Skip to main content
main-content

30.06.2021 | Peniskarzinom | Topic | Ausgabe 7-8/2021

best practice onkologie 7-8/2021

Aktuelle Entwicklungen der Diagnostik und Therapie des Peniskarzinoms: Update 2021

Zeitschrift:
best practice onkologie > Ausgabe 7-8/2021
Autoren:
M. Haccius, Prof. Dr. M. May, Dr. med. C. Haberl, Dr. med. A. Loew, Dr. med. A. Buchali, PD Dr. med. S. Lebentrau
Wichtige Hinweise

Redaktion

Axel Merseburger, Lübeck

Zusammenfassung

Hintergrund

Das Management von Patienten mit Peniskarzinom bleibt aufgrund seiner Seltenheit in den westlichen Industrienationen eine Herausforderung und ist zudem häufig nur durch Studien mit unzureichendem Evidenzgrad abgesichert.

Ziel

Anhand der deutschen S3-Leitlinie und ergänzender aktueller Studien werden aktuelle Behandlungspfade zur stadiengerechten Diagnostik und Therapie des Peniskarzinoms dargestellt.

Ergebnisse

Den entscheidenden Risikofaktor stellen humane Papillomaviren mit hohem Risiko (High-Risk-HPV) dar, die bei knapp 50 % aller Peniskarzinome nachweisbar sind. Diese Assoziation führte zu einer Impfempfehlung durch die Ständige Impfkommission (STIKO) für alle Jungen im Alter von 9–14 Jahren. Patienten im lokalisierten Erkrankungsstadium können gemäß der Infiltrationstiefe mit topischer Therapie, Lasertherapie, Strahlentherapie und/oder chirurgischer Therapie behandelt werden, wobei hier der chirurgische Grundsatz „so viel wie nötig, so wenig wie möglich“ gilt. Peniskarzinome metastasieren frühzeitig in die inguinalen Lymphknoten, sodass dem chirurgischen Lymphknotenstaging eine entscheidende prognostische Bedeutung zukommt. Fortgeschrittene Tumorstadien benötigen eine multimodale Therapie, deren optimale Sequenz der hierfür geeigneten Therapiepartner Gegenstand aktueller Studien ist. Für das metastasierte Peniskarzinom stellen cisplatinbasierte Chemotherapien den Standard dar. Aufgrund der schlechten Ergebnisse und der hohen Toxizität einer konventionellen Chemotherapie werden derzeit neue systemische Therapieansätze geprüft.

Schlussfolgerung

Konsequente histologische Abklärung peniler Läsionen, leitlinienkonforme Abklärung der inguinalen Lymphknoten und multimodale Therapiekonzepte sind der Schlüssel zum Erfolg in der Therapie des Peniskarzinoms.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7-8/2021

best practice onkologie 7-8/2021 Zur Ausgabe

Praxis- und Klinikmanagement

Patientendaten ohne Karte einlesen

Editorial

Editorial

onko-aktuell

onko-aktuell

Passend zum Thema

ANZEIGE

Der komplexe Weg eines Impfstoffs

Moderne Impfstoffe sind gut verträglich und ermöglichen es uns, bestimmten Infektionskrankheiten vorzubeugen. Sie können uns sogar in die Lage versetzen, einzelne Krankheitserreger auszurotten. Doch wie werden Impfstoffe eigentlich hergestellt?

ANZEIGE

Antworten auf 10 häufige Impf-Einwände

Ein Gespräch mit impfkritischen Patienten kann schnell zur Herausforderung werden.[1] Mit welchen Argumenten kann man versuchen, die Bedenken dieser Patienten abzubauen? Wir haben für Sie zusammengefasst, welche Antworten das Robert Koch-Institut (RKI) und das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) geben.

ANZEIGE

Impfungen – vom Säugling bis zum Senior

Als eines der global führenden Gesundheitsunternehmen besitzt MSD mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Impfstoffen. Hier finden Sie Informationen zu einigen der von der STIKO empfohlenen Immunisierungen, z.B. der MMRV- und der HPV-Impfung sowie der Pneumokokken-Impfung für Senioren.

Passend zum Thema

ANZEIGE

24.05.2021 | Onlineartikel

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Laser- und Strahlentherapien können Haut- und Schleimhautschäden verursachen und entzündliche Prozesse auslösen. Die von Prof. Dr. Gerber, Düsseldorf, und Prof. Dr. Baron, Aachen, auf der 51. DDG-Jahrestagung präsentierten aktuellen Daten zeigen, dass Dexpanthenol-haltige Topika (z.B. Bepanthen® Wund- und Heilsalbe) den Heilungsprozess und die Regeneration der geschädigten Haut bzw. Schleimhaut beschleunigen.

ANZEIGE

21.04.2021 | Onlineartikel

Bepanthen® Augen- und Nasensalbe bildet Schutzschicht gegen Pollen

Aktuelle US-Daten bestätigen: Der Klimawandel verlängert die Pollensaison, die Konzentration der Pollen in der Luft steigt. Good news für Allergiker: Bepanthen® Augen- und Nasensalbe bildet auf der Nasenschleimhaut eine physikalische Pollenbarriere. Die Interaktion zwischen Pollen und Zellen der Nasenschleimhaut kann verhindert werden.

ANZEIGE

70 Jahre Bepanthen® – Forschung für eine heile Welt

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.

Bildnachweise