Skip to main content
Erschienen in: Monatsschrift Kinderheilkunde 1/2022

29.07.2021 | Pflege | Konsensuspapiere

Jugendmedizin in Deutschland

Bestandsaufnahme der Kommission Jugendmedizin der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ) – Kurzfassung

verfasst von: Prof. Dr. Ronald G. Schmid, Dr. Michael Achenbach, Prof. Dr. Lars Pape, Dr. Mechthild Pies, Prof. Dr. Klaus Mohnike, Dr. Bernhard Stier, Dr. Gabriele Trost-Brinkhues, Kommission Jugendmedizin der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ)

Erschienen in: Monatsschrift Kinderheilkunde | Ausgabe 1/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Bis zum Ende des 20. Jh. erfolgte die Versorgung von Kindern und Jugendlichen durch „Kinderärzte“, in „Kinderarztpraxen“ und „Kinderkliniken“. Mit der Änderung der Weiterbildungsordnung der Bundesärztekammer vollzog sich die Fortentwicklung des Fachgebietes zum Facharzt für „Kinder- und Jugendmedizin“. Bei einer Analyse der Situation ist festzustellen, dass die Strukturen zwar neu benannt wurden, dass aber die inhaltliche Ausrichtung nicht immer dem Titel der Institution entspricht. Dies gilt in der gesamten Breite der jugendmedizinischen Versorgung. Der vorliegende Beitrag stellt die Kurzfassung einer Bestandsaufnahme, einschließlich vorgeschlagener Lösungsstrategien, zur Jugendmedizin in Deutschland dar, die die Kommission Jugendmedizin der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ) erstellt hat. Im Folgenden findet sich die ungekürzte Einführung; Teil 1 (Jugendmedizin in deutschen Kinderkliniken), Teil 2 (Jugendmedizin in der pädiatrischen Praxis), Teil 3 (Jugendmedizin in sozialpädiatrischen Zentren) und Teil 4 (Jugendmedizin im Öffentlichen Gesundheitsdienst) werden auf die wesentlichen Aspekte gekürzt, aber ohne inhaltliche Veränderung dargestellt.
Metadaten
Titel
Jugendmedizin in Deutschland
Bestandsaufnahme der Kommission Jugendmedizin der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ) – Kurzfassung
verfasst von
Prof. Dr. Ronald G. Schmid
Dr. Michael Achenbach
Prof. Dr. Lars Pape
Dr. Mechthild Pies
Prof. Dr. Klaus Mohnike
Dr. Bernhard Stier
Dr. Gabriele Trost-Brinkhues
Kommission Jugendmedizin der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ)
Publikationsdatum
29.07.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Monatsschrift Kinderheilkunde / Ausgabe 1/2022
Print ISSN: 0026-9298
Elektronische ISSN: 1433-0474
DOI
https://doi.org/10.1007/s00112-021-01251-4

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2022

Monatsschrift Kinderheilkunde 1/2022 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Seltene Erkrankungen

Mitteilungen der ÖGKJ

Mitteilungen der ÖGKJ

Humangenetische Diagnostik und Beratung - wer, wann und wie?

CME: 2 Punkte

Bis vor wenigen Jahren wurden Kinder erst dann zur genetischen Diagnostik überwiesen, wenn alle anderen Untersuchungsverfahren nicht zur Diagnose geführt hatten. Jetzt steht sie aufgrund neuer Laboruntersuchungsmöglichkeiten mit hoher Trefferquote und wegen zunehmend vorhandener, zeitkritischer Therapien in manchen Fällen sogar an erster Stelle. Das erfordert von betreuenden Pädiaterinnen und Pädiatern nicht nur ein Umdenken, sondern auch eine gute Kenntnis der genetischen Indikationen und Untersuchungsmethoden.

Hämoglobinopathien und G6PDH-Mangel - global und lokal relevant.

CME: 2 Punkte

Thalassämien, Sichelzellkrankheit und Glukose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel sind die häufigsten monogenen Erberkrankungen weltweit. Auch wenn diese Erkrankungen aufgrund früherer Migrationsbewegungen bereits seit längerem in Deutschland bekannt sind, stellt die in den letzten Jahren stark gestiegene Patientenzahl eine besondere gesellschaftliche und medizinische Herausforderung dar. Der CME-Kurs bietet eine kurze Übersicht zu Ätiologie, Pathogenese, klinischer Präsentation sowie zum aktuellen Stand der Behandlung dieser Erkrankungen.

Allergen-Immuntherapie - Update 2023 – Aufklärung und richtige Therapiewahl bei allergischen Erkrankungen

CME: 2 Punkte

Die Allergen-Immuntherapie hat sich als kausale Therapieoption in der Kinder- und Jugendmedizin etabliert. Sie stellt bei Beachtung von Kontraindikationen und Vorgaben der jeweiligen Fachinformation eine bewährte und sichere Behandlung dar. Die CME-Fortbildung bringt Sie zu den Therapieoptionen und deren praktischer Anwendung auf den neuesten Stand.

Vorsorgeuntersuchungen von der U0 bis zur U7a – Hier wird der Grundstein für ein gesundes Leben gelegt

CME: 2 Punkte

In den ersten 1.000 Lebenstagen durchlebt ein Kind viele bedeutende Entwicklungsschritte. Zugleich manifestieren sich in diesem Zeitraum zahlreiche angeborene Krankheiten oder Entwicklungsstörungen. Dieser CME-Kurs zeigt, wie Vorsorgeuntersuchungen U1 bis U7a die Kinderentwicklung unterstützen. Neu bieten einige Krankenkassen seit diesem Jahr auch die U0 an.