Skip to main content
main-content

12.08.2019 | Periphere T-Zell- und NK-Zell-Neoplasien | Leitthema | Ausgabe 10/2019

Der Onkologe 10/2019

Periphere T‑Zell-Lymphome

Primär- und Rezidivtherapie

Zeitschrift:
Der Onkologe > Ausgabe 10/2019
Autoren:
G. Wulf, Dr. med. T. Weber

Zusammenfassung

Hintergrund

Als periphere T‑Zell-Lymphome (PTCL) wird eine heterogene Gruppe klinisch aggressiver Erkrankungen mit dem Phänotyp reifer T‑Zellen und schlechter Prognose zusammengefasst. Neue Therapien werden intensiv untersucht und können die Behandlung für einige Subtypen schon in naher Zukunft verbessern.

Fragestellung

Der aktuelle Wissenstand zu PTCL mit Fokus auf moderne Therapiestandards und neue therapeutische Optionen wird dargestellt.

Methode

Basierend auf einer selektiven Literaturreche werden Grundlagenarbeiten und Leitlinien diskutiert.

Ergebnisse

Aktueller Konsens für die Erstlinientherapie von PTCL sind anthrazyklinhaltige Kombinationschemotherapien, abhängig vom Subtyp und Erkrankungsstadium gefolgt von autologer Stammzelltransplantation. Darunter ist für etwa 50 % der Patienten eine langfristige Erkrankungsfreiheit zu erwarten; bei 30 % der PTCL-Patienten sind die Lymphome primär refraktär. Im Rezidiv ist die Prognose bei alleinigem Einsatz von Zytostatika sehr ungünstig. Für geeignete Patienten stellt die allogene Stammzelltransplantation ein Verfahren mit der Chance auf eine langfristige Erkrankungskontrolle dar. Für Patienten mit anaplastischen großzelligen T‑Zell-Lymphomen steht mit dem gegen CD30 gerichteten Antikörper-Chemotherapie-Konjugat Brentuximab Vedotin im Rezidiv eine effektive Therapie zur Verfügung. Auch in der Erstlinientherapie wurde für Brentuximab Vedotin in Kombination mit Chemotherapie ein erhöhter Nutzen bei CD30-positiven PTCL nachgewiesen. Das zunehmend vertiefte Verständnis der Biologie und Pathogenese von PTCL führt zur Testung weiterer zielgerichteter Therapien als Monotherapie und in Kombinationen. So wurde in den letzten Jahren die Inhibition von Histondeacetylase (HDAC) auf Ebene der epigenetischen Regulation geprüft. Unter den innovativen Therapieprinzipien wurden vor allem mit der Inhibition der Phosphoinositid-3-Kinasen (PI3K) auf Ebene der Signaltransduktion ermutigende Ansprechraten für Patienten mit rezidivierter oder refraktärer Erkrankung erreicht.

Schlussfolgerung

Die aktuelle Behandlung der PTCL basiert auf Chemotherapie- und Transplantationskonzepten. Aktuell werden für viele PTCL-Subtypen potenziell effektivere Therapien entwickelt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2019

Der Onkologe 10/2019 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Non-Hodgkin-Lymphome

Passend zum Thema

ANZEIGE

Innovativer Ansatz: personalisierte Therapie mit CAR-T-Zellen

Es gibt Tumoren, die Tumorantigene nur schwach exprimieren und so der Immunantwort entkommen können. Ein neuer Therapieansatz – die CAR-T-Zelltherapie – kann die eigenen Immunzellen des Patienten dazu befähigen, den Tumor wieder zu identifizieren. Lesen Sie, was Sie zur Therapie wissen sollten.

ANZEIGE

CAR-T-Zelltherapie: Ablauf der „lebenden Krebstherapie“

Maligne Tumoren entstehen, wenn das Immunsystem die Tumorzellen nicht ausreichend bekämpfen kann. Ein neuer Therapieansatz, die CAR-T-Zelltherapie, nutzt T-Zellen des Patienten und befähigt sie dazu, die Tumorzellen zu identifizieren und zu bekämpfen. Lesen Sie mehr zur „lebenden Krebstherapie“.

ANZEIGE

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Maßgeschneiderte Krebstherapien für bessere Überlebensaussichten, Prädiktion des Therapieansprechens oder genaue Prognosen von Krankheitsverläufen in der Onkologie: Informieren Sie sich zur Therapie verschiedener Tumorentitäten und dem State of the Art auf dem Weg zu einer personalisierten Medizin.

Bildnachweise