Skip to main content
main-content

12.01.2019 | Original Communication | Ausgabe 3/2019

Journal of Neurology 3/2019

Peripheral neuropathy in hereditary spastic paraplegia caused by REEP1 variants

Zeitschrift:
Journal of Neurology > Ausgabe 3/2019
Autoren:
Anders Toft, Steffen Birk, Martin Ballegaard, Morten Dunø, Lena E. Hjermind, Jørgen E. Nielsen, Kirsten Svenstrup
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (https://​doi.​org/​10.​1007/​s00415-019-09196-1) contains supplementary material, which is available to authorized users.

Abstract

SPG31 is a hereditary spastic paraplegia (HSP) caused by pathogenic variants in the REEP1 gene. The phenotype (SPG31) has occasionally been described with peripheral nervous system involvement, in additional to the gradually progressing lower limb spasticity that characterizes HSP. The objective of this study was to characterize patients with pathogenic REEP1 variants and neurophysiologically assess the extent of peripheral nerve involvement in this patient group. Thirty-eight index cases were molecular-genetically tested, yielding two previously reported pathogenic REEP1 variants and a novel missense variant, in a total of four index patients. Three of four probands and five additional family members underwent nerve conduction studies, electromyography, quantitative sensory testing, and examination of the autonomic nervous system. None of the examined patients had completely unremarkable results of peripheral nerve studies. Most showed electrophysiological signs of carpal tunnel syndrome, and one patient demonstrated a multifocal compression neuropathy. Autonomic testing revealed no severe dysfunction, and findings were limited to adrenergic function. HSP caused by pathogenic REEP1 variants may be accompanied by a generally mild and subclinical polyneuropathy with a predisposition to compression neuropathy, and should be considered in such cases.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
Supplementary material 1 (DOCX 14 KB)
415_2019_9196_MOESM1_ESM.docx
Supplementary material 2 (DOCX 16 KB)
415_2019_9196_MOESM2_ESM.docx
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2019

Journal of Neurology 3/2019 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Neurologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise