Skip to main content
Erschienen in: ästhetische dermatologie & kosmetologie 4/2021

07.09.2021 | Pflege | infopharm

Neuer Ratgeber für Patientinnen und Patienten

Gesunde Intimhaut ist kein Zufall

verfasst von: Redaktion Facharztmagazine

Erschienen in: ästhetische dermatologie & kosmetologie | Ausgabe 4/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Beschwerden im Anogenitalbereich, wie Brennen, Juckreiz und Wundsein, sind ein häufiger Grund, die Arztpraxis aufzusuchen. Die Ursachen sind vielfältig, wie beispielsweise eine mangelhafte Intimhygiene, ungeeignete Pflegeprodukte oder ein Zuviel an Reinigung. Die strapazierte, meist trockene Intimhaut benötigt dann besonderen Schutz und Hilfe bei der Regeneration und Pflege. Der neue Ratgeber "Geniale Tipps fürs Genital - Gesunde Intimhaut ist kein Zufall" von Deumavan® klärt über die Beschaffenheit sensibler Intimhaut und den Stellenwert einer sorgfältigen Intimhygiene und -pflege zur Vermeidung von Beschwerden auf. Der Ratgeber kann über versand@deumavan.com angefordert werden. …
Metadaten
Titel
Neuer Ratgeber für Patientinnen und Patienten
Gesunde Intimhaut ist kein Zufall
verfasst von
Redaktion Facharztmagazine
Publikationsdatum
07.09.2021
Verlag
Springer Medizin
Schlagwörter
Pflege
Zystitis
Zystitis
Erschienen in
ästhetische dermatologie & kosmetologie / Ausgabe 4/2021
Print ISSN: 1867-481X
Elektronische ISSN: 2198-6517
DOI
https://doi.org/10.1007/s12634-021-1545-6

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2021

ästhetische dermatologie & kosmetologie 4/2021 Zur Ausgabe

CME fortbildung

Das alternde Gesicht

Passend zum Thema

ANZEIGE

Phytotherapie als Basis bei der Behandlung von PMS

Die Symptome beim Prämenstruellen Syndrom (PMS) sind vielfältig und erfordern eine differenzierte Behandlung. Welche Rolle spielen Phytopharmaka in der gynäkologischen Praxis? Und welche neuen Erkenntnisse sind für die Klinik besonders interessant? Darüber sprechen Dr. Dorothee Struck und Prof. Dr. Petra Stute im Video.

Zentraler Therapiebaustein in Praxis und Klinik

Sonderbericht

Weltweit leidet etwa die Hälfte aller Frauen im gebärfähigen Alter an Symptomen eines prämenstruellen Syndroms (PMS). An Diagnose und Therapie des PMS sind sowohl Gynäkologinnen und Gynäkologen in der Niederlassung als auch in Kliniken beteiligt. Die Wahl einer geeigneten Behandlung hängt von den vorherrschenden PMS-Symptomen, der Familienplanung, möglichen Risikofaktoren und Komorbiditäten sowie den Präferenzen der betroffenen Frau ab. 

ANZEIGE

Evidenzbasierte Phytotherapie in der Frauenheilkunde

Content Hub

Ein Drittel aller menstruierender Frauen hat mit prämenstruellen Beschwerden zu kämpfen. Um Symptome, wie sie beim PMS auftreten, nicht nur symptomatisch zu therapieren, können pflanzliche Präparate mit Mönchspfefferextrakt nachhaltig helfen. Erfahren Sie mehr zur Studienlage und dem Wirkmechanismus.