Skip to main content

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

31. Persönlichkeitsstörungen (F60–F62)

verfasst von : K. Mathiak, M. Dyck, F. Schneider

Erschienen in: Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Persönlichkeitsstörungen sind charakterisiert durch überdauernde Erlebens- und Verhaltensmuster, die sich in starren, unflexiblen Reaktionen und Denkweisen äußern und deutlich von den soziokulturellen Normen abweichen und in vielen Lebensbereichen unzweckmäßig sind. Die Störung wirkt sich auf mehrere Funktionsbereiche aus. Persönlichkeitsstörungen gehen einher mit erheblichem subjektiven Leidensdruck seitens des Patienten und / oder seines Umfelds. Der Beginn der Störung liegt im Kindes- oder Jugendalter mit dauerhafter Manifestation im Erwachsenenalter. Die Prävalenzrate beträgt etwa 2 %. Die Ätiopathogenese ist multifaktoriell, mit einer erblichen Disposition und einer individuell variablen Diathese-Stress-Toleranzgrenze. Klinik und Verlauf sind häufig durch komorbide Erkrankungen mitbestimmt. Therapeutisch stehen die kontinuierliche Motivation zu spezifischen psychotherapeutischen Verfahren und die Behandlung von Komorbiditäten im Vordergrund.
Literatur
Zurück zum Zitat Bohus M, unter Mitarbeit von Linehan MM, Schmahl C (2013) Behandlung der Borderline-Störung: Ein audio-visuelles Kursprogramm mit CME-Fragen. DVD-ROM. Schattauer, Stuttgart Bohus M, unter Mitarbeit von Linehan MM, Schmahl C (2013) Behandlung der Borderline-Störung: Ein audio-visuelles Kursprogramm mit CME-Fragen. DVD-ROM. Schattauer, Stuttgart
Zurück zum Zitat Bohus M, Wolf-Arehult M (2012) Interaktives Skillstraining für Borderline-Patienten: Das Therapeutenmanual. Schattauer, Stuttgart Bohus M, Wolf-Arehult M (2012) Interaktives Skillstraining für Borderline-Patienten: Das Therapeutenmanual. Schattauer, Stuttgart
Zurück zum Zitat Borkenau P, Ostendorf F (2008) NEO-FFI. NEO-Fünf-Faktoren-Inventar. Hogrefe Testzentrale, Göttingen Borkenau P, Ostendorf F (2008) NEO-FFI. NEO-Fünf-Faktoren-Inventar. Hogrefe Testzentrale, Göttingen
Zurück zum Zitat Bronisch T, Bohus M, Dose M, Reddemann L, Unckel C (2009) Krisenintervention bei Persönlichkeitsstörungen. Klett Cotta, Stuttgart Bronisch T, Bohus M, Dose M, Reddemann L, Unckel C (2009) Krisenintervention bei Persönlichkeitsstörungen. Klett Cotta, Stuttgart
Zurück zum Zitat Clarkin JF, Yeomans FE, Kernberg OF (2008) Psychotherapie der Borderline-Persönlichkeit: Manual zur psychodynamischen Therapie. Schattauer, Stuttgart Clarkin JF, Yeomans FE, Kernberg OF (2008) Psychotherapie der Borderline-Persönlichkeit: Manual zur psychodynamischen Therapie. Schattauer, Stuttgart
Zurück zum Zitat Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) (Hrsg) (2009) S2-Leitlinien für Persönlichkeitsstörungen. Steinkopff, Heidelberg Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) (Hrsg) (2009) S2-Leitlinien für Persönlichkeitsstörungen. Steinkopff, Heidelberg
Zurück zum Zitat Dulz B, Herpertz SC, Kernberg OF, Sachsse U (2011) Handbuch der Borderline-Störungen. 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart Dulz B, Herpertz SC, Kernberg OF, Sachsse U (2011) Handbuch der Borderline-Störungen. 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart
Zurück zum Zitat Eggert D, Ratschinski G (1983) Eysenck-Persönlichkeits-Inventar. EPI. Hogrefe Testzentrale, Göttingen Eggert D, Ratschinski G (1983) Eysenck-Persönlichkeits-Inventar. EPI. Hogrefe Testzentrale, Göttingen
Zurück zum Zitat Fiedler P, Herpertz S (2016) Persönlichkeitsstörungen. Beltz, Weinheim Fiedler P, Herpertz S (2016) Persönlichkeitsstörungen. Beltz, Weinheim
Zurück zum Zitat Fonagy P, Gabbard GO, Clarkin JF (2013) Psychodynamische Psychotherapie der Persönlichkeitsstörungen: Handbuch für die klinische Praxis. Schattauer, Stuttgart Fonagy P, Gabbard GO, Clarkin JF (2013) Psychodynamische Psychotherapie der Persönlichkeitsstörungen: Handbuch für die klinische Praxis. Schattauer, Stuttgart
Zurück zum Zitat Fydrich T, Renneberg B, Schmitz B, Wittchen H-U (1997) SKID-II. Strukturiertes Klinisches Interview für DSM-IV. Achse II: Persönlichkeitsstörungen. Interviewheft. Hogrefe Testzentrale, Göttingen Fydrich T, Renneberg B, Schmitz B, Wittchen H-U (1997) SKID-II. Strukturiertes Klinisches Interview für DSM-IV. Achse II: Persönlichkeitsstörungen. Interviewheft. Hogrefe Testzentrale, Göttingen
Zurück zum Zitat Hare RD (2005) Hare Psychopathy Checklist – Revised. PCL-R. Hogrefe Testzentrale, Göttingen Hare RD (2005) Hare Psychopathy Checklist – Revised. PCL-R. Hogrefe Testzentrale, Göttingen
Zurück zum Zitat Hathaway SR, McKinley JC, dt. Bearbeitung von Engel R (2000) Minnesota Multiphasic Personality Inventary 2. MMPI-2. Hogrefe Testzentrale, Göttingen Hathaway SR, McKinley JC, dt. Bearbeitung von Engel R (2000) Minnesota Multiphasic Personality Inventary 2. MMPI-2. Hogrefe Testzentrale, Göttingen
Zurück zum Zitat Herpertz SC, Saß H (2000) Emotional deficiency and psychopathy. Behav Sci Law 18: 567–580CrossRef Herpertz SC, Saß H (2000) Emotional deficiency and psychopathy. Behav Sci Law 18: 567–580CrossRef
Zurück zum Zitat Hopwood C, Morey LC, Donnellan MB, Samuel DB, Grilo CM, McGlashan TH, Shea MT, Zanarini MC, Gunderson JG, Skodol AE (2013)Ten‐year rank‐order stability of personality traits and disorders in a clinical sample. J Pers 81: 335–344CrossRef Hopwood C, Morey LC, Donnellan MB, Samuel DB, Grilo CM, McGlashan TH, Shea MT, Zanarini MC, Gunderson JG, Skodol AE (2013)Ten‐year rank‐order stability of personality traits and disorders in a clinical sample. J Pers 81: 335–344CrossRef
Zurück zum Zitat Huang Y, Kotov R, de Girolamo G, Preti A, Angermeyer M, Benjet C, Demyttenaere K, de Graaf R, Gureje O, Karam AN, Lee S, Lépine JP, Matschinger H, Posada-Villa J, Suliman S, Vilagut G, Kessler RC (2009) DSM-IV personality disorders in the WHO World Mental Health Surveys. Br J Psychiatry 195: 46–53CrossRef Huang Y, Kotov R, de Girolamo G, Preti A, Angermeyer M, Benjet C, Demyttenaere K, de Graaf R, Gureje O, Karam AN, Lee S, Lépine JP, Matschinger H, Posada-Villa J, Suliman S, Vilagut G, Kessler RC (2009) DSM-IV personality disorders in the WHO World Mental Health Surveys. Br J Psychiatry 195: 46–53CrossRef
Zurück zum Zitat Leichsenring F (1997) Borderline-Persönlichkeits-Inventar. BPI. Hogrefe Testzentrale, Göttingen Leichsenring F (1997) Borderline-Persönlichkeits-Inventar. BPI. Hogrefe Testzentrale, Göttingen
Zurück zum Zitat Linhan MM (1996) Dialektisch-Behaviorale Therapie der Borderline-Persönlichkeitsstörung. CIP-Medien, München Linhan MM (1996) Dialektisch-Behaviorale Therapie der Borderline-Persönlichkeitsstörung. CIP-Medien, München
Zurück zum Zitat Mombour W, Zaudig M, Berger P, Gutierrez K, Berner W, Berger K, von Cranach M, Giglhuber O, von Bose M (1996) Personality Disorder Examination. IPDE. Hogrefe Testzentrale, Göttingen Mombour W, Zaudig M, Berger P, Gutierrez K, Berner W, Berger K, von Cranach M, Giglhuber O, von Bose M (1996) Personality Disorder Examination. IPDE. Hogrefe Testzentrale, Göttingen
Zurück zum Zitat Müller JL, Gänssbauer S, Sommer M, Döhnel K, Weber T, Schmidt-Wilcke T, Hajak G (2008) Gray matter changes in right superior temporal gyrus in criminal psychopaths. Evidence from voxel-based morphometry. Psychiatry Res 163: 213–222PubMed Müller JL, Gänssbauer S, Sommer M, Döhnel K, Weber T, Schmidt-Wilcke T, Hajak G (2008) Gray matter changes in right superior temporal gyrus in criminal psychopaths. Evidence from voxel-based morphometry. Psychiatry Res 163: 213–222PubMed
Zurück zum Zitat Roediger E (2016) Schematherapie. Grundlagen, Modell und Praxis. Schattauer, Stuttgart Roediger E (2016) Schematherapie. Grundlagen, Modell und Praxis. Schattauer, Stuttgart
Zurück zum Zitat Schneider F (2013) Borderline. Der Ratgeber für Patienten und Angehörige. Verstehen-Vorbeugen-Helfen. Herbig, München Schneider F (2013) Borderline. Der Ratgeber für Patienten und Angehörige. Verstehen-Vorbeugen-Helfen. Herbig, München
Metadaten
Titel
Persönlichkeitsstörungen (F60–F62)
verfasst von
K. Mathiak
M. Dyck
F. Schneider
Copyright-Jahr
2017
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-50345-4_31

Bipolarstörung: FEST so gut wie SEKT

20.06.2024 Bipolare Störung Nachrichten

Eine strukturierte Verhaltenstherapie (SEKT) und eine supportive, emotionenfokussierte Behandlung (FEST) können Rückfälle bei Bipolarstörung ähnlich gut vermeiden. Die FEST scheint aber bei Bipolar-2-Störungen deutlich besser zu wirken.

„Brustkrebs trifft die ganze Familie wie ein Erdbeben“

20.06.2024 Senologiekongress 2024 Kongressbericht

Die Diagnose, Therapie und die Nebenwirkungen einer Brustkrebserkrankung seien beziehungsrelevant und würden das gesamte Netzwerk betreffen, so Prof. Dietmar Richter, Freiburg/i.B., auf dem Senologiekongress 2024. Deshalb fordert er, neben den Belangen der Betroffenen auch die der Kinder sowie die Probleme in der Partnerschaft im Blick zu haben.

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?

20.06.2024 Adipositas Nachrichten

Unter einer Therapie mit Semaglutid könnte das Verlangen nach Alkohol sinken, wie die Ergebnisse einer Kohortenstudie aus den USA andeuten. Bevor man jedoch den Off-Label-Einsatz bei Suchtkranken erwägt, müssen die Ergebnisse in randomisierten Studien bestätigt werden.

Isotretinoin-Therapie kann in seltenen Fällen Albträume hervorrufen

13.06.2024 Akne Nachrichten

Isotretinoin ist zwar eine hochwirksame Behandlung bei Akne, wird aber mit einer Reihe potenzieller neuropsychiatrischer Nebenwirkungen, einschließlich Stimmungsschwankungen, in Verbindung gebracht. Dermatologen aus den USA berichten aktuell auch von Albträumen, die ihre Patientinnen erlebten.