Skip to main content
Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin 6/2017

31.01.2017 | Pflege | Originalien

Ambulante Kontakte mit dem Rettungsdienst

Retrospektive Auswertung von Einsätzen mit und ohne notärztlicher Beteiligung in einem städtischen Rettungsdienstbereich

verfasst von: Dr. A. Günther, S. Schmid, A. Bruns, T. Kleinschmidt, T. Bartkiewicz, U. Harding

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 6/2017

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Häufigkeit von Notfalleinsätzen nimmt seit Jahrzehnten zu. Dieses gilt auch für Einsätze ohne nachfolgenden Transport, die ohne notärztliche Beteiligung durchgeführt werden. Bislang liegen keine Untersuchungen zu ambulanten Kontakten mit dem Rettungsdienst (AKRD) ohne Notarzt vor. Derartige Einsätze könnten Bedarf für andere Hilfsangebote aufzeigen oder eine sinnvolle Einsatzindikation für den Rettungsdienst darstellen.

Ziele

Erste Datenerhebung und Identifikation spezifischer Forschungsansätze.

Methode

Auswertung einer retrospektiven Stichprobe von 2,5 % der AKRD in der Stadt Braunschweig 2015.

Ergebnisse

Inzidenz von AKRD 0,019/Einwohner/Jahr. Stichprobe mit 115 AKRD (n = 115; 99 ohne Notarzt); 65 (57 %) männlich; Alter 55 (1–100 Jahre) median (Minimum – Maximum); altersadjustierte Häufigkeit von AKRD bei jungen Erwachsenen (18–29 Jahre) 0,024/Einwohner/Jahr, bei Erwachsenen (30–64 Jahre) 0,014 und bei alten Menschen (ab 65 Jahre) 0,034; Hochbetagte (ab 85 Jahre) waren bei 18 (16 %) AKRD betroffen; in verschiedenen Stadtbezirken Schwankungen der Häufigkeit um Faktor 8; Häufigkeit in Pflegeeinrichtungen 0,11/stationärem Pflegeplatz/Jahr; 71 (62 %) AKRD in häuslicher Umgebung; Einsatzanlass für 70 (61 %) AKRD eine Erkrankung; Medizinische Interventionen bei 8 (7 %) AKRD; Transportverweigerungen durch Patient bei 34 (34 %) AKRD ohne Notarzt; 76 (77 %) ohne Angabe zur ärztlichen Weiterbehandlung; 30-Tages-Mortalität zwei (2 %) von 104 nachverfolgbaren Patienten.

Diskussion

In dieser Stichprobe gibt es keinen Todesfall in unmittelbarem zeitlichem Zusammenhang mit AKRD ohne Notarzt. Die Sicherheit von AKRD ohne Notarzt bleibt ungeklärt. Es besteht Forschungsbedarf, um die Beteiligung des Rettungsdienstes an der ambulanten Notfallversorgung darstellen und ggf. entsprechend lenken zu können.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Beckmeier T, Neupert M, Bohn A (2015) Ambulante Behandlung im Rettungsdienst. Notfallmedizin Up2date 10:337–352CrossRef Beckmeier T, Neupert M, Bohn A (2015) Ambulante Behandlung im Rettungsdienst. Notfallmedizin Up2date 10:337–352CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Beerheide R (2015) Ambulante Versorgung. Viele Krankenhausfälle vermeidbar. Dtsch Ärztebl 112:1861–1862 Beerheide R (2015) Ambulante Versorgung. Viele Krankenhausfälle vermeidbar. Dtsch Ärztebl 112:1861–1862
3.
Zurück zum Zitat Böhm K, Tesch-Römer C, Ziese T (2009) Gesundheit und Krankheit im Alter. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. RKI, Berlin Böhm K, Tesch-Römer C, Ziese T (2009) Gesundheit und Krankheit im Alter. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. RKI, Berlin
4.
Zurück zum Zitat Engel P, Wilp P, Lukas RP et al (2011) Beeinflussen sozio-demografische Faktoren Notarzteinsätze? Anaesthesist 60:929–936CrossRefPubMed Engel P, Wilp P, Lukas RP et al (2011) Beeinflussen sozio-demografische Faktoren Notarzteinsätze? Anaesthesist 60:929–936CrossRefPubMed
5.
Zurück zum Zitat George W (2014) Ergebnisse der Gießener Studie zu den Sterbebedingungen in der stationären Pflege. In: George W (Hrsg) Sterben in stationären Pflegeeinrichtungen. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 153–202 George W (2014) Ergebnisse der Gießener Studie zu den Sterbebedingungen in der stationären Pflege. In: George W (Hrsg) Sterben in stationären Pflegeeinrichtungen. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 153–202
6.
Zurück zum Zitat Gesetz über den Beruf der Notfallsanitäterin und des Notfallsanitäters (Notfallsanitätergesetz-NotSanG) 22. Mai 2013; BGBl. I S. 1348 Gesetz über den Beruf der Notfallsanitäterin und des Notfallsanitäters (Notfallsanitätergesetz-NotSanG) 22. Mai 2013; BGBl. I S. 1348
7.
Zurück zum Zitat Gräfling W (2015) Wer muss mit, wer nicht? Im Zweifelsfall für den Patienten! Berliner Feuerwehr, Berlin (LBD-Info 3/2015) Gräfling W (2015) Wer muss mit, wer nicht? Im Zweifelsfall für den Patienten! Berliner Feuerwehr, Berlin (LBD-Info 3/2015)
8.
Zurück zum Zitat Günther A, Harding U, Gietzelt M et al (2015) Ein städtischer Rettungsdienstbereich am Beginn eines sektorenübergreifenden Qualitätsmanagementsystems: Eine priorisierte Umsetzung der ERC Empfehlungen von 2010 und das Langzeitüberleben nach Herzkreislaufstillstand. ZEFQ 109:714–724 Günther A, Harding U, Gietzelt M et al (2015) Ein städtischer Rettungsdienstbereich am Beginn eines sektorenübergreifenden Qualitätsmanagementsystems: Eine priorisierte Umsetzung der ERC Empfehlungen von 2010 und das Langzeitüberleben nach Herzkreislaufstillstand. ZEFQ 109:714–724
9.
Zurück zum Zitat Günther A, Harding U, Weisner N et al (2016) Ein Jahr Tätigkeit von Notfallsanitätern in einem städtischen Rettungsdienstbereich. Durchführung, Komplikationen und Outcome heilkundlicher Maßnahmen. Notarzt 5:216–221 Günther A, Harding U, Weisner N et al (2016) Ein Jahr Tätigkeit von Notfallsanitätern in einem städtischen Rettungsdienstbereich. Durchführung, Komplikationen und Outcome heilkundlicher Maßnahmen. Notarzt 5:216–221
10.
Zurück zum Zitat Günther A (2014) Patientenübergabe. In: Notfallsanitäter – Lehrbuch für den Rettungsdienst. Cornelsen, Berlin, S 364–365 Günther A (2014) Patientenübergabe. In: Notfallsanitäter – Lehrbuch für den Rettungsdienst. Cornelsen, Berlin, S 364–365
11.
Zurück zum Zitat Günther A, Schwanke C, Motylewski P et al (2014) Indikationsorientierte Disposition (IOD) Ein möglicher Kompromiss zwischen standardisierter Notrufbearbeitung und individueller Strukturierung? Bos Leitstelle 4:32–35 Günther A, Schwanke C, Motylewski P et al (2014) Indikationsorientierte Disposition (IOD) Ein möglicher Kompromiss zwischen standardisierter Notrufbearbeitung und individueller Strukturierung? Bos Leitstelle 4:32–35
12.
Zurück zum Zitat Harding U (2016) Der medizinische Notfall. In: Salomon F (Hrsg) Praxisbuch Ethik in der Notfallmedizin. MWV, Berlin, S 17–25 Harding U (2016) Der medizinische Notfall. In: Salomon F (Hrsg) Praxisbuch Ethik in der Notfallmedizin. MWV, Berlin, S 17–25
15.
Zurück zum Zitat Lechleuthner A, Wesolowski M (2015) Rettungsdiensteinsätze: Wohin geht die Entwicklung? Brandschutz 6:488–495 Lechleuthner A, Wesolowski M (2015) Rettungsdiensteinsätze: Wohin geht die Entwicklung? Brandschutz 6:488–495
16.
Zurück zum Zitat Meisel ZF, Mathew R, Wydro GC et al (2009) Multicenter validation of the Philadelphia EMS Admission Rule (PEAR) to predict hospital admission in adult patients using out-of-hospital data. Acad Emerg Med 16:519–525CrossRefPubMed Meisel ZF, Mathew R, Wydro GC et al (2009) Multicenter validation of the Philadelphia EMS Admission Rule (PEAR) to predict hospital admission in adult patients using out-of-hospital data. Acad Emerg Med 16:519–525CrossRefPubMed
17.
Zurück zum Zitat Ocker H, Schörnig W, Sauer C et al (2006) Ambulante Patientenversorgung durch den Notarzt. Qualifikationsmerkmal oder nur Fehleinsatz? Anästh Intensivmed 47:124–132 Ocker H, Schörnig W, Sauer C et al (2006) Ambulante Patientenversorgung durch den Notarzt. Qualifikationsmerkmal oder nur Fehleinsatz? Anästh Intensivmed 47:124–132
18.
Zurück zum Zitat Perkins GD, Jacobs IG, Nadkarni VM et al (2014) Cardiac arrest and cardiopulmonary resuscitation outcome reports: Update of the Utstein resuscitation registry templates for out-of-hospital cardiac arrest. Resuscitation 11:002 Perkins GD, Jacobs IG, Nadkarni VM et al (2014) Cardiac arrest and cardiopulmonary resuscitation outcome reports: Update of the Utstein resuscitation registry templates for out-of-hospital cardiac arrest. Resuscitation 11:002
19.
Zurück zum Zitat Poloczek S (2002) Zusammenhang zwischen Sozialstruktur und der Inanspruchnahme der Notfallrettung in Berlin. TU-Berlin, FB Gesundheitsmanagement, Berlin (Magisterarbeit) Poloczek S (2002) Zusammenhang zwischen Sozialstruktur und der Inanspruchnahme der Notfallrettung in Berlin. TU-Berlin, FB Gesundheitsmanagement, Berlin (Magisterarbeit)
20.
Zurück zum Zitat Reifferscheid F, Marung H, Breuer G et al (2015) Zusatzweiterbildungsordnung Notfallmedizin. Anästh Intensivmed 56:699–767 Reifferscheid F, Marung H, Breuer G et al (2015) Zusatzweiterbildungsordnung Notfallmedizin. Anästh Intensivmed 56:699–767
21.
Zurück zum Zitat Rettungsdienst Braunschweig (2003) Einsatzprotokoll Version 4.2 (MIND 2). Deutsche interdisziplinäre Vereinigung für Notfall- und Intensivmedizin, Berlin Rettungsdienst Braunschweig (2003) Einsatzprotokoll Version 4.2 (MIND 2). Deutsche interdisziplinäre Vereinigung für Notfall- und Intensivmedizin, Berlin
22.
Zurück zum Zitat Riens B, Erhard M, Mangiapane S (2012) Versorgungsatlas. Arztkontakte im Jahr 2007 – Hintergründe und Analysen. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin Riens B, Erhard M, Mangiapane S (2012) Versorgungsatlas. Arztkontakte im Jahr 2007 – Hintergründe und Analysen. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
23.
Zurück zum Zitat Schmiedel R, Behrendt H (2015) Leistungen des Rettungsdienstes 2012/13. BASt-Bericht M 260. BASt, Bremen Schmiedel R, Behrendt H (2015) Leistungen des Rettungsdienstes 2012/13. BASt-Bericht M 260. BASt, Bremen
25.
Zurück zum Zitat Schulz M, Czihal T, Erhart M, Stillfried D (2016) Korrelation zwischen räumlichen Sozialstrukturfaktoren und Indikatoren des medizinischen Versorgungsbedarfs. Gesundheitswesen 78:290–297CrossRefPubMed Schulz M, Czihal T, Erhart M, Stillfried D (2016) Korrelation zwischen räumlichen Sozialstrukturfaktoren und Indikatoren des medizinischen Versorgungsbedarfs. Gesundheitswesen 78:290–297CrossRefPubMed
26.
Zurück zum Zitat Searle J, Muller R, Slagman A et al (2015) Überfüllung der Notaufnahmen. Gründe und populationsbezogene Einflussfaktoren. Notf Rettungsmed 18:306–315CrossRef Searle J, Muller R, Slagman A et al (2015) Überfüllung der Notaufnahmen. Gründe und populationsbezogene Einflussfaktoren. Notf Rettungsmed 18:306–315CrossRef
27.
Zurück zum Zitat Seeger I, Rölker-Denker L, Hein A (2016) Notfallversorgung in Nordwest-Niedersachsen aus Sicht der Krankenhausleitungen. Carl von Ossietzky Universität, Oldenburg Seeger I, Rölker-Denker L, Hein A (2016) Notfallversorgung in Nordwest-Niedersachsen aus Sicht der Krankenhausleitungen. Carl von Ossietzky Universität, Oldenburg
28.
Zurück zum Zitat Sefrin P, Händlmeyer A, Kast W (2015) Leistungen des Notfall-Rettungsdienstes Ergebnisse einer bundesweiten Analyse des DRK 2014. Notarzt 31(Suppl):33–48 Sefrin P, Händlmeyer A, Kast W (2015) Leistungen des Notfall-Rettungsdienstes Ergebnisse einer bundesweiten Analyse des DRK 2014. Notarzt 31(Suppl):33–48
30.
Zurück zum Zitat Sommer S, Marckmann G, Pentzek M, Wegscheider K, Abholz HH, in der Schmitten J et al (2012) Patientenverfügungen in stationären Einrichtungen der Seniorenpflege. Dtsch Ärztebl 109:577–583 Sommer S, Marckmann G, Pentzek M, Wegscheider K, Abholz HH, in der Schmitten J et al (2012) Patientenverfügungen in stationären Einrichtungen der Seniorenpflege. Dtsch Ärztebl 109:577–583
31.
Zurück zum Zitat Williams TA, Tohira H, Finn J et al (2016) The ability of early warning scores (EWS) to detect critical illness in the prehospital setting: A systematic review. Resuscitation 102:35–43CrossRefPubMed Williams TA, Tohira H, Finn J et al (2016) The ability of early warning scores (EWS) to detect critical illness in the prehospital setting: A systematic review. Resuscitation 102:35–43CrossRefPubMed
32.
Zurück zum Zitat Zimmer I, Schlechtriemen T, Groesdonk HV et al (2016) Fallstricke bei der Versorgung hochbetagter Notfallpatienten. Notarzt 32:161–167CrossRef Zimmer I, Schlechtriemen T, Groesdonk HV et al (2016) Fallstricke bei der Versorgung hochbetagter Notfallpatienten. Notarzt 32:161–167CrossRef
Metadaten
Titel
Ambulante Kontakte mit dem Rettungsdienst
Retrospektive Auswertung von Einsätzen mit und ohne notärztlicher Beteiligung in einem städtischen Rettungsdienstbereich
verfasst von
Dr. A. Günther
S. Schmid
A. Bruns
T. Kleinschmidt
T. Bartkiewicz
U. Harding
Publikationsdatum
31.01.2017
Verlag
Springer Medizin
Schlagwort
Pflege
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin / Ausgabe 6/2017
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-017-0268-8

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2017

Notfall + Rettungsmedizin 6/2017 Zur Ausgabe

Mitteilungen des DBRD

Mitteilungen des DBRD

Ähnliche Überlebensraten nach Reanimation während des Transports bzw. vor Ort

29.05.2024 Reanimation im Kindesalter Nachrichten

Laut einer Studie aus den USA und Kanada scheint es bei der Reanimation von Kindern außerhalb einer Klinik keinen Unterschied für das Überleben zu machen, ob die Wiederbelebungsmaßnahmen während des Transports in die Klinik stattfinden oder vor Ort ausgeführt werden. Jedoch gibt es dabei einige Einschränkungen und eine wichtige Ausnahme.

Häusliche Gewalt in der orthopädischen Notaufnahme oft nicht erkannt

28.05.2024 Häusliche Gewalt Nachrichten

In der Notaufnahme wird die Chance, Opfer von häuslicher Gewalt zu identifizieren, von Orthopäden und Orthopädinnen offenbar zu wenig genutzt. Darauf deuten die Ergebnisse einer Fragebogenstudie an der Sahlgrenska-Universität in Schweden hin.

Fehlerkultur in der Medizin – Offenheit zählt!

28.05.2024 Fehlerkultur Podcast

Darüber reden und aus Fehlern lernen, sollte das Motto in der Medizin lauten. Und zwar nicht nur im Sinne der Patientensicherheit. Eine negative Fehlerkultur kann auch die Behandelnden ernsthaft krank machen, warnt Prof. Dr. Reinhard Strametz. Ein Plädoyer und ein Leitfaden für den offenen Umgang mit kritischen Ereignissen in Medizin und Pflege.

Mehr Frauen im OP – weniger postoperative Komplikationen

21.05.2024 Allgemeine Chirurgie Nachrichten

Ein Frauenanteil von mindestens einem Drittel im ärztlichen Op.-Team war in einer großen retrospektiven Studie aus Kanada mit einer signifikanten Reduktion der postoperativen Morbidität assoziiert.

Update AINS

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.