Skip to main content
main-content

31.05.2016 | General Gynecology | Ausgabe 4/2016

Archives of Gynecology and Obstetrics 4/2016

Peritoneal closure during laparoscopic supracervical hysterectomy

Zeitschrift:
Archives of Gynecology and Obstetrics > Ausgabe 4/2016
Autoren:
Holm Eggemann, Nara Asbahr Mitrik, Otto Kabdebo, Serban Dan Costa, Atanas Ignatov

Abstract

Objective

Our goal was to compare postoperative pain and analgesic requirements regarding closure and non-closure of the peritoneum in women undergoing laparoscopic supracervical hysterectomy (LSH).

Study design

A prospective cohort study was designed to investigate the impact of peritoneal closure for LSH. Postoperative pain was measured by a visual analogue scale (VAS) and analgesic requirements were assessed. Intra- and postoperative complications and operative time were recorded.

Results

A total of 104 patients were enrolled. Fifty-two (50 %) women underwent a LSH with peritoneal closure and 52 (50 %) underwent LSH without closure. The baseline characteristics were well balanced between the groups except for age; women undergoing LSH without peritoneal closure were significantly younger (p < 0.008, t test). The median operative time was 53 (26–105) minutes for LSH with peritoneal closure and 44 (24–83) minutes for LSH without peritoneal closure, a median reduction of 9 minutes (p = 0.007). No differences were found in uterine weight, intra- and post-operative complications, median haemoglobin drop or time in hospital when contrasting both groups. Both groups had similar VAS-pain scores and needed similar analgesic therapies.

Conclusions

The peritoneal closure at LSH provides no short-term postoperative advantages over a non-closure approach, and it prolongs the operative time and anaesthetic exposure. Our data suggest that peritoneal closure is not necessary in LSH.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2016

Archives of Gynecology and Obstetrics 4/2016Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

 

 

 
 

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Perikonzeptionelle Frauenheilkunde

Fertilitätserhalt, Prävention und Management von Schwangerschaftsrisiken

Ein Praxisbuch für alle, die in der Beratung und Betreuung von Schwangeren und Paaren mit Kinderwunsch tätig sind. Die Herausgeber und Autoren haben alle wichtigen Informationen zusammengetragen, um Frauen sicher zu beraten, zu betreuen und kompetent Verantwortung zu übernehmen.

Herausgeber:
Christian Gnoth, Peter Mallmann

2014 | Buch

Praxisbuch Gynäkologische Onkologie

Das Nachschlagewerk für alle Ärzte in Klinik und Praxis, die Patientinnen mit bösartigen Tumoren des Genitales und der Mamma behandeln. Dieses Buch gibt in kompakter Weise einfach umsetzbare Handlungsanweisungen zum diagnostischen und therapeutischen Vorgehen und Hilfestellungen für die optimale Versorgung der Patientinnen.

Herausgeber:
Edgar Petru, Walter Jonat, Daniel Fink, Ossi R. Köchli

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise