Skip to main content
main-content

Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen

„Deprescribing“ von Antipsychotika bei Demenz – Handlungsempfehlung

Etwa 90 Prozent der Demenzerkrankten entwickeln im Verlauf psychische und Verhaltensstörungen. Antipsychotika sollen laut Leitlinien nur bei spezieller Indikation und zeitlich begrenzt in geringer Dosis eingesetzt werden. Ein Algorithmus zeigt, wie eine Medikation stufenweise ausgeschlichen werden kann.

"Sex ja, Liebe nein" – Haben wir eine bindungsgestörte Generation?

Besonders in Industrieländern kann bei jungen Erwachsenen im Alter von 18 bis 30 eine regelrechte "Flucht vor Intimität" beobachtet werden. Unverbindlichkeit und Unabhängigkeit sind die Devise. Hat das schon einen Krankheitswert, der Richtung Bindungs- und Persönlichkeitsstörungen geht? Oder ist es ein normales Phänomen in Zeiten von Tinder und Co.? Forschende sind dem nachgegangen.

CME: Update Psychopharmakotherapie psychischer Erkrankungen

Seit ihrer Einführung in den 1950er-Jahren haben sich Psychopharmaka weiterentwickelt. Heute ist eine Psychopharmakotherapie deutlich verträglicher, andererseits werden Punkte wie die Kosten-Nutzen-Relation oder Absetzsymptome kritisch diskutiert. Der aktuelle Stand zur Anwendung, Sicherheit und Wirksamkeit von Antidepressiva, Anxiolytika, Antipsychotika und Co.

Weiblicher Narzissmus – Zwischen Selbstzweifel und Grandiosität

Narzissmus wurde bisher eher Männern zugeschrieben, doch auch Frauen können unter der Störung leiden. Ein Erklärungsmodell zeigt auf, dass Betroffene selbstbewusst auftreten, doch dass sich hinter der Fassade große Selbstzweifel verbergen. Wie kommt es zu diesem inneren Konflikt und wie kann er therapiert werden?

Psychische Gesundheit in der Stadt

Gemeinsam einsam – die Auswirkungen des Stadtlebens auf die Psyche

Viele Menschen zieht es im Laufe ihres Lebens in die Städte. Die soziale Dichte steigt, gleichzeitig aber auch die soziale Isolation. Auch das Risiko, psychische Krankheiten zu entwickeln nimmt zu. Wie lässt sich das erklären und wie kann dagegen vorgegangen werden? Ein Interview mit Prof. Dr. Adli, Leiter der Neurourbanistik der Berliner Charité.

CME-Fortbildungsartikel

Junge Frau mit Halluzinationen

25.02.2022 | Akute vorübergehende psychotische Störungen | FB_CME

CME: "Psychose-Patienten" in der Hausarztpraxis

Psychotisches Erleben ist gekennzeichnet durch einen gestörten Realitätsbezug. Typische Symptome sind Halluzinationen, Wahnvorstellungen, Ich- und Denkstörungen. Je früher Psychosen erkannt und behandelt werden, desto höher sind die Chancen für die Betroffenen, ein weitgehend normales Leben zu führen.

Portrait einer Transgender-Frau auf einem Balkon

21.02.2022 | Sexualität | Zertifizierte Fortbildung

CME: Geschlechtsinkongruenz heute - Transsexualität früher

Menschen mit Geschlechtsinkongruenz leiden darunter, dass ihr Körper nicht mit dem Erleben ihrer Geschlechtsidentität übereinstimmt. Dieser Zustand ist häufig mit einem großen Leidensdruck verbunden. Dieser Kurs gibt einen Überblick über die hormonellen und chirurgischen Behandlungen sowie die Möglichkeiten der Reproduktionsmedizin, sollten die Betroffenen einen Kinderwunsch hegen.

Medikamente auf blauem Untergrund

07.01.2022 | Psychopharmakotherapie | CME

CME: Update Psychopharmakotherapie psychischer Erkrankungen

Seit ihrer Einführung in den 1950er-Jahren haben sich Psychopharmaka weiterentwickelt. Heute ist eine Psychopharmakotherapie deutlich verträglicher, andererseits werden Punkte wie die Kosten-Nutzen-Relation oder Absetzsymptome kritisch diskutiert. Der aktuelle Stand zur Anwendung, Sicherheit und Wirksamkeit von Antidepressiva, Anxiolytika, Antipsychotika und Co.

03.09.2021 | Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen | CME

Behandlung psychisch erkrankter Eltern – Awareness für Kinder stärken

Eine Sensibilisierung für die besonderen Herausforderungen in Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil und der richtige Umgang mit diesen müssen mehr in die Versorgung einfließen. Die einfache Frage „Wie geht es Ihnen als Eltern und …

weitere anzeigen

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

Junge Frau hält zerbrochenen Spiegel

Open Access 03.12.2021 | Borderline Typus | Kurzbeiträge

Wenn ein Medikament nicht mehr hilft: Fall einer schweren dissoziativen Störung

Im folgenden Fall einer 22-jährigen Studentin mit stark beeinträchtigenden dissoziativen Symptomen nach schwerwiegendem Trauma wird die Wirksamkeit des Opioidrezeptorantagonisten Nalmefen untersucht. Die Wirkung bestätigt die Hypothese der Beteiligung des endogenen Opioidystems bei BPS und PTBS.

Computer und Maus in Benutzung

05.03.2020 | Morbus Parkinson | Neurologie

Parkinson: Über sechs Jahre unerkanntes pathologisches Glücksspiel

Impulskontrollstörungen bei Morbus Parkinson können enorme wirtschaftliche und psychosoziale Auswirkungen auf Betroffene und das familiäre Umfeld haben. Der hier beschriebene Fall unterstreicht die Notwendigkeit der aktiven Erkundigung nach Impulskontrollstörungen bei jeder Parkinson-Visite.

Mann sitzt vor Spielautomaten

28.03.2019 | Suchterkrankungen in der Hausarztpraxis | Fortbildung

Ruin durch Cabergolin

Diagnose gesucht: Ein bis dahin psychiatrisch unauffälliger Landmaschinenmechaniker mit Restless-Legs-Syndrom entwickelt unter der Behandlung mit Cabergolin eine Spielsucht, häuft massiv Schulden an und begeht einen Suizidversuch.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

04.10.2022 | Transsexualismus | Fortbildung

Geschlechtsinkongruenz - ein Update

Begriffsdefinition, Prävalenz und Behandlungmöglichkeiten

Geschlechtsinkongruenz wird als dauerhafte Abweichung zwischen der individuellen Geschlechtsidentität und dem aufgrund körperlicher Geschlechtsmerkmale zugewiesenen Geschlecht definiert. Deutlich weniger klar ist, wie medizinisch damit umzugehen …

verfasst von:
Dr. med. Daniel Schlager

22.09.2022 | Borderline Typus | Journal club

Internetbasierte Selbstmanagement-Intervention als wirksame Ergänzung?

verfasst von:
Prof. Dr. phil. Elisabeth Schramm, Julia Müller

22.09.2022 | Borderline Typus | Journal club

Einzel- und Gruppentherapie kombinieren

verfasst von:
MD/PhD Hauke Felix Wiegand
Algorithmus zum Deprescribing von Antipsychotika bei Demenz

Open Access 30.06.2022 | Akute vorübergehende psychotische Störungen | Originalien

„Deprescribing“ von Antipsychotika bei Demenz – Handlungsempfehlung

Handlungsempfehlungen zu Dosisreduktion und Absetzversuchen

Etwa 90 Prozent der Demenzerkrankten entwickeln im Verlauf psychische und Verhaltensstörungen. Antipsychotika sollen laut Leitlinien nur bei spezieller Indikation und zeitlich begrenzt in geringer Dosis eingesetzt werden. Ein Algorithmus zeigt, wie eine Medikation stufenweise ausgeschlichen werden kann.

verfasst von:
Dr. Carola Roßmeier, Jennifer Gast, Lina Riedl, Julia Hartmann, Sarah Kohl, Florentine Hartmann, Janine Diehl-Schmid

20.06.2022 | Zwangsstörung | Leitthema

Zwangsspektrumsstörungen nach ICD-11 und DSM-5

Mit kurzer Betrachtung der neuen Zwangsspektrumsstörungsbilder „olfactory reference disorder“ und Hypochondrie

Der vorliegende Beitrag fasst den aktuellen Stand der Forschung hinsichtlich der Zwangsspektrumsstörungen*/Zwangsstörung und verwandten Störungen nach der Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter …

verfasst von:
Prof. Dr. M. Zaudig

17.06.2022 | ADHS | Literatur kompakt

Wie Exposome die zerebrale Entwicklung des Kindes beeinflussen

Autoimmunerkrankungen oder Adipositas bei der Mutter sowie Infektionen oder Nikotinkonsum während der Schwangerschaft können die zerebrale Entwicklung des Kindes stören: ADHS oder Autismus können die Folge sein. Ein systematischer Review gibt …

verfasst von:
Dr. med. Kirsten Stollhoff
Frau vor Spiegel

10.06.2022 | Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen | Schwerpunkt: Geschlecht – Übersichten

Weiblicher Narzissmus – Zwischen Selbstzweifel und Grandiosität

Narzissmus wurde bisher eher Männern zugeschrieben, doch auch Frauen können unter der Störung leiden. Ein Erklärungsmodell zeigt auf, dass Betroffene selbstbewusst auftreten, doch dass sich hinter der Fassade große Selbstzweifel verbergen. Wie kommt es zu diesem inneren Konflikt und wie kann er therapiert werden?

verfasst von:
Dr. Bärbel Wardetzki

Open Access 12.05.2022 | Kleptomanie | Historisches

Das „impulsive Irresein“ nach Emil Kraepelin

Ein Krankheitsbild für die Verbrecherinnen am Beginn des 20. Jahrhunderts

Was trieb so viele Frauen im 19. Jahrhundert dazu, gewisse Arten von Verbrechen zu begehen? Emil Kraepelin beleuchtet das Phänomen der Frauenverbrechen mithilfe des Krankheitsbildes „impulsives Irresein“, das er in seine wirkmächtige Nosologie …

verfasst von:
Teresa Rendel, Prof. Holger Steinberg
Mann hält den Daumen hoch

01.04.2022 | Atypischer Autismus | Zertifizierte Fortbildung

CME: Therapie und Training für Erwachsene mit Autismus-Spektrum-Störungen

Autismus-Spektrum-Störungen (ASD) beeinträchtigen Betroffene ihr Leben lang. Soziale Fertigkeiten stellen dabei eine große Herausforderung dar. Eine Diagnose im Erwachsenenalter kann jedoch erschwert sein, da Betroffene oft lernen, ihre Symptome zu maskieren oder im Verlauf weitere psychische Symptome entwickeln. Wie Sie ASD "enttarnen" und welche Behandlungsmaßnahmen es gibt, lesen Sie hier.

verfasst von:
Dr. med. Klaas Winter
Cannabis

22.03.2022 | Cannabinoide | Journal club

Cannabinoide bei psychischen Erkrankungen

Immer wieder werden Cannabinoide zur Behandlung psychischer Erkrankungen diskutiert. Eine Studie untersuchte die Wirkung auf eine Reihe von Erkrankungen – Evidenz für einen Nutzen gab es nicht.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Andreas Broocks
weitere anzeigen

Sonderformate

Schlaganfallprophylaxe bei VHF

Ein neuartiges Depot-Antipsychotikum mit schnellem Wirkeintritt

Ein früher Therapiebeginn und eine kontinuierliche Langzeitzeittherapie sind der Schlüssel für ein erfolgreiches Management der Schizophrenie. Aber wie gelingt es, eine schnelle Wirkung zu erzielen und gleichzeitig die Basis für die langzeitige Adhärenz zu schaffen? Ein vielversprechender Ansatz mit einem neuen vierwöchtentlichen Depot-Antipsychotikum wird im aktuellen ScrollyTelling vorgestellt.

Rovi GmbH

Buchkapitel zum Thema

2022 | Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen | OriginalPaper | Buchkapitel

Narzisstische Persönlichkeitsstörung

Die narzisstische Persönlichkeitsstörung (NPS) kann in einen grandiosen und einen vulnerablen Typus unterteilt werden. Im Gegensatz zu der bekannten grandiosen Form präsentieren sich Patienten mit einem vulnerablen Narzissmus oberflächlich eher …

2022 | Borderline Typus | OriginalPaper | Buchkapitel

Borderline-Störung

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) gilt als schwer zu behandelnde psychische Erkrankung. Als zentrales Merkmal der BPS gilt ein durchgängiges Muster von Instabilität im Bereich der Affekte i. S. einer „Affektlabilität“. Selbstverletzende …

2022 | Kombinierte oder sonstige Persönlichkeitsstörungen | OriginalPaper | Buchkapitel

Selbstunsicher-vermeidende Persönlichkeitsstörung

Selbstunsichere Personen zeigen eine selbstkritische Haltung und verhalten sich in sozialen Situationen eher zurückhaltend. Sie reagieren empfindlich auf Kritik und Zurückweisung und neigen dazu, sich in ihren eigenen Erwartungen und Vorstellungen …

2022 | Abnorme Gewohnheiten und Störungen der Impulskontrolle | OriginalPaper | Buchkapitel

Verhaltenssüchte

Verhaltenssüchte zeichnen sich durch ihren dominanten Einfluss auf das gesamte Erleben der Betroffenen aus. Die bisher am besten untersuchten Formen der Verhaltenssüchte sind die Glücksspielsucht, die Online-Computerspielsucht (eine Subform der …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Psychiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.