Skip to main content
main-content

01.03.2012 | Original Article | Ausgabe 1/2012

Acta Neurologica Belgica 1/2012

Periodic leg movements in sleep in patients with supratentorial cerebral infarction

Zeitschrift:
Acta Neurologica Belgica > Ausgabe 1/2012
Autoren:
Gulcin Benbir, Derya Karadeniz

Abstract

The pathophysiology of periodic leg movements in sleep (PLMS) is complex, and still lacks a consensus. Consecutive 35 patients with the diagnosis of acute supratentorial ischemic stroke and 35 age- and sex-matched control subjects were prospectively investigated. Clinical and sociodemographic evaluation and a whole-night polysomnographic recording were performed. In patients with supratentorial ischemic stroke, 27 patients (77.2%) had PLMS-index more than 5/h, and 19 out of 35 patients (54.3%) had PLMS-index more than 15/h; while only 10 participants (28.5%) in control group had PLMS-index more than 5/h, and 6 participants (17.1%) had PLMS-index more than 15/h (p < 0.05). None of the demographic variables showed statistically significant relationship with PLMS, such as gender (p = 0.952) and age (p = 0.435). Territorial localization of ischemic lesions showed no relation with the presence of PLMS (p = 0.867), PLMS-index (p = 0.432), or restless legs syndrome (p = 0.833). All patients demonstrated PLMS contralateral to ischemic lesion except eight patients with bilateral PLMS; these were also more prominent contralaterally. Our study supports the hypothesis that destructive lesions causing the loss of cortical or subcortical inhibition exerting on the reticular formation on spinal pathways could lead to the development of PLMS.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2012

Acta Neurologica Belgica 1/2012 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2019 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Dieses Werk wendet sich an Ärzte und Psychologen, die an psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken oder an Psychotherapeutischen Ausbildungsinstituten arbeiten und in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur …

    Herausgeber:
    Tilo Kircher