Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.04.2013 | Brief Report | Ausgabe 4/2013

European Child & Adolescent Psychiatry 4/2013

Pervasive refusal syndrome among inpatient asylum-seeking children and adolescents: a follow-up study

Zeitschrift:
European Child & Adolescent Psychiatry > Ausgabe 4/2013
Autoren:
Carl-Magnus Forslund, Björn Axel Johansson

Abstract

Background

Pervasive refusal syndrome (PRS) is a rare but severe condition, characterised by social withdrawal and a pervasive active refusal in terms of eating, mobilisation, speech and personal hygiene. PRS has been proposed as a new diagnostic entity in child and adolescent psychiatry, although the diagnostic criteria are debated. In the past 10 years there has been an increase in PRS symptoms among asylum-seeking children and adolescents in Sweden. Here, we describe five cases of PRS among asylum-seeking children and adolescents.

Method

Three females and 2 males, 7–17 years of age with the clinical picture of PRS, treated as inpatients at the Department of Child and Adolescent Psychiatry, Malmö, Sweden, 2002–2010, were analysed on the basis of their medical records. Subjects were diagnosed using previously suggested criteria for PRS. At follow-up, a semi-structured interview focusing on the inpatient stay and current status was performed. The subjects were assessed with Global Assessment of Functioning (GAF) and self-rating questionnaires regarding depression and post-traumatic stress disorder (PTSD).

Results

The pattern of refusal varied among the five subjects. All subjects originated from former Soviet republics, indicating a possible cultural factor. Mean period of inpatient treatment was 5 months. All subjects received intense nursing and were treated with nasogastric tube feeding. Parents were involved and were given support and instructions. All subjects gradually improved after receiving permanent residency permits. Depression and PTSD were co-morbid states. At follow-up, 1–8 years after discharge, all subjects were recovered.

Conclusion

Although a severe condition, our five cases suggest a good prognosis for PRS among asylum-seeking children and adolescents.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2013

European Child & Adolescent Psychiatry 4/2013Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

  • 2016 | Buch

    Erfolgreich gegen Zwangsstörungen

    Metakognitives Training – Denkfallen erkennen und entschärfen

    Dieses Selbsthilfemanual für Menschen mit Zwangsstörungen zeigt anhand unterhaltsamer Beispiele sowie bewährten und neuen Behandlungsstrategien, wie man zwangstypischen „Denkfallen“ entgehen kann. Die Materialien eignen sich auch als wertvolle Ergänzung für den Einsatz durch Therapeuten.

    Autoren:
    Steffen Moritz, Marit Hauschildt
  • 2013 | Buch

    Klinikmanual Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie

    Das „Klinikmanual“ hat sich besonders bewährt bei Berufseinsteigern aller Berufsgruppen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie, bei jungen Assistenzärzt(inn)en und Psychotherapeut(inn)en in Ausbildung, sowie bei Mitarbeiter(inne)n der Jugendhilfe im Arbeitsalltag.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Jörg M. Fegert, Priv.-Doz. Dr. Michael Kölch
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher