Skip to main content
Erschienen in:

20.06.2017 | Pflege | Originalien

Geriatrisches Case Management am Küchentisch

Patienten-Outcomes im Modellprojekt Regionales Versorgungskonzept Geriatrie im Kreis Lippe

verfasst von: Charlotte Şahin, M.Sc., Anja Rethmeier-Hanke, Olaf Iseringhausen, Constanze Liebe, Bernd Wedmann, Kira Hower

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie | Ausgabe 7/2018

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Die sektorenübergreifende Gesundheitsversorgung Älterer erfordert, deren vielschichtige Bedarfslagen zu berücksichtigen. Es bedarf neuer Versorgungsstrukturen, wie modellhaft im Projekt „Regionales Versorgungskonzept Geriatrie“ (RVG) erprobt. Ziel ist es, die Versorgung älterer, multimorbider Menschen durch den Einsatz von Case Managerinnen qualitativ zu verbessern und damit den Verbleib in der eigenen Häuslichkeit und die Vermeidung von Pflegebedürftigkeit zu fördern.

Ziel der Arbeit

Es wird den Fragen nachgegangen, wie die Qualität geriatrischer Versorgungsmodelle gemessen werden kann, um den Nutzen des Versorgungmodells RVG für die Teilnehmenden (TN) zu eruieren.

Material und Methoden

Das Modellvorhaben wurde explorativ evaluiert. Die Ergebnisdarstellung umfasst Patienten-Outcomes von n = 380 TN, die mittels geriatrischer Assessments zu Beginn der Intervention sowie 12 Monate später erhoben wurden. Die Datenauswertung erfolgte mittels deskriptiver und bivariater Analysen.

Ergebnisse

Bei den RVG-TN besteht hoher Unterstützungsbedarf aufgrund funktionaler Einschränkungen. Körperliche Fähigkeiten und Einschränkungen sowie die subjektive Einschätzung der körperlichen Gesundheit blieben im Messzeitraum stabil. Das subjektive psychische Wohlbefinden hat sich signifikant verbessert. Es bestehen eine hohe Akzeptanz und Zufriedenheit mit den Case Managerinnen unter TN und Angehörigen.

Diskussion

Das Modell RVG ermöglicht eine qualitativ verbesserte geriatrische Versorgung im Kreis Lippe und berücksichtigt das große Präventionspotenzial. Funktionseinschränkungen sind für den Versorgungsverlauf und den Erhalt der Selbstständigkeit wesentlicher als Einzelerkrankungen. Das getestete Evaluationskonzept hat Grenzen, legt aber eine Basis für zukünftige klinische Studien.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Bullinger M (2000) Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität mit dem SF-36-Health Survey. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 43:190–197CrossRef Bullinger M (2000) Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität mit dem SF-36-Health Survey. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 43:190–197CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Bullinger M, Kirchberger I (1998) SF-36 Fragebogen zum Gesundheitszustand. Handanweisung. Hogrefe, Göttingen Bullinger M, Kirchberger I (1998) SF-36 Fragebogen zum Gesundheitszustand. Handanweisung. Hogrefe, Göttingen
3.
Zurück zum Zitat Bundesverband Geriatrie e. V. (Hrsg) (2010) Weißbuch Geriatrie. Die Versorgung geriatrischer Patienten: Strukturen und Bedarf – Status Quo und Weiterentwicklung. Eine Analyse durch die GEBERA Gesellschaft für betriebswirtschaftliche Planung Beratung mbH. Kohlhammer, Stuttgart Bundesverband Geriatrie e. V. (Hrsg) (2010) Weißbuch Geriatrie. Die Versorgung geriatrischer Patienten: Strukturen und Bedarf – Status Quo und Weiterentwicklung. Eine Analyse durch die GEBERA Gesellschaft für betriebswirtschaftliche Planung Beratung mbH. Kohlhammer, Stuttgart
4.
Zurück zum Zitat Gatterer G (2007) Multiprofessionelles Geriatrisches Assessment. Z Gerontopsychol Psychiatr 20(2/3):125–134 Gatterer G (2007) Multiprofessionelles Geriatrisches Assessment. Z Gerontopsychol Psychiatr 20(2/3):125–134
5.
Zurück zum Zitat Gutpa A (2012) Assessmentinstrumente für alte Menschen. Pflege- und Versorgungsbedarf systematisch ein-schätzen. Hans Huber, Bern Gutpa A (2012) Assessmentinstrumente für alte Menschen. Pflege- und Versorgungsbedarf systematisch ein-schätzen. Hans Huber, Bern
6.
Zurück zum Zitat Huhn S (2000) Sturz-Risiko-Skala: Was aus dem Tritt bringt. Forum Sozialstn 106:46–47 Huhn S (2000) Sturz-Risiko-Skala: Was aus dem Tritt bringt. Forum Sozialstn 106:46–47
7.
Zurück zum Zitat Kuhlmey A (2008) Altern – Gesundheit und Gesundheitseinbußen. In: Kuhlmey A, Schaeffer D (Hrsg) Alter, Gesundheit und Krankheit. Huber, Bern, S 85–96 Kuhlmey A (2008) Altern – Gesundheit und Gesundheitseinbußen. In: Kuhlmey A, Schaeffer D (Hrsg) Alter, Gesundheit und Krankheit. Huber, Bern, S 85–96
8.
Zurück zum Zitat Lachs MS, Feinstein AR, Cooney LM et al (1990) A simple procedure for general screening for functional disability in elderly patients. Ann Intern Med 112:699–706CrossRefPubMed Lachs MS, Feinstein AR, Cooney LM et al (1990) A simple procedure for general screening for functional disability in elderly patients. Ann Intern Med 112:699–706CrossRefPubMed
9.
Zurück zum Zitat Lawton MP, Brody EM (1969) Assessment of older people: self-maintaining and instrumental activities of daily living. Gerontologist 9:179–186CrossRefPubMed Lawton MP, Brody EM (1969) Assessment of older people: self-maintaining and instrumental activities of daily living. Gerontologist 9:179–186CrossRefPubMed
10.
Zurück zum Zitat Leischker AH, Kolb GF (2007) Diagnostik- und Therapieziele beim alten Patienten. Internist 48:1195–1205CrossRefPubMed Leischker AH, Kolb GF (2007) Diagnostik- und Therapieziele beim alten Patienten. Internist 48:1195–1205CrossRefPubMed
11.
Zurück zum Zitat Lübke N, Meinck M, von Renteln-Kruse W (2004) Der Barthel-Index in der Geriatrie. Eine Kontextanalyse zum Hamburger Einstufungsmanual. Z Gerontol Geriatr 37:316–326CrossRefPubMed Lübke N, Meinck M, von Renteln-Kruse W (2004) Der Barthel-Index in der Geriatrie. Eine Kontextanalyse zum Hamburger Einstufungsmanual. Z Gerontol Geriatr 37:316–326CrossRefPubMed
12.
Zurück zum Zitat Lüttje D, Varwig D, Teigel B, Gilhaus B (2011) Das geriatrische Assessment. Entwicklung, Status quo und Perspektive. Internist 52:925–933CrossRefPubMed Lüttje D, Varwig D, Teigel B, Gilhaus B (2011) Das geriatrische Assessment. Entwicklung, Status quo und Perspektive. Internist 52:925–933CrossRefPubMed
13.
Zurück zum Zitat Mayring P (2008) Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Beltz, Weinheim Mayring P (2008) Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Beltz, Weinheim
14.
Zurück zum Zitat Nikolaus T (2001) Das geriatrische Assessment. Aktueller Erkenntnisstand hinsichtlich der Eignungskriterien Diskrimination, Prädiktion, Evaluation, Praktikabilität. Z Gerontol Geriatr 34(Suppl 1):I/36–I/42PubMed Nikolaus T (2001) Das geriatrische Assessment. Aktueller Erkenntnisstand hinsichtlich der Eignungskriterien Diskrimination, Prädiktion, Evaluation, Praktikabilität. Z Gerontol Geriatr 34(Suppl 1):I/36–I/42PubMed
15.
Zurück zum Zitat Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2012) Wettbewerb an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Gesundheitsversorgung. Sondergutachten. Huber, Bern Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2012) Wettbewerb an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Gesundheitsversorgung. Sondergutachten. Huber, Bern
16.
Zurück zum Zitat Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2009) Koordination und Integration – Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens. Sondergutachten. Nomos, Baden-Baden Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2009) Koordination und Integration – Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens. Sondergutachten. Nomos, Baden-Baden
17.
Zurück zum Zitat Şahin C, Iseringhausen O, Hower K, Liebe C, Rethmeier-Hanke A, Wedmann B (2016) Regionales Versorgungskonzept Geriatrie im Kreis Lippe. Struktureffekte und Netzwerkbildung im Case Management-basierten Modellprojekt. Z Gerontol Geriatr. doi:10.1007/s00391-016-1125-y CrossRefPubMed Şahin C, Iseringhausen O, Hower K, Liebe C, Rethmeier-Hanke A, Wedmann B (2016) Regionales Versorgungskonzept Geriatrie im Kreis Lippe. Struktureffekte und Netzwerkbildung im Case Management-basierten Modellprojekt. Z Gerontol Geriatr. doi:10.​1007/​s00391-016-1125-y CrossRefPubMed
18.
Zurück zum Zitat Sainsbury A, Seebaa S, Bansal A, Young JB (2005) Reliability of the Barthel Index when used with older people. Age Ageing 34:228–232CrossRef Sainsbury A, Seebaa S, Bansal A, Young JB (2005) Reliability of the Barthel Index when used with older people. Age Ageing 34:228–232CrossRef
19.
Zurück zum Zitat Schaeffer D, Moers M (2011) Bewältigung chronischer Krankheiten – Herausforderungen für die Pflege. In: Schaeffer D, Wingenfeld K (Hrsg) Handbuch Pflegewissenschaft. Juventa, Weinheim, S 329–363 Schaeffer D, Moers M (2011) Bewältigung chronischer Krankheiten – Herausforderungen für die Pflege. In: Schaeffer D, Wingenfeld K (Hrsg) Handbuch Pflegewissenschaft. Juventa, Weinheim, S 329–363
20.
Zurück zum Zitat Schmacke N (2011) Dilemmata in der Versorgungsforschung. Ein Plädoyer für mehr Ergebnisoffenheit. G+G Wissenschaft 11:16–22 Schmacke N (2011) Dilemmata in der Versorgungsforschung. Ein Plädoyer für mehr Ergebnisoffenheit. G+G Wissenschaft 11:16–22
22.
Zurück zum Zitat Walter U, Schneider N (2008) Gesundheitsförderung und Prävention im Alter: Realität und professionelle Anforderung. In: Hensen G, Hensen P (Hrsg) Gesundheitswesen und Sozialstaat. VS, Wiesbaden, S 288–298 Walter U, Schneider N (2008) Gesundheitsförderung und Prävention im Alter: Realität und professionelle Anforderung. In: Hensen G, Hensen P (Hrsg) Gesundheitswesen und Sozialstaat. VS, Wiesbaden, S 288–298
Metadaten
Titel
Geriatrisches Case Management am Küchentisch
Patienten-Outcomes im Modellprojekt Regionales Versorgungskonzept Geriatrie im Kreis Lippe
verfasst von
Charlotte Şahin, M.Sc.
Anja Rethmeier-Hanke
Olaf Iseringhausen
Constanze Liebe
Bernd Wedmann
Kira Hower
Publikationsdatum
20.06.2017
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie / Ausgabe 7/2018
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-017-1264-9

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 7/2018 Zur Ausgabe

Journal Club

Journal Club

Mitteilungen BV Geriatrie

Mitteilungen BV Geriatrie

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Neue Leitlinie für bessere Versorgung Schwangerer

Hypertonie Nachrichten

Etwa sechs bis acht Prozent aller schwangeren Frauen erkranken an einem Bluthochdruck. Eine neue Versorgungsleitlinie soll nun frühere Diagnosen ermöglichen und die Behandlung verbessern.

Vitamin D allein verhindert keine Knochenbrüche

17.07.2024 Vitamin-D-Mangel Nachrichten

Eine systematische Übersicht legt nahe, dass eine Supplementierung von Vitamin D ohne Calcium möglicherweise keine Knochenbrüche bei älteren Menschen verhindern kann. Ganz im Gegenteil: Frauen erlitten unter Vitamin D häufiger Hüftfrakturen.

Muskeln trainieren gegen Nervenschäden durch Chemotherapie

17.07.2024 Nebenwirkungen der Krebstherapie Nachrichten

Chemotherapien können die Nerven schädigen und damit die Lebensqualität von Betroffenen zusätzlich einschränken. Wer aber auf die richtige Art trainiert, kann das absolute Risiko für Neuropathien um bis zu 40% senken.

Asthma der Mutter erhöht das Allergierisiko für die Kinder

16.07.2024 Asthma bronchiale Nachrichten

Die Evidenz spricht dafür, dass die intrauterine Exposition gegenüber einer Asthmaerkrankung der Mutter das Risiko für den Nachwuchs erhöht, ebenfalls Asthma zu entwickeln. Damit ist es aber offenbar nicht getan, wie eine Studie zeigt.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.