Skip to main content
main-content

29.12.2016 | Original Article | Ausgabe 8/2017

International Urogynecology Journal 8/2017

Pelvic organ prolapse: prevalence and risk factors in a Brazilian population

Zeitschrift:
International Urogynecology Journal > Ausgabe 8/2017
Autoren:
Wagner Horst, Juliana Barros do Valle, Jean Carl Silva, Carmem Luíza Lucht Gascho

Abstract

Introduction and hypothesis

Although pelvic organ prolapse (POP) is a prevalent condition among Brazilians, population-based epidemiological studies of POP are scarce. We studied POP in a population of women undergoing routine examination to determine its prevalence, distribution and relationship to risk factors.

Methods

This quantitative descriptive study surveyed 432 women, based on prolapse prevalence, who sought routine care and were assessed for prolapse staging using the Pelvic Organ Prolapse Quantification system (POP-Q). Demographics, health history, socioeconomic data, symptoms and risk factors for prolapse were self-reported by the participants.

Results

A total of 226 (52.3%) of the examined women had POP. The prevalences of POP in relation to stage were as follows: stage 1 (27.8%), stage 2 (23.1%), and stage 3 (1.4%). Regarding risk factors, a history of vaginal delivery (odds ratio, OR, 6.678, 95% confidence interval, CI, 4.16–10.73), delivery of a newborn heavier than 4 kg (OR 2.056, 95% CI 1.19–3.56) and menopausal status (OR 2.793, 95% CI 1.66–4.70) were all associated with a higher risk of prolapse.

Conclusions

We found that a majority of the population sample exhibited some degree of prolapse, suggesting that POP deserves substantial clinical attention. The risk factors identified suggest that eventual prolapse may be unavoidable in some women. Public policies should be implemented with respect to modifiable risk factors and antenatal care.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2017

International Urogynecology Journal 8/2017 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Gynäkologie & Urologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Perikonzeptionelle Frauenheilkunde

Fertilitätserhalt, Prävention und Management von Schwangerschaftsrisiken

Ein Praxisbuch für alle, die in der Beratung und Betreuung von Schwangeren und Paaren mit Kinderwunsch tätig sind. Die Herausgeber und Autoren haben alle wichtigen Informationen zusammengetragen, um Frauen sicher zu beraten, zu betreuen und kompetent Verantwortung zu übernehmen.

Herausgeber:
Christian Gnoth, Peter Mallmann

2019 | Buch

Praxisbuch Gynäkologische Onkologie

Dieses kompakte und praxisrelevante Standardwerk richtet sich alle Ärzte in Klinik und Praxis, die Patientinnen mit bösartigen Tumoren des Genitales und der Mamma behandeln. Die 5. Auflage wurde komplett aktualisiert und auf der Basis …

Herausgeber:
Prof. Dr. Edgar Petru, Dr. Daniel Fink, Prof. Dr. Ossi R. Köchli, Prof. Dr. Sibylle Loibl

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise