Skip to main content
main-content

Pharmakotherapie bei Kindern

Artikel aus unseren Fachzeitschriften zum Thema

07.07.2020 | Erkrankungen der Atemwege und der Lunge in der Pädiatrie | CME | Ausgabe 8/2020

Pertussis (Keuchhusten)

Pertussis wird durch das gramnegative Bakterium Bordetella pertussis verursacht. Die Krankheitsmanifestationen reichen von unspezifischem Husten bis zu lebensbedrohlichen Verläufen mit Hyperleukozytose und respiratorischer Insuffizienz, v.a. bei …

Autor:
Prof. Dr. Ulrich Heininger

25.06.2020 | Diabetes im Kindesalter | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 3/2020

Typ-1-Diabetes bei Kindern: So rasant entwickeln sich die Therapieoptionen weiter

Immer schneller wirkende Insuline, Insulinpumpen, intelligente Glukosemessyteme, die die Insulinabgabe bei Bedarf eigenständig unterbrechen oder wieder aufnehmen – es tut sich viel bei der Therapie des Diabetes mellitus Typ 1 im Kindes- und Jugendalter. Eine CME-Fortbildung über eine zum Teil rasant fortschreitende Entwicklung. 

Autor:
Priv.-Doz. Dr. med. Thomas Kapellen

14.02.2020 | Recht für Ärzte | Arzneimitteltherapie | Ausgabe 7/2020

„Off-label“-Anwendung in der Klinik – Worauf Sie achten sollten

In zunehmendem Maß wird die zulassungsüberschreitende Verordnung von Arzneimitteln („off-label-use“) in der Kinder- und Jugendmedizin problematisiert. Welche aktuellen Urteile sollten Sie kennen und welche Konsequenzen bzw. Handlungsoptionen ergeben sich daraus? 

Autoren:
Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Rascher, Stefan Wimmer, Prof. Dr. Antje Neubert, Kommission für Arzneimittelsicherheit im Kindesalter (KASK)

04.02.2020 | Cannabinoide | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 1/2020

CME: Epilepsien mit Cannabis behandeln

Seit kurzem kann Cannabidiol als Orphan Drug zusammen mit Clobazam für bestimmte Epilepsieformen verschrieben werden. Was Sie im Bezug auf Pharmakokinetik, Dynamik und die Studienlage des Wirkstoffs wissen sollten, lesen Sie im CME-Beitrag.

Autor:
Dr. med. Thomas Mayer

10.12.2019 | Diabetes im Kindesalter | CME | Ausgabe 1/2020

Neues in der Diabetestherapie bei Kindern & Jugendlichen

Warum der neue Parameter „Zeit im Zielbereich“ – neben dem HbA1c-Wert – in der Beratung junger Typ-1-Diabetiker und ihrer Eltern zunehmend an Bedeutung gewinnt, lesen Sie unter anderem in diesem CME-Fortbildungsbeitrag: Ein Update zur Therapie des Typ-1-Diabetes.

Autoren:
Torben Biester, Olga Kordonouri, Nicolin Datz, Thekla von dem Berge, Jantje Weiskorn, Prof. Dr. Thomas Danne

25.11.2019 | Kindertraumatologie | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 8/2019

Extremitätenfrakturen im Kindes- und Jugendalter

Frakturen im Kindes- und Jugendalter betreffen ein sich meist noch im Wachstum befindliches Skelett. Bei der Behandlung gilt es, die Dynamik dieses Wachstums in die Therapieentscheidungen einzubeziehen. Dies erfordert Kenntnisse über die …

Autoren:
Dr. F. Bergmann, Dr. C. Menzel

30.10.2019 | Pädiatrische Kardiologie | Konsensuspapiere | Ausgabe 3/2020 Open Access

Neue Definition der pulmonalen Hypertonie und ihre Folgen für die Therapie

Kommentar der Arbeitsgemeinschaft Pulmonale Hypertonie der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie und angeborene Herzfehler e. V. (DGPK)

Der Lungenhochdruck ist seit 2018 als Mitteldruck >20 mm Hg neu definiert. Doch für den pädiatrischen Bereich mangelt es an Evidenz. Ändert sich nun also die Indikation zur Pharmakotherapie der pulmonalen Hypertonie bei Kindern – oder nicht? Experten der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie und angeborene Herzfehler beziehen Stellung.  

Autoren:
C. Apitz, H. Abdul-Khaliq, S. Albini, P. Beerbaum, K. O. Dubowy, M. Gorenflo, A. Hager, G. Hansmann, A. Hilgendorff, T. Humpl, M. Kaestner, M. Koestenberger, R. Kozlik-Feldmann, H. Latus, I. Michel-Behnke, O. Miera, D. Quandt, H. Sallmon, D. Schranz, I. Schulze-Neick, B. Stiller, G. Warnecke, J. Pattathu, A. E. Lammers

23.10.2019 | Pharmakotherapie bei Kindern | Literatur kompakt | Ausgabe 5/2019

Langfristige Folgen einer Antibiotika-Therapie im Säuglingsalter

Faktoren wie Nahrungsgluten und Genetik können nachweislich an der Entstehung einer Zöliakie beteiligt sein. Auch eine Antibiotika-Behandlung im ersten Lebensjahr könnte Auswirkungen auf das intestinale Mikrobiom haben und so das Risiko für eine …

Autor:
Dr. Hermann S. Füeßl

22.10.2019 | Kindertraumatologie | CME | Ausgabe 11/2019

Extremitätenfrakturen bei Kindern: So behandeln Sie richtig

Von der Erstvorstellung bis zu den Nachkontrollen werden Kinder mit gebrochenen Extremitäten häufig in der kinderärztlichen Praxis mitbetreut. Eine Grundkenntnis der Frakturbehandlung bei diesen jungen Patienten ist demnach unabdingbar: Die Basis liefert unser CME-Fortbildungsbeitrag.

Autoren:
Dr. Florian Bergmann, Dr. Claudia Menzel

20.09.2019 | Wechselwirkungen | Schwerpunkt: Monoklonale Antikörper | Ausgabe 10/2019

Gerichtete Evolution in der Wirkstoff- und Antikörperentwicklung

Vom Nobelpreis zur breiten klinischen Anwendung

Kombinatorische Verfahren haben sich in den letzten Jahren als Alternative zum rationalen Design in der Wirkstoffforschung etabliert. Hier wird das Prinzip vorgestellt, dass 2018 mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet wurde. Die Anwendung im Bereich der monoklonalen Antikörper wird diskutiert.

Autor:
Prof. Dr. A. G. Beck-Sickinger

12.08.2019 | Funktionelle chronische Bauchschmerzen in der Pädiatrie | Leitthema | Ausgabe 9/2019

Pflanzliche Arzneimittel in der Pädiatrie – Was ist evidenzbasiert?

Was ist evidenzbasiert?

Wer Evidenz sucht, wird auch bei der Anwendung pflanzlicher Präparate in der Pädiatrie fündig. Denn tatsächlich existieren – zumindest für einige klinisch relevante Symptome – kontrollierte Studien mit Kindern und Jugendlichen: Eine Zusammenfassung mit praktischen Empfehlungen für den ärztlichen Alltag.

Autoren:
Prof. Dr. A. Längler, T. J. Zuzak, O. Fricke, G. Seifert

10.06.2019 | Epilepsie bei Kindern | Fortbildung | Ausgabe 3/2019

Praktische Tipps bei Antiepileptika-Allergien

Überempfindlichkeitsreaktionen auf Antiepileptika manifestieren sich kaum oder nur selten als Soforttyp-Reaktionen mit anaphylaktischem Symptom-Muster. Typisch sind verzögert auftretende Hautreaktionen. Praktische Empfehlungen zu Symptomatik, Diagnostik und therapeutischem Vorgehen.


Autor:
Dr. med. Benno Schnyder

16.05.2019 | Juvenile idiopathische Arthritis | Leitthema | Ausgabe 7/2019

Neue Substanzen zur Therapie der JIA

Blockade von TNF, Interleukinen, JAK – es bestehen mittlerweile zahlreiche Optionen zur Intervention in entzündlich-immunologische Prozesse. Dies hat auch die Behandlung der juvenilen idiopathischen Arthritis (JIA) erheblich verändert. Ein Blick auf die aktuellen Therapiemöglichkeiten und auf neue Optionen.

Autor:
Prof. Dr. Gerd Horneff

25.03.2019 | Pharyngitis und Tonsillitis im Kindesalter | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Sonderheft 1/2019

CME: Die Tonsillitis im Kindes- und Erwachsenenalter

Akute entzündliche Halsschmerzen gehören zu den häufigsten Beratungsanlässen beim Haus- oder HNO-Arzt. Es bedarf einer gezielten ärztlichen Analyse, um die passende Therapie einzuleiten. Der CME-Artikel zeigt den aktuellen Stand, welche Untersuchungen und Medikamente bei einer Tonsillitis sinnvoll sind und wann eventuell sogar an eine Operation gedacht werden kann.

Autoren:
Prof. Dr. med. Klaus Stelter, Prof. Dr. med. Marc Dellian

11.03.2019 | Wechselwirkungen | Seltene Erkrankungen | Ausgabe 4/2019

Orphan Drugs aus Sicht der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft

Chancen und Herausforderungen

Die mit der Orphan-Drugs-Verordnung verknüpften Anreize haben bewirkt, dass seit 2000 etwa 180 OD zugelassen wurden – mitunter allerdings basierend auf geringer Evidenz für ihre Wirksamkeit und Unbedenklichkeit. So der Status quo der AkdÄ. Die Kommission sieht Verbesserungsbedarf.

Autor:
Wolf-Dieter Ludwig

21.01.2019 | Antimikrobielle und antivirale Chemotherapie | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT | Ausgabe 1/2019

Wann Antibiotika bei Sinusitis, Otitis, Laryngitis & Co?

Angesichts zunehmender Antibiotika-Resistenzen muss insbesondere der unkritische Einsatz von Antibiotika bei Infektionen der oberen Atemwege gestoppt werden – denn meist sind diese viral bedingt. Die jeweiligen Indikationen und aktuelle Änderungen erfahren Sie hier.

Autor:
PD Dr. med. Pamela Zengel

05.12.2018 | Stillen, Säuglingsnahrung, Beikost | Fortbildung | Ausgabe 6/2018

Wie Kinderärzte das „Eigenleben“ im Darm beeinflussen können

Ein Experte erklärt, was zur Entwicklung einer gesunden Darmflora beiträgt, welche Auswirkungen ein gestörtes Mikrobiom haben kann und wie Kinderärzte das „Eigenleben“ im Darm beeinflussen können — im Guten wie im Schlechten. 

Autor:
Springer Medizin

12.11.2018 | Schmerztherapie bei Kindern | Übersichten | Ausgabe 6/2018

Kinder von chronischen muskuloskeletalen Schmerzen befreien

Wie so oft gilt auch bei Schmerzerkrankungen: Kinder sind keine kleinen Erwachsenen. Worauf es in diesem Alter bei der Abklärung von chronischen muskuloskeletalen Schmerz ankommt und wie die altersgerechte Therapie aussieht, bringt dieser Beitrag praxisrelevant auf den Punkt.

Autoren:
Dr. N. Draheim, M. Sc. Dr. B. Hügle

27.09.2018 | Antimikrobielle und antivirale Chemotherapie | Arzneimitteltherapie | Ausgabe 12/2018

Arzneimitteltherapie: neue β‑Laktam-Antibiotika und β‑Laktamase-Inhibitoren gegen multiresistente Erreger

Unter den multiresistenten Erregern ist die Resistenzausbreitung insbesondere innerhalb der Gruppe der multiresistenten Gram-negativen Erreger verlaufen. Diese Arbeit stellt deshalb neue Substanzen vor, die von der FDA bzw. von der Europäischen Arzneimittel-Agentur zugelassen worden sind.

Autoren:
PD Dr. Dipl.-Kfm. Alexander Mischnik, Christoph Lübbert, Nico T. Mutters

10.07.2018 | Schmerztherapie bei Kindern | Pain Clinical Updates | Ausgabe 4/2018

Was tun bei postoperativen Schmerzen bei Kindern & Jugendlichen?

Vorhersage, Prävention und Management

Anhaltender postoperativer Schmerz ist eine anerkannte Komplikation nach chirurgischen Eingriffen bei Kindern und erfordert ein spezialisiertes multidisziplinäres Schmerzmanagement mit Assessment und Intervention. Wie dieses aussehen sollte, lesen Sie in den aktuellen "Pain Clinical Updates".

Autoren:
G. Williams, R. F. Howard, C. Liossi

13.07.2017 | Pharmakotherapie bei Kindern | Arzneimitteltherapie | Ausgabe 8/2017

Dosierung von Medikamenten bei adipösen Kindern

Diese Arbeit beschreibt ein Problem der pädiatrischen Pharmakotherapie, dass bisher nicht ausreichend untersucht wurde bzw. bekannt ist. Medikamente mit einer geringen therapeutischen Breite und einem geringen Verteilungsvolumen müssen nach dem idealen Körpergewicht dosiert werden, um eine Überdosis zu vermeiden.

Autor:
Prof. Dr. Dr. h.c. W. Rascher

12.07.2017 | Internistische Arzneimitteltherapie | Arzneimitteltherapie | Ausgabe 10/2017

Placebo und Nocebo – So nutzen Sie die Kraft der Worte

Wie einsetzen bzw. vermeiden?

Worte schüren Erwartungen – und die Erwartungen eines Patienten sind die Hauptauslöser von Placebo- und Noceboeffekten. Die richtige Wortwahl ist daher für die maximale Wirksamkeit einer Therapie entscheidend. Worauf es ankommt, und in welchem Rahmen "echte" Placebos eingesetzt werden, lesen Sie hier.

Autoren:
Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. E. Hansen, N. Zech, K. Meissner

13.05.2017 | ADHS | Fortbildung | Ausgabe 5/2017

Guanfacin – vom Blutdrucksenker zum Mittel der Wahl bei ADHS?

Guanfacin wurde Mitte September 2015 aufgrund der positiven Nutzen-Risiko-Abwägung des Ausschusses für Humanarzneimittel durch die EMA in Europa zugelassen. Welche Vorteile hat das Präparat gegenüber herkömmlichen pharmakotherapeutischen Optionen zur Behandlung des ADHS?

Autoren:
Cand. rer. nat. Julian Schöllkopf, Apothekerin Sandra Unholzer, Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Ekkehard Haen

07.03.2017 | Affektive Störungen | Fortbildung | Ausgabe 3/2017

Teil 2 der DNP-Serie: Depression, psychische Störungen und Schule

Depressive Störungen sind weltweit die dritthäufigste Ursache für Lebensjahre mit Behinderung bei Kindern und Jugendlichen. Teil 2 der DNP-Serie zum aktuellen Stand von psychischen Störungen in der Kinder-und Jugendpsychiatrie behandelt Depression, psychische Störungen und Schule.

Autoren:
M. Sc. Psych. Barbara Barton, Dr. med. Silke Naab, Dr. med. Inga Schumann, Prof. Dr. med. Ulrich Voderholzer

19.01.2017 | Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin | CME | Ausgabe 2/2017

CME: Medikamentensicherheit bei Kindernotfällen

Stolperfallen und Vermeidungsstrategien

Insbesondere Kinder sind von Medikamentenfehlern betroffen, und unter Notfallbedingungen nimmt die Rate noch zu. Welche typischen Stolperfallen sollten Sie kennen? Und welche Hilfsmittel, Maßnahmen und Handlungsmuster, die Ihnen helfen, Fehler zu vermeiden?

Autoren:
Dr. J. Kaufmann, Dr. M. Laschat, Prof. Dr. F. Wappler

12.01.2017 | Pädiatrische Allergologie | Leitthema | Ausgabe 2/2017

Arzneimittelüberempfindlichkeit im Kindes- und Jugendalter

Klinische Symptome und Diagnostik häufiger Krankheitsbilder

In der pädiatrischen Praxis ergibt sich regelmäßig der Verdacht auf eine Arzneimittelüberempfindlichkeit, die mit einer Vielzahl kutaner und extrakutaner Symptome einhergehen kann. Charakteristische Manifestationsformen häufiger Arzneimittelreaktionen und aktuelle, diagnostische Algorithmen bilden den Schwerpunkt dieses Beitrags.


Autoren:
Dr. L. Lange, Dr. S. Gernert, C. Rose-Diekmann, A. Arens, PD Dr. H. Ott

13.12.2016 | Diabetes in der Hausarztpraxis | journal club | Ausgabe 6/2016

Antibiotikatherapie in jungen Jahren könnte Typ-1-Diabetes begünstigen

Die Inzidenz von Typ-1-Diabetes hat in den letzten Jahrzehnten zugenommen. Interessant ist die Frage, ob der Einsatz von Antibiotika im frühen Kindesalter zu einer veränderten Mikrobiota führt, die wiederum prädisponiert für die Entwicklung eines Typ-1-Diabetes.

Autor:
PhD MSc RD Marie-Christine Simon

22.10.2016 | Psychopharmakatherapie in der Kinder- und Jugendpsychiatrie | journal club | Ausgabe 10/2016

Kein klarer Vorteil von Antidepressiva gegenüber Placebo

Wie wirksam sind verschiedene Antidepressiva und Placebo bei depressiven Störungen im Kindes- und Jugendalter? Das wurde in einer Metaanalyse verglichen. Herausgekommen ist: Antidepressiva sind nicht klar im Vorteil.

Autor:
Prof. Dr. med. Ulrich Voderholzer

09.09.2016 | Hepatitisviren in der Pädiatrie | Zertifizierte Fortbildung | Sonderheft 1/2016

Antivirale Hepatitis-Therapie bei Kindern und Judgendlichen

Weltweit gehören die chronischen Hepatitis-B- und -C-Infektionen unverändert zu den epidemiologisch bedeutsamen Erkrankungen. Im Folgenden werden der Übertragungsweg, die epidemiologische Situation in Deutschland, der Spontanverlauf und die aktuellen Therapieoptionen vorgestellt.

Autoren:
Dr. med. Kai O. Hensel, Prof. Dr. med. Stefan Wirth

23.06.2016 | Pädiatrische Dermatologie | Handlungsempfehlungen | Ausgabe 7/2016

Behandlung von thermischen Verletzungen bei Kindern

Akutversorgung entsprechend der Leitlinie „zur Behandlung thermischer Verletzungen im Kindesalter (Verbrennung, Verbrühung)“

Verbrennungen und Verbrühungen gehören zu den schwersten Traumen im Kindesalter. Die Handlungsempfehlung der S2k-Leitlinie "zur Behandlung thermischer Verletzungen im Kindesalter" ist hier für Sie graphisch zusammengefasst.

Autor:
Dr. V. Ellerkamp

21.06.2016 | Schmerztherapie | Review | Ausgabe 6/2016

Wie das Kindheitstrauma den Schmerz beeinflusst

Konsequenzen für die Schmerztherapie

Neurobiologisch sind Stress- und Schmerzverarbeitungssystem eng verknüpft. Vor diesem Hintergrund kann es über den Mechanismus der stressinduzierten Hyperalgesie zur Entwicklung Stressinduzierter Schmerzsyndrome kommen. Was bedeutet dies für die Schmerztherapie?

Autoren:
Prof. Dr. med. U. T. Egle, N. Egloff, R. von Känel

06.06.2016 | Kardiomyopathie in der Pädiatrie | Originalien | Ausgabe 11/2016

Kardiomyopathie unter Clozapin

Eine Falldarstellung und Auswertung von Spontanmeldungen über arzneimittelinduzierte Kardiomyopathien und Myokarditiden im Kindes- und Jugendalter

Bei Kardiomyopathien und Myokarditiden im Kindes- und Jugendalter kommt differentialdiagnostisch eine unerwünschte Arzneimittelwirkung (UAW) in Betracht. Ausgehend von einem spontan gemeldeten Verdachtsfall unter Therapie mit Clozapin wurde untersucht, zu welchen Arzneimitteln diese UAW gemeldet wurde.

Autoren:
M. Ujeyl, C. Beyer, M. Paulides, T. Stammschulte

20.05.2016 | Physiologisches Wachstum | Übersichten | Ausgabe 8/2016

Wachstum bei Störungen der Schilddrüsenfunktion im Kindes- und Jugendalter

Störungen der Schilddrüsenfunktion und Wachstum

Störungen der mütterlichen und kindlichen Schilddrüsenfunktion können nicht nur die Reifung des zentralen Nervensystems irreversibel hemmen, sondern auch Wachstum und Pubertät beeinflussen. Umso wichtiger sind regelkonforme Therapien, die in diesem Beitrag zusammengefasst sind.

Autoren:
Prof. Dr. M. Bettendorf, G. Binder, B. P. Hauffa, J. Pohlenz, T. R. Rohrer, C. Schöfl, H. G. Dörr

18.04.2016 | Schmerztherapie bei Kindern | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 2/2016

CME: Adäquate Schmerztherapie bei Kindern

Ob chronisch oder akut - Schmerzen sind bei Kindern und Jugendlichen häufig. Noch immer erfolgt die Behandlung jedoch zu selten oder mit einer zu geringen Analgetikadosis. Worauf kommt es bei einer adäquaten Therapie an?

Autor:
Prof. Dr. med. Sven Gottschling

18.04.2016 | Schmerztherapie bei Kindern | Industrieforum | Ausgabe 2/2016

Kopfschmerzen bei Jugendlichen so früh wie möglich angehen

Autor:
Dr. Martina-Jasmin Utzt

01.03.2016 | Pharmakotherapie bei Kindern | Übersichten | Ausgabe 2/2016

Medikamente bei Kindern richtig dosieren

Verbesserung der Patientensicherheit

Medikationsfehler treten bei Kindern 3-mal so häufig auf wie bei Erwachsenen. Die Fehler können auf verschiedenen Ebenen passieren. Die wichtigsten Fehlerursachen, aber auch Dosierungshilfen werden hier vorgestellt.

Autor:
Prof. Dr. med. J.M. Strauß

01.02.2016 | Schmerztherapie bei Kindern | Handlungsempfehlung | Ausgabe 2/2016

Handlungsempfehlung zur Primärdiagnostik von muskuloskelettalen Schmerzen

Autoren:
PD Dr. G. Tallen, Prof. Dr. U. Creutzig

01.01.2014 | Pädiatrische Hämatologie und Onkologie | Handlungsempfehlungen | Ausgabe 1/2014

Handlungsempfehlung nach der Leitlinie „Sichelzellkrankheit“

Schmerzkrisen bei Patienten mit Sichelzellerkrankung
Autoren:
R. Dickerhoff, Dr. K. Sinha
Bildnachweise