Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.05.2017 | Phytotherapie | Fortbildung | Ausgabe 3/2017

Update Heilpflanzen
hautnah dermatologie 3/2017

Phytotherapie in der Dermatologie

Zeitschrift:
hautnah dermatologie > Ausgabe 3/2017
Autoren:
Julia Hoffmann, Georgia Tasiopoulou, Ute Wölfle, Prof. Dr. Christoph Schempp
Wichtige Hinweise

Interessenskonflikt

Im Text werden Handelspräparate genannt, um möglichst praxisrelevante Informationen zu vermitteln. Die Autoren haben sich hierbei um größtmögliche Ausgewogenheit und Neutralität bemüht. Dennoch besteht ein Interessenskonflikt, da die Autoren Auftragsforschung für einige Hersteller der genannten Handelspräparate durchführten (Birken AG, Klosterfrau Healthcare, Peter Greven Physioderm, Velan Skincare und WALA Heilmittel). Prof. Schempp erhielt Vortragshonorare von Birken AG, Klosterfrau Healthcare und WALA Heilmittel.
Die Behandlung und Pflege der Haut mit Pflanzenextrakten und pflanzlichen Wirkstoffen spielt in der klinischen Dermatologie eine zunehmende Rolle. In den letzten Jahren wurden einige neue pflanzliche Arzneimittel, Medizinprodukte und Hautpflegemittel entwickelt. Sie können bei entzündlichen Dermatosen, Infektionen, aktinischen Keratosen, in der ästhetischen Dermatologie und für die Wundheilung eingesetzt werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2017

hautnah dermatologie 3/2017Zur Ausgabe

Passend zum Thema

03.08.2017 | Sonderbericht | Onlineartikel

Atemwegsinfektionen: viral oder bakteriell bedingt?

Da akute Infektionen der oberen Atemwege überwiegend viral bedingt sind, sollten sie zunächst symptomorientiert, z. B. mit Phytopharmaka, behandelt werden. Eine ausführliche Diagnostik ist dabei aber unverzichtbar – auch, um die Therapie bei bakterieller Beteiligung rechtzeitig zu eskalieren.

Bionorica SE

22.08.2017 | Sonderbericht | Onlineartikel

Antibiotika sinnvoll einsetzen

Insbesondere die Gruppe der multiresistenten gramnegativen Bakterien sieht Prof. Dr. Dr. André Gessner als bedeutendes Problem an und gibt Empfehlungen, wie niedergelassene Ärzte durch Achtsamkeit bei Antibiotika-Verordnungen weiteren Resistenzentwicklungen vorbeugen können.

Bionorica SE
ANZEIGE

Atemwegsinfektionen – Strategien zur Antibiotikaminimierung

Infektionen der Atemwege sind vor allem viralen Ursprungs. Antibiotika helfen gegen sie nicht. Wie Sie Atemwegsinfektionen sicher diagnostizieren, evidenzbasiert therapieren und gezielt vorbeugen – dazu finden Sie hier Artikel und Videos mit Statements von Experten.