Skip to main content
main-content

05.09.2017 | Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen | Kasuistiken | Ausgabe 5/2017

Manuelle Medizin 5/2017

Histrionische Persönlichkeitsstörung und Schmerz – wenn eine psychische Störung operiert wird

Zeitschrift:
Manuelle Medizin > Ausgabe 5/2017
Autoren:
Dr. M. Brinkers, B. Balkaner, G. Pfau

Zusammenfassung

Hintergrund

In diesem Beitrag sollte der Frage nachgegangen werden, ob sich verhindern lässt, dass Patienten mit Schmerzen psychischer Genese operiert werden.

Methoden

Zwei Kasuistiken werden vorgestellt, bei denen es Patientinnen gelang, aufgrund ihrer histrionischen Persönlichkeit Ärzte für eine operative Schmerztherapie zu manipulieren. Im 1. Fall handelt es sich um eine 64-jährige Patientin mit jahrelang erfolgreicher medikamentöser Reduktion von Rückenschmerzen. Dann jedoch bekam sie Angst vor einer „opioidbedingten Zerstörung ihres Körpers“ und unternahm einen stationären Entzug. Als die Schmerzen wiederkehrten, begann sie auf eigenen Wunsch erneut eine medikamentöse Behandlung. Nach deren Scheitern stellte sie sich mit ihren Beschwerden bei Orthopäden vor. Diese schlugen als Schmerztherapie eine operative Korrektur ihrer adulten Skoliose vor, die auch erfolgte. Im 2. Fall stellte sich eine 64-jährige Patientin in der Schmerzambulanz wegen Schulter- und Rückenschmerzen vor. Die somatische und psychische Untersuchung ergab, dass multiple Beschwerden allein durch die Psyche erheblich moduliert wurden. Der eigene Therapieansatz war daher eine geplante Stabilisierung der Psyche vor einer Schmerztherapie. Dennoch ließ sich die Patientin wegen einer adulten Skoliose operieren.

Schlussfolgerungen

In beiden Fällen gab es keine massiven Veränderungen der Wirbelsäule im Sinne eines Bandscheibenvorfalls oder eines Tumorgeschehens. Die Indikation für ein operatives Vorgehen ergab sich allein aus den von den Patientinnen vorgetragenen starken Schmerzen. Neben den Patienten, die unter erheblichen Schmerzen aufgrund körperlicher Veränderungen leiden, gibt es jene, deren Leiden sich nicht auf unmittelbares Erleben gründet, sondern auf das, was erlebt werden möchte.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2017

Manuelle Medizin 5/2017 Zur Ausgabe

Informationen der DGOM

Informationen der DGOM

DGMM – Informationen der ÄMM

Vorwort des 2. Vorsitzenden der ÄMM

Informationen aus Österreich

Informationen aus Österreich

Informationen aus Österreich

Informationen aus Österreich

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 315€ im Inland (Abonnementpreis 288 € plus Versandkosten 27 €) bzw. 334 € im Ausland (Abonnementpreis 288 € plus Versandkosten 46 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 26,25 € im Inland bzw. 27,83 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Fibromyalgie – Die neue S3-Leitlinie

Die wichtigsten Neuerungen haben wir hier kurz und knapp für Sie zusammengestellt!

Passend zum Thema

ANZEIGE

Klinische Evidenz von THC und CBD im Praxisalltag chronischer Schmerzpatienten bestätigt

Die Gabe einer Extraktkombination aus THC und CBD spielt nicht nur bei Patienten mit einer MS-induzierten Spastik eine große Rolle. Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz belegen, dass auch Schmerzpatienten profitieren können.

ANZEIGE

Schmerz-Patienten: Cannabis-haltige Arzneimittel richtig verordnen

Seit 2017 können Cannabis-haltige Arzneien auch ohne Einschränkungen auf bestimmte Indikationen zu Lasten der GKV verordnet werden. Ein paar Formalien sind dennoch zu beachten, damit der Antrag und die Erstattung reibungslos vonstattengehen können.

ANZEIGE

Cannabinoid-Kompetenz: Ihr Service- und Informationsportal

Chronisch Kranke benötigen viel Unterstützung in Ihrem Therapieregime, um eine dauerhafte Adhärenz zu gewährleisten. Sowohl MS- als auch Schmerzpatienten profitieren von der Anwendung eines Cannabinoid-haltigen Oromukosalsprays. Erfahren Sie hier mehr zu dieser Therapie.

Bildnachweise