Skip to main content
Erschienen in:

29.06.2016 | Pflege | Originalien

Ambulante fachärztliche Versorgung psychischer Störungen

Kleine regionale Unterschiede im Bedarf, große regionale Unterschiede in der Versorgungsdichte

verfasst von: Prof. Dr. F. Jacobi, M. Becker, J. Bretschneider, S. Müllender, J. Thom, U. Hapke, W. Maier

Erschienen in: Der Nervenarzt | Ausgabe 11/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Angesichts der großen Krankheitslast psychischer Störungen liegt in der flächendeckenden, wohnortnahen und bedarfsgerechten Versorgung eine zentrale Aufgabe des Gesundheitssystems. Die Dichte ambulant tätiger Ärzte und Psychotherapeuten variiert zwischen den Regionen Deutschlands allerdings erheblich. Inwiefern dies durch entsprechende Morbiditätsunterschiede gerechtfertigt ist, wird üblicherweise anhand von GKV-Routinedaten bewertet. Da administrative Statistiken jedoch auch Abbild lokaler Diagnosegewohnheiten sowie der Angebotsstrukturen selbst sind, sollten entsprechende Analysen durch epidemiologische Daten erweitert werden. Die darin erfassten Prävalenzen psychischer Störungen stellen eine wesentliche Informationsquelle für eine evidenzbasierte Bedarfsplanung dar.

Methodik

Anhand der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1-MH) und dem ZI-Versorgungsatlas wurde untersucht, inwiefern die Dichte der ambulanten Versorgung mit der von der Inanspruchnahme unabhängigen und standardisiert erhobenen Prävalenz psychischer Störungen zusammenhängt. Neben den nominellen Arztdichten wurden auch Mitversorgungsbeziehungen zwischen Regionen berücksichtigt.

Ergebnisse

Die großen regionalen Unterschiede in den Arztdichten korrespondieren – auch unter Einbezug von Mitversorgung – nicht mit den regionalen Prävalenzen psychischer Störungen bzw. besonders behandlungsbedürftiger Fälle.

Diskussion

Die regionale Verteilung von Arztsitzen kann nicht angemessen durch Bedarfsunterschiede erklärt werden. Die Ergebnisse weisen auf Potenziale zur Morbiditätsadjustierung der Bedarfsplanung hin, wobei der Begriff des Behandlungsbedarfs von Menschen mit psychischen Störungen weiter reflektiert werden muss.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Albrecht M, Etgeton S, Ochmann R (2014) Faktencheck Gesundheit: Regionale Verteilung von Arztsitzen (Ärztedichte). Bertelsmann, Gütersloh Albrecht M, Etgeton S, Ochmann R (2014) Faktencheck Gesundheit: Regionale Verteilung von Arztsitzen (Ärztedichte). Bertelsmann, Gütersloh
2.
Zurück zum Zitat Albrecht M, Etgeton S, Ochmann R (2015) Faktencheck Gesundheit – Regionale Verteilung von Arztsitzen (Ärztedichte). Bertelsmann, Gütersloh Albrecht M, Etgeton S, Ochmann R (2015) Faktencheck Gesundheit – Regionale Verteilung von Arztsitzen (Ärztedichte). Bertelsmann, Gütersloh
3.
Zurück zum Zitat Albrecht M, Fürstenberg T, Gottberg A (2007) Strukturen und Finanzierung der neurologischen und psychiatrischen Versorgung. IGES Institut für Gesundheits- und Sozialforschung GmbH, Berlin Albrecht M, Fürstenberg T, Gottberg A (2007) Strukturen und Finanzierung der neurologischen und psychiatrischen Versorgung. IGES Institut für Gesundheits- und Sozialforschung GmbH, Berlin
5.
Zurück zum Zitat Becker N, Abholz H‑H (2005) Prävalenz und Erkennen von depressiven Störungen in deutschen Allgemeinarztpraxen - eine systematische Literaturübersicht. Z Allgemeinmed 81:474–481CrossRef Becker N, Abholz H‑H (2005) Prävalenz und Erkennen von depressiven Störungen in deutschen Allgemeinarztpraxen - eine systematische Literaturübersicht. Z Allgemeinmed 81:474–481CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Bramesfeld A, Grobe T, Schwartz FW (2010) Prevalence of depression diagnosis and prescription of antidepressants in East and West Germany: an analysis of health insurance data. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 45:329–335CrossRefPubMed Bramesfeld A, Grobe T, Schwartz FW (2010) Prevalence of depression diagnosis and prescription of antidepressants in East and West Germany: an analysis of health insurance data. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 45:329–335CrossRefPubMed
7.
Zurück zum Zitat Bundespsychotherapeutenkammer (2013) 10 Tatsachen zur Psychotherapie. BPtK-Standpunkt, Berlin Bundespsychotherapeutenkammer (2013) 10 Tatsachen zur Psychotherapie. BPtK-Standpunkt, Berlin
8.
Zurück zum Zitat Czihal T, Stillfried D, Schallock M (2012) Regionale Mitversorgungsbeziehungen in der ambulanten Versorgung. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland, Berlin Czihal T, Stillfried D, Schallock M (2012) Regionale Mitversorgungsbeziehungen in der ambulanten Versorgung. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland, Berlin
9.
Zurück zum Zitat Dilling H, Weyerer S, Castell R (1984) Psychische Erkrankungen in der Bevölkerung bei Erwachsenen und Jugendlichen. In: Dilling H, Weyerer S, Castell R (Hrsg) Psychische Erkrankungen in der Bevölkerung. Enke, Stuttgart, S 1–122 Dilling H, Weyerer S, Castell R (1984) Psychische Erkrankungen in der Bevölkerung bei Erwachsenen und Jugendlichen. In: Dilling H, Weyerer S, Castell R (Hrsg) Psychische Erkrankungen in der Bevölkerung. Enke, Stuttgart, S 1–122
10.
Zurück zum Zitat Ellert U, Kurth BM (2013) Gesundheitsbezogene Lebensqualität bei Erwachsenen in Deutschland: Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56:643–649CrossRefPubMed Ellert U, Kurth BM (2013) Gesundheitsbezogene Lebensqualität bei Erwachsenen in Deutschland: Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56:643–649CrossRefPubMed
11.
Zurück zum Zitat Erhart M, Stillfried D (2012) Analyse regionaler Unterschiede in der Prävalenz und Versorgung depressiver Störungen auf Basis vertragsärztlicher Abrechnungsdaten. Prävalenz, Bd. 1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland, Berlin Erhart M, Stillfried D (2012) Analyse regionaler Unterschiede in der Prävalenz und Versorgung depressiver Störungen auf Basis vertragsärztlicher Abrechnungsdaten. Prävalenz, Bd. 1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland, Berlin
12.
Zurück zum Zitat Gemeinsamer Bundesausschuss (2015) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Bedarfsplanung sowie die Maßstäbe zur Feststellung von Überversorgung und Unterversorgung in der vertragsärztlichen Versorgung. In der Neufassung vom 20. Dezember 2012, zuletzt geändert am 18. Dezember 2014. Berlin Gemeinsamer Bundesausschuss (2015) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Bedarfsplanung sowie die Maßstäbe zur Feststellung von Überversorgung und Unterversorgung in der vertragsärztlichen Versorgung. In der Neufassung vom 20. Dezember 2012, zuletzt geändert am 18. Dezember 2014. Berlin
13.
Zurück zum Zitat Heinz A (2015) Krankheit vs. Störung: Medizinische und lebensweltliche Aspekte psychischen Leidens. Nervenarzt 86:36–41CrossRefPubMed Heinz A (2015) Krankheit vs. Störung: Medizinische und lebensweltliche Aspekte psychischen Leidens. Nervenarzt 86:36–41CrossRefPubMed
16.
Zurück zum Zitat IGES (2012) Bewertung der Kodierqualität von vertragsärztlichen Diagnosen – Eine Studie im Auftrag des GKV-Spitzenverbands in Kooperation mit der BARMER GEK. IGES Institut für Gesundheits- und Sozialforschung GmbH, Berlin IGES (2012) Bewertung der Kodierqualität von vertragsärztlichen Diagnosen – Eine Studie im Auftrag des GKV-Spitzenverbands in Kooperation mit der BARMER GEK. IGES Institut für Gesundheits- und Sozialforschung GmbH, Berlin
17.
Zurück zum Zitat Jacobi F, Barnikol UB (2015) Abschätzung von Prävalenz und Behandlungsbedarf psychischer Störungen: Das Problem diagnostischer Schwellen. Nervenarzt 86:42–50CrossRefPubMed Jacobi F, Barnikol UB (2015) Abschätzung von Prävalenz und Behandlungsbedarf psychischer Störungen: Das Problem diagnostischer Schwellen. Nervenarzt 86:42–50CrossRefPubMed
18.
Zurück zum Zitat Jacobi F, Höfler M, Siegert J et al (2014) Twelve-month prevalence, comorbidity and correlates of mental disorders in Germany: the mental health module of the German health interview and examination survey for adults (DEGS1-MH): 12-month prevalence of mental disorders in Germany. Int J Methods Psychiatr Res 23:304–319CrossRefPubMed Jacobi F, Höfler M, Siegert J et al (2014) Twelve-month prevalence, comorbidity and correlates of mental disorders in Germany: the mental health module of the German health interview and examination survey for adults (DEGS1-MH): 12-month prevalence of mental disorders in Germany. Int J Methods Psychiatr Res 23:304–319CrossRefPubMed
19.
Zurück zum Zitat Jacobi F, Höfler M, Strehle J et al (2014) Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung: Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland und ihr Zusatzmodul Psychische Gesundheit (DEGS1-MH). Nervenarzt 85:77–87CrossRefPubMed Jacobi F, Höfler M, Strehle J et al (2014) Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung: Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland und ihr Zusatzmodul Psychische Gesundheit (DEGS1-MH). Nervenarzt 85:77–87CrossRefPubMed
20.
Zurück zum Zitat Kamtsiuris P, Lange M, Hoffmann R et al (2013) Die erste Welle der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1): Stichprobendesign, Response, Gewichtung und Repräsentativität. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56:620–630CrossRefPubMed Kamtsiuris P, Lange M, Hoffmann R et al (2013) Die erste Welle der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1): Stichprobendesign, Response, Gewichtung und Repräsentativität. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56:620–630CrossRefPubMed
21.
Zurück zum Zitat Kassenärztliche Bundesvereinigung (2012) Honorarbericht für das dritte Quartal 2011. Sonderthema: Honorarumsätze im regionalen Vergleich. KBV, Berlin Kassenärztliche Bundesvereinigung (2012) Honorarbericht für das dritte Quartal 2011. Sonderthema: Honorarumsätze im regionalen Vergleich. KBV, Berlin
22.
Zurück zum Zitat Kassenärztliche Bundesvereinigung (2014) Ärztemonitor 2014 Tabellenband. infas Institut für angewandte Sozialwissenschaften GmbH, Bonn Kassenärztliche Bundesvereinigung (2014) Ärztemonitor 2014 Tabellenband. infas Institut für angewandte Sozialwissenschaften GmbH, Bonn
24.
Zurück zum Zitat Kliner K, Rennert D, Richter M (2015) Gesundheit in Regionen – Blickpunkt Psyche. BKK Gesundheitsatlas 2015. MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin Kliner K, Rennert D, Richter M (2015) Gesundheit in Regionen – Blickpunkt Psyche. BKK Gesundheitsatlas 2015. MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin
26.
Zurück zum Zitat Linden M (2013) Diagnose „Gesundheit“. Psychotherapeut 58:249–256CrossRef Linden M (2013) Diagnose „Gesundheit“. Psychotherapeut 58:249–256CrossRef
27.
Zurück zum Zitat Mack S, Jacobi F, Gerschler A et al (2014) Self-reported utilization of mental health services in the adult German population – evidence for unmet needs? Results of the DEGS1-Mental Health Module (DEGS1-MH). Int J Methods Psychiatr Res 23:289–303CrossRefPubMed Mack S, Jacobi F, Gerschler A et al (2014) Self-reported utilization of mental health services in the adult German population – evidence for unmet needs? Results of the DEGS1-Mental Health Module (DEGS1-MH). Int J Methods Psychiatr Res 23:289–303CrossRefPubMed
28.
Zurück zum Zitat Maske UE, Busch MA, Jacobi F et al (2015) Current major depressive syndrome measured with the Patient Health Questionnaire-9 (PHQ-9) and the Composite International Diagnostic Interview (CIDI): results from a cross-sectional population-based study of adults in Germany. BMC Psychiatry 15:77CrossRefPubMedPubMedCentral Maske UE, Busch MA, Jacobi F et al (2015) Current major depressive syndrome measured with the Patient Health Questionnaire-9 (PHQ-9) and the Composite International Diagnostic Interview (CIDI): results from a cross-sectional population-based study of adults in Germany. BMC Psychiatry 15:77CrossRefPubMedPubMedCentral
29.
Zurück zum Zitat Melchinger H (2012) Psychotherapie: Unter- oder Fehlversorgung? Psychosoz Umsch 3:4–6 Melchinger H (2012) Psychotherapie: Unter- oder Fehlversorgung? Psychosoz Umsch 3:4–6
30.
Zurück zum Zitat Melchior H, Schulz H, Härter M (2014) Faktencheck Gesundheit – Regionale Unterschiede in der Diagnostik und Behandlung von Depressionen. Bertelsmann, Gütersloh Melchior H, Schulz H, Härter M (2014) Faktencheck Gesundheit – Regionale Unterschiede in der Diagnostik und Behandlung von Depressionen. Bertelsmann, Gütersloh
31.
Zurück zum Zitat Nolting H‑D, Zich K, Deckenbach B et al (2011) Faktencheck Gesundheit – Regionale Unterschiede in der Gesundheitsversorgung. Bertelsmann, Gütersloh Nolting H‑D, Zich K, Deckenbach B et al (2011) Faktencheck Gesundheit – Regionale Unterschiede in der Gesundheitsversorgung. Bertelsmann, Gütersloh
33.
Zurück zum Zitat OECD (2013) Health at a Glance 2013. OECD Publishing, Paris OECD (2013) Health at a Glance 2013. OECD Publishing, Paris
34.
Zurück zum Zitat Pfaff H, Scholten N (2014) Regionale Versorgungsungleichheit: ein konzeptioneller Überblick. In: Gesundheit in Regionen – BKK Gesundheitsreport 2014. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft und BKK Dachverband e. V., Berlin, S 23–30 Pfaff H, Scholten N (2014) Regionale Versorgungsungleichheit: ein konzeptioneller Überblick. In: Gesundheit in Regionen – BKK Gesundheitsreport 2014. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft und BKK Dachverband e. V., Berlin, S 23–30
35.
Zurück zum Zitat Rattay P, Butschalowsky H, Rommel A et al (2013) Inanspruchnahme der ambulanten und stationären medizinischen Versorgung in Deutschland: Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56:832–844CrossRefPubMed Rattay P, Butschalowsky H, Rommel A et al (2013) Inanspruchnahme der ambulanten und stationären medizinischen Versorgung in Deutschland: Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56:832–844CrossRefPubMed
36.
Zurück zum Zitat Scheidt-Nave C, Kamtsiuris P, Gößwald A et al (2012) German health interview and examination survey for adults (DEGS) – design, objectives and implementation of the first data collection wave. BMC Public Health 12:730CrossRefPubMedPubMedCentral Scheidt-Nave C, Kamtsiuris P, Gößwald A et al (2012) German health interview and examination survey for adults (DEGS) – design, objectives and implementation of the first data collection wave. BMC Public Health 12:730CrossRefPubMedPubMedCentral
37.
Zurück zum Zitat Sielk M, Altiner A, Janssen B et al (2009) Prävalenz und Diagnostik depressiver Störungen in der Allgemeinarztpraxis. Psychiatr Prax 36:169–174CrossRefPubMed Sielk M, Altiner A, Janssen B et al (2009) Prävalenz und Diagnostik depressiver Störungen in der Allgemeinarztpraxis. Psychiatr Prax 36:169–174CrossRefPubMed
38.
Zurück zum Zitat Sundmacher L, Ozegowski S (2013) Ziehen Privatpatienten Ärzte an? Gesundh Ges 16:31–35 Sundmacher L, Ozegowski S (2013) Ziehen Privatpatienten Ärzte an? Gesundh Ges 16:31–35
39.
Zurück zum Zitat Swart E, Stallmann C, Powietzka J, March S (2014) Datenlinkage von Primär- und Sekundärdaten: Ein Zugewinn auch für die kleinräumige Versorgungsforschung in Deutschland? Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 57:180–187CrossRefPubMed Swart E, Stallmann C, Powietzka J, March S (2014) Datenlinkage von Primär- und Sekundärdaten: Ein Zugewinn auch für die kleinräumige Versorgungsforschung in Deutschland? Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 57:180–187CrossRefPubMed
40.
Zurück zum Zitat Thode N, Bergmann E, Kamtsiuris P, Kurth B‑M (2004) Einflussfaktoren auf die Inanspruchnahme des deutschen Gesundheitswesens und mögliche Steuerungsmechanismen. Robert Koch-Institut, Berlin Thode N, Bergmann E, Kamtsiuris P, Kurth B‑M (2004) Einflussfaktoren auf die Inanspruchnahme des deutschen Gesundheitswesens und mögliche Steuerungsmechanismen. Robert Koch-Institut, Berlin
41.
Zurück zum Zitat Thom J, Bretschneider J, Müllender S et al (2015) Regionale Variationen der ambulanten primär- und fachärztlichen Versorgung psychischer Störungen – Regionale Bedarfsunterschiede oder Versorgungsungerechtigkeit? Psychiatrie 12:247–254 Thom J, Bretschneider J, Müllender S et al (2015) Regionale Variationen der ambulanten primär- und fachärztlichen Versorgung psychischer Störungen – Regionale Bedarfsunterschiede oder Versorgungsungerechtigkeit? Psychiatrie 12:247–254
42.
Zurück zum Zitat Walendzik A, Rabe-Menssen C, Lux G, Wasem J (2010) Erhebung zur ambulanten psychotherapeutischen Versorgung 2010. Universität Duisburg-Essen, Duisburg Essen Walendzik A, Rabe-Menssen C, Lux G, Wasem J (2010) Erhebung zur ambulanten psychotherapeutischen Versorgung 2010. Universität Duisburg-Essen, Duisburg Essen
43.
Zurück zum Zitat Wennberg JE (2010) Tracking medicine: a researcher’s quest to understand health care. Oxford University Press, New York Wennberg JE (2010) Tracking medicine: a researcher’s quest to understand health care. Oxford University Press, New York
44.
Zurück zum Zitat Wittchen HU, Jacobi F, Rehm J et al (2011) The size and burden of mental disorders and other disorders of the brain in Europe 2010. Eur Neuropsychopharmacol 21:655–679CrossRefPubMed Wittchen HU, Jacobi F, Rehm J et al (2011) The size and burden of mental disorders and other disorders of the brain in Europe 2010. Eur Neuropsychopharmacol 21:655–679CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Ambulante fachärztliche Versorgung psychischer Störungen
Kleine regionale Unterschiede im Bedarf, große regionale Unterschiede in der Versorgungsdichte
verfasst von
Prof. Dr. F. Jacobi
M. Becker
J. Bretschneider
S. Müllender
J. Thom
U. Hapke
W. Maier
Publikationsdatum
29.06.2016
Verlag
Springer Medizin
Schlagwort
Pflege
Erschienen in
Der Nervenarzt / Ausgabe 11/2016
Print ISSN: 0028-2804
Elektronische ISSN: 1433-0407
DOI
https://doi.org/10.1007/s00115-016-0147-4

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2016

Der Nervenarzt 11/2016 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGPPN

Mitteilungen der DGPPN

Mitteilungen der DGN

Mitteilungen der DGN

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Multimodale Intervention verbessert Demenzrisikoprofil

18.07.2024 Demenz Nachrichten

Eine Auswertung der Studie AgeWell.de legt nahe, dass sich auch bei älteren Personen mit hoher Demenzgefahr das Risikoprofil durch Lebensstiländerungen verbessern lässt. Die stärksten Auswirkungen haben dabei eine Ernährungsumstellung und eine gute Blutdruckkontrolle.

Muskeln trainieren gegen Nervenschäden durch Chemotherapie

17.07.2024 Nebenwirkungen der Krebstherapie Nachrichten

Chemotherapien können die Nerven schädigen und damit die Lebensqualität von Betroffenen zusätzlich einschränken. Wer aber auf die richtige Art trainiert, kann das absolute Risiko für Neuropathien um bis zu 40% senken.

Herzrhythmusstörungen – neue Verfahren für langfristige Erfolge

16.07.2024 Vorhofflimmern Podcast

Prof. Markus Lerch wirft gemeinsam mit dem Herzspezialisten Prof. Gerd Hasenfuß aus Göttingen einen Blick auf neue Entwicklungen in der Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen. Hören Sie in dieser Folge, warum fast jedes Vorhofflimmern therapiert werden sollte, wieso die Ablationsbehandlung auch bei Herzinsuffizienz gute Effekte zeigt und vor und nach welchen Medikamenten Sie ein EKG schreiben sollten.

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin

Taugen Risikoscores für Schlaganfall und Blutungen auch bei Krebskranken?

Britische Registerdaten sprechen dafür, dass sich die Blutungsrisikoprädiktion bei Personen mit Vorhofflimmern, die zugleich an Krebs leiden, nicht einfach aus Kohorten ohne Krebs übertragen lässt.