Skip to main content
Erschienen in: Monatsschrift Kinderheilkunde 9/2020

03.08.2018 | Pflege | Originalien

Bedürfnisfragebogen für die pädiatrische Onkologie

Der „KiWuF-PädOnk“

verfasst von: S. M. Piel, T. Burger, A. Wünsch, E. Farin-Glattacker

Erschienen in: Monatsschrift Kinderheilkunde | Ausgabe 9/2020

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund/Ziel

Bedürfnisse onkologisch erkrankter Kinder im Kontext der Versorgung sind noch wenig erforscht, was u. a. in einem Mangel an entsprechenden Erhebungsinstrumenten begründet ist. Das Ziel der hier vorgestellten Studie war die Entwicklung eines Bedürfnisfragebogens zur Selbstauskunft von Kindern durch Adaptation eines Befragungsinstruments für Erwachsene (SCNS).

Methodik

Im Vordergrund der Adaptation stand die sprachliche und syntaktische Vereinfachung der Items mit nachfolgender Bewertung durch 8 Kinder der Zielgruppe und 16 Fachkräfte/Elternteile aus den Bereichen „Medizin“, „Pflege“, „psychosoziale Versorgung“, „Freizeitgestaltung“, „Schule“ und „Familie“ mit Experteninterviews. Die Interviews wurden mittels der qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring ausgewertet. In einer Erprobungsphase wurde der adaptierte Fragebogen von 10 Kindern mit onkologischen und hämatologischen Diagnosen bearbeitet und bewertet.

Ergebnis

Das Ergebnis des Forschungsprojekts ist der Kinder-Wunsch-Fragebogen für die Pädiatrische Onkologie (KiWuF-PädOnk). Dieser erfragt anhand von 20 Items Bedürfnisse 8‑ bis 13-jähriger Krebspatienten in den Bereichen „Körper“, „Gefühle“, „wichtige Menschen“, „Behandlung“ und „Klinikzeit“.

Schlussfolgerung

Der KiWuF-PädOnk dient der wissenschaftsbasierten Erhebung von Bedürfnissen an Krebs erkrankter Kinder. Sein systematischer Einsatz birgt Potenzial, zu einer Verbesserung der patientenorientierten Versorgung beizutragen. In einer Folgestudie (n = 250) werden derzeit die psychometrischen Eigenschaften des KiWuF-PädOnk untersucht.
Literatur
2.
Zurück zum Zitat Au A, Lam WW, Kwong A et al (2011) Validation of the Chinese version of the short-form Supportive Care Needs Survey questionnaire (SCNS-SF34-C). Psychooncology 20:1292–1300CrossRef Au A, Lam WW, Kwong A et al (2011) Validation of the Chinese version of the short-form Supportive Care Needs Survey questionnaire (SCNS-SF34-C). Psychooncology 20:1292–1300CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Boyes A, Girgis A, Lecathelinais C (2009) Brief assessment of adult cancer patients’ perceived needs: development and validation of the 34-item Supportive Care Needs Survey (SCNS-SF34). J Eval Clin Pract 15:602–606CrossRef Boyes A, Girgis A, Lecathelinais C (2009) Brief assessment of adult cancer patients’ perceived needs: development and validation of the 34-item Supportive Care Needs Survey (SCNS-SF34). J Eval Clin Pract 15:602–606CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Butow PN, Phillips F, Schweder J et al (2012) Psychosocial well-being and supportive care needs of cancer patients living in urban and rural/regional areas: a systematic review. Support Care Cancer 20:1–22CrossRef Butow PN, Phillips F, Schweder J et al (2012) Psychosocial well-being and supportive care needs of cancer patients living in urban and rural/regional areas: a systematic review. Support Care Cancer 20:1–22CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Calaminus G (2003) Lebensqualität bei Kindern und Jugendlichen mit Krebserkrankungen. WIR 3:6–7 Calaminus G (2003) Lebensqualität bei Kindern und Jugendlichen mit Krebserkrankungen. WIR 3:6–7
6.
Zurück zum Zitat Girgis A, Lambert S, Lecathelinais C (2011) The Supportive Care Needs Survey for partners and caregivers of cancer survivors: development and psychometric evaluation. Psychooncology 20:387–393CrossRef Girgis A, Lambert S, Lecathelinais C (2011) The Supportive Care Needs Survey for partners and caregivers of cancer survivors: development and psychometric evaluation. Psychooncology 20:387–393CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Flick U (2017) Design und Prozess qualitativer Forschung. In: Flick U, von Kardorff E, Steinke I (Hrsg) Qualitative Forschung – Ein Handbuch, 12. Aufl. Rowohlt, Hamburg, S 252–265 Flick U (2017) Design und Prozess qualitativer Forschung. In: Flick U, von Kardorff E, Steinke I (Hrsg) Qualitative Forschung – Ein Handbuch, 12. Aufl. Rowohlt, Hamburg, S 252–265
8.
Zurück zum Zitat Gläser J, Laudel G (2010) Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse, 4. Aufl. Springer VS, WiesbadenCrossRef Gläser J, Laudel G (2010) Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse, 4. Aufl. Springer VS, WiesbadenCrossRef
9.
Zurück zum Zitat Goldbeck L (1998) Die familiäre Bewältigung einer Krebserkrankung im Kindes- und Jugendalter – Möglichkeiten der standardisierten Erfassung mit Selbstbeurteilungsverfahren: Ergebnisse einer empirischen Vorstudie. Prax Kinderpsychol Kinderpsychiatr 47:552–573PubMed Goldbeck L (1998) Die familiäre Bewältigung einer Krebserkrankung im Kindes- und Jugendalter – Möglichkeiten der standardisierten Erfassung mit Selbstbeurteilungsverfahren: Ergebnisse einer empirischen Vorstudie. Prax Kinderpsychol Kinderpsychiatr 47:552–573PubMed
10.
Zurück zum Zitat Kaatsch P, Grabow D, Spix C, Institute of Medical Biostatistics, Epidemiology and Informatics (IMBEI) at the University Medical Center of the Johannes Gutenberg University Mainz (Hrsg) (2018) German childhood cancer registry – annual report 2017 (1980–2016). IMBEI University Mainz, Mainz Kaatsch P, Grabow D, Spix C, Institute of Medical Biostatistics, Epidemiology and Informatics (IMBEI) at the University Medical Center of the Johannes Gutenberg University Mainz (Hrsg) (2018) German childhood cancer registry – annual report 2017 (1980–2016). IMBEI University Mainz, Mainz
11.
Zurück zum Zitat Koch U, Siegrist B, Schmid R et al (1989) Zusammenfassung und Bewertung der Ergebnisse der Evaluation des Modellprogramms „Psychosoziale Betreuung krebskranker Kinder und Jugendlicher“ (Manuskript: Universität Freiburg) Koch U, Siegrist B, Schmid R et al (1989) Zusammenfassung und Bewertung der Ergebnisse der Evaluation des Modellprogramms „Psychosoziale Betreuung krebskranker Kinder und Jugendlicher“ (Manuskript: Universität Freiburg)
12.
Zurück zum Zitat Lehmann C, Koch U, Mehnert A (2012) Psychometric properties of the German version of the short-form Supportive Care Needs Survey questionnaire (SCNS-SF34-G). Support Care Cancer 20:2415–2424CrossRef Lehmann C, Koch U, Mehnert A (2012) Psychometric properties of the German version of the short-form Supportive Care Needs Survey questionnaire (SCNS-SF34-G). Support Care Cancer 20:2415–2424CrossRef
13.
Zurück zum Zitat Mayring P (2016) Einführung in die qualitative Sozialforschung, 6. Aufl. Beltz, Weinheim Mayring P (2016) Einführung in die qualitative Sozialforschung, 6. Aufl. Beltz, Weinheim
14.
Zurück zum Zitat McElduff P, Boyes A, Zucca A et al (2004) The Supportive Care Needs Survey: a guide to administration, scoring and analysis. Centre for Health Research & Psycho-Oncology, Newcastle McElduff P, Boyes A, Zucca A et al (2004) The Supportive Care Needs Survey: a guide to administration, scoring and analysis. Centre for Health Research & Psycho-Oncology, Newcastle
16.
Zurück zum Zitat Okuyama T, Akechi T, Yamashita H et al (2009) Reliability and validity of the Japanese version of the short-form Supportive Care Needs Survey questionnaire (SCNS-SF34-J). Psychooncology 18:1003–1010CrossRef Okuyama T, Akechi T, Yamashita H et al (2009) Reliability and validity of the Japanese version of the short-form Supportive Care Needs Survey questionnaire (SCNS-SF34-J). Psychooncology 18:1003–1010CrossRef
17.
Zurück zum Zitat Piaget J, Inhelder B (2009) Die Psychologie des Kindes, 10. Aufl. dtv, München Piaget J, Inhelder B (2009) Die Psychologie des Kindes, 10. Aufl. dtv, München
18.
Zurück zum Zitat Robert Koch-Institut und die Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. (Hrsg) (2017) Krebs in Deutschland für 2013/2014, 11. Aufl. Robert Koch-Institut, Berlin Robert Koch-Institut und die Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. (Hrsg) (2017) Krebs in Deutschland für 2013/2014, 11. Aufl. Robert Koch-Institut, Berlin
19.
Zurück zum Zitat Toepfner G (2011) A‑Ga. Geschichte und Theorie der biologischen Grundbegriffe. Historisches Wörterbuch der Biologie, Bd. 1. Metzler, Stuttgart Toepfner G (2011) A‑Ga. Geschichte und Theorie der biologischen Grundbegriffe. Historisches Wörterbuch der Biologie, Bd. 1. Metzler, Stuttgart
20.
Zurück zum Zitat Warschburger P (2009) Belastungserleben und Bewältigungsanforderungen. In: von Hagen C, Schwarz HP (Hrsg) Psychische Entwicklung bei chronischer Krankheit im Kindes- und Jugendalter. Kohlhammer, Stuttgart, S 27–38 Warschburger P (2009) Belastungserleben und Bewältigungsanforderungen. In: von Hagen C, Schwarz HP (Hrsg) Psychische Entwicklung bei chronischer Krankheit im Kindes- und Jugendalter. Kohlhammer, Stuttgart, S 27–38
21.
Zurück zum Zitat Wille N, Badia X, Bonsel G et al (2010) Development of the EQ-5D-Y: a child-friendly version of the EQ-5D. Qual Life Res 19:875–886CrossRef Wille N, Badia X, Bonsel G et al (2010) Development of the EQ-5D-Y: a child-friendly version of the EQ-5D. Qual Life Res 19:875–886CrossRef
Metadaten
Titel
Bedürfnisfragebogen für die pädiatrische Onkologie
Der „KiWuF-PädOnk“
verfasst von
S. M. Piel
T. Burger
A. Wünsch
E. Farin-Glattacker
Publikationsdatum
03.08.2018
Verlag
Springer Medizin
Schlagwort
Pflege
Erschienen in
Monatsschrift Kinderheilkunde / Ausgabe 9/2020
Print ISSN: 0026-9298
Elektronische ISSN: 1433-0474
DOI
https://doi.org/10.1007/s00112-018-0553-8

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2020

Monatsschrift Kinderheilkunde 9/2020 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGKJ

Mitteilungen der DGKJ

Pädiatrie aktuell | Forschung kurz notiert

Pädiatrie aktuell – Forschung kurz notiert

ADHS-Medikation erhöht das kardiovaskuläre Risiko

16.05.2024 Herzinsuffizienz Nachrichten

Erwachsene, die Medikamente gegen das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom einnehmen, laufen offenbar erhöhte Gefahr, an Herzschwäche zu erkranken oder einen Schlaganfall zu erleiden. Es scheint eine Dosis-Wirkungs-Beziehung zu bestehen.

Erstmanifestation eines Diabetes-Typ-1 bei Kindern: Ein Notfall!

16.05.2024 DDG-Jahrestagung 2024 Kongressbericht

Manifestiert sich ein Typ-1-Diabetes bei Kindern, ist das ein Notfall – ebenso wie eine diabetische Ketoazidose. Die Grundsäulen der Therapie bestehen aus Rehydratation, Insulin und Kaliumgabe. Insulin ist das Medikament der Wahl zur Behandlung der Ketoazidose.

Frühe Hypertonie erhöht späteres kardiovaskuläres Risiko

Wie wichtig es ist, pädiatrische Patienten auf Bluthochdruck zu screenen, zeigt eine kanadische Studie: Hypertone Druckwerte in Kindheit und Jugend steigern das Risiko für spätere kardiovaskuläre Komplikationen.

Betalaktam-Allergie: praxisnahes Vorgehen beim Delabeling

16.05.2024 Pädiatrische Allergologie Nachrichten

Die große Mehrheit der vermeintlichen Penicillinallergien sind keine. Da das „Etikett“ Betalaktam-Allergie oft schon in der Kindheit erworben wird, kann ein frühzeitiges Delabeling lebenslange Vorteile bringen. Ein Team von Pädiaterinnen und Pädiatern aus Kanada stellt vor, wie sie dabei vorgehen.

Update Pädiatrie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.