Skip to main content
main-content

27.03.2018 | Periphere arterielle Verschlusskrankheit | Nachrichten

Periphere arterielle Verschlusskrankheit

Herzmarker auch zur Diagnose von PAVK nutzbar?

Autor:
Peter Leiner
Mithilfe zweier Herzmarker – Troponin T und natriuretisches Peptid NT-proBNP – lässt sich das Risiko abschätzen, eine periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) oder gar eine kritische Extremitätenischämie als schwerste PAVK-Form zu entwickeln. Beide Marker sind offenbar unabhängige Risikofaktoren, wie aus der Analyse von Daten der ARIC-Studie (Atherosclerosis Risk in Communities) hervorgeht.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Neu im Fachgebiet Kardiologie

 

 

 
 

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Kardiologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise