zurück zum Zitat Coleman SR (1997) “Facial recontouring with lipostructure”, (in eng). Clin Plast Surg 24(2):347–367CrossRef Coleman SR (1997) “Facial recontouring with lipostructure”, (in eng). Clin Plast Surg 24(2):347–367CrossRef
Metadaten
Titel
Pectus excavatum camouflage: a new technique using a tissue engineered scaffold
verfasst von
Matthew E. Cheng
Jan Janzekovic
Harrison J. Theile
Caitlin Rutherford-Heard
Marie-Luise Wille
Chris Cole
Thomas B. Lloyd
Richard J. W. Theile
Michael Wagels
Dietmar W. Hutmacher
Publikationsdatum
19.11.2021
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
European Journal of Plastic Surgery / Ausgabe 1/2022
Print ISSN: 0930-343X
Elektronische ISSN: 1435-0130
DOI
https://doi.org/10.1007/s00238-021-01902-5

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2022

European Journal of Plastic Surgery 1/2022 Zur Ausgabe

Update Chirurgie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.

S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie des Karpaltunnelsyndroms“

CME: 2 Punkte

Prof. Dr. med. Gregor Antoniadis Das Karpaltunnelsyndrom ist die häufigste Kompressionsneuropathie peripherer Nerven. Obwohl die Anamnese mit dem nächtlichen Einschlafen der Hand (Brachialgia parästhetica nocturna) sehr typisch ist, ist eine klinisch-neurologische Untersuchung und Elektroneurografie in manchen Fällen auch eine Neurosonografie erforderlich. Im Anfangsstadium sind konservative Maßnahmen (Handgelenksschiene, Ergotherapie) empfehlenswert. Bei nicht Ansprechen der konservativen Therapie oder Auftreten von neurologischen Ausfällen ist eine Dekompression des N. medianus am Karpaltunnel indiziert.

Prof. Dr. med. Gregor Antoniadis
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S2e-Leitlinie „Distale Radiusfraktur“

CME: 2 Punkte

Dr. med. Benjamin Meyknecht, PD Dr. med. Oliver Pieske Das Webinar S2e-Leitlinie „Distale Radiusfraktur“ beschäftigt sich mit Fragen und Antworten zu Diagnostik und Klassifikation sowie Möglichkeiten des Ausschlusses von Zusatzverletzungen. Die Referenten erläutern, welche Frakturen konservativ behandelt werden können und wie. Das Webinar beantwortet die Frage nach aktuellen operativen Therapiekonzepten: Welcher Zugang, welches Osteosynthesematerial? Auf was muss bei der Nachbehandlung der distalen Radiusfraktur geachtet werden?

PD Dr. med. Oliver Pieske
Dr. med. Benjamin Meyknecht
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“

CME: 2 Punkte

Dr. med. Mihailo Andric
Inhalte des Webinars zur S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“ sind die Darstellung des Projektes und des Erstellungswegs zur S1-Leitlinie, die Erläuterung der klinischen Relevanz der Klassifikation EAES 2015, die wissenschaftliche Begründung der wichtigsten Empfehlungen und die Darstellung stadiengerechter Therapieoptionen.

Dr. med. Mihailo Andric
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.