Skip to main content
Erschienen in: Der Urologe 7/2018

06.06.2018 | Phytotherapie | Evidenzbasierte Medizin

Phytotherapie bei benigner Prostatahyperplasie

verfasst von: Friedemann Zengerling

Erschienen in: Die Urologie | Ausgabe 7/2018

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Tacklind J, Macdonald R, Rutks I, Stanke JU, Wilt TJ (2012) Serenoa repens for benign prostatic hyperplasia. Cochrane Database Syst Rev. 12:CD001423. https://​doi.​org/​10.​1002/​14651858.​CD001423.​pub3
Literatur
2.
Zurück zum Zitat Debruyne F, Koch G, Da Silva FC, Gillenwater JG, Hamdy FC, Perrin P et al (2002) Comparison of a phytotherapeutic agent (Permixon®) with an a‑blocker (tamsulosin) in the treatment of benign prostatic hyperplasia: a 1-year randomized international study. Prog Urol 41:497–507 Debruyne F, Koch G, Da Silva FC, Gillenwater JG, Hamdy FC, Perrin P et al (2002) Comparison of a phytotherapeutic agent (Permixon®) with an a‑blocker (tamsulosin) in the treatment of benign prostatic hyperplasia: a 1-year randomized international study. Prog Urol 41:497–507
4.
Zurück zum Zitat Hizli F, Uygur MC (2007) A prospective study of the efficacy of Serenoa repens, tamsulosin, and Serenoa repens plus tamsulosin treatment for patients with benign prostate hyperplasia. Int Urol Nephrol 39:879–886 CrossRefPubMed Hizli F, Uygur MC (2007) A prospective study of the efficacy of Serenoa repens, tamsulosin, and Serenoa repens plus tamsulosin treatment for patients with benign prostate hyperplasia. Int Urol Nephrol 39:879–886 CrossRefPubMed
5.
Zurück zum Zitat Nickel CJ, Shoskes D, Roehrborn CG, Moyad M (2008) Nutraceuticals in prostate disease: the urologist’s role. Rev Urol 10(3):192–206 Nickel CJ, Shoskes D, Roehrborn CG, Moyad M (2008) Nutraceuticals in prostate disease: the urologist’s role. Rev Urol 10(3):192–206
7.
Zurück zum Zitat Ryu YW, Lim SW, Kim JH, Ahn SH, Choi JD (2015) Comparison of tamsulosin plus serenoa repens with tamsulosin in the treatment of benign prostatic hyperplasia in Korean men: 1‑year randomized open label study. Urol Int 94:187–193 CrossRefPubMed Ryu YW, Lim SW, Kim JH, Ahn SH, Choi JD (2015) Comparison of tamsulosin plus serenoa repens with tamsulosin in the treatment of benign prostatic hyperplasia in Korean men: 1‑year randomized open label study. Urol Int 94:187–193 CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Vela-Navarrete R, Alcaraz A, Rodríguez-Antolín A, Miñana López B, Fernández-Gómez JM, Angulo JC, Castro Díaz D, Romero-Otero J, Brenes FJ, Carballido J, Molero García JM, Fernández-Pro Ledesma A, Cózar Olmos JM, Manasanch Dalmau J, Subirana Cachinero I, Herdman M, Ficarra V (2018) Efficacy and safety of a hexanic extract of Serenoa repens (Permixon® ) for the treatment of lower urinary tract symptoms associated with benign prostatic hyperplasia (LUTS/BPH): Systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials and observational studies. BJU Int. https://​doi.​org/​10.​1111/​bju.​14362 PubMedCrossRef Vela-Navarrete R, Alcaraz A, Rodríguez-Antolín A, Miñana López B, Fernández-Gómez JM, Angulo JC, Castro Díaz D, Romero-Otero J, Brenes FJ, Carballido J, Molero García JM, Fernández-Pro Ledesma A, Cózar Olmos JM, Manasanch Dalmau J, Subirana Cachinero I, Herdman M, Ficarra V (2018) Efficacy and safety of a hexanic extract of Serenoa repens (Permixon® ) for the treatment of lower urinary tract symptoms associated with benign prostatic hyperplasia (LUTS/BPH): Systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials and observational studies. BJU Int. https://​doi.​org/​10.​1111/​bju.​14362 PubMedCrossRef
Metadaten
Titel
Phytotherapie bei benigner Prostatahyperplasie
verfasst von
Friedemann Zengerling
Publikationsdatum
06.06.2018
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Urologie / Ausgabe 7/2018
Print ISSN: 2731-7064
Elektronische ISSN: 2731-7072
DOI
https://doi.org/10.1007/s00120-018-0687-2

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2018

Der Urologe 7/2018 Zur Ausgabe

URO-Telegramm

URO-Telegramm

GeSRU

GeSRU

Passend zum Thema

ANZEIGE

Phytotherapie als Basis bei der Behandlung von PMS

Die Symptome beim Prämenstruellen Syndrom (PMS) sind vielfältig und erfordern eine differenzierte Behandlung. Welche Rolle spielen Phytopharmaka in der gynäkologischen Praxis? Und welche neuen Erkenntnisse sind für die Klinik besonders interessant? Darüber sprechen Dr. Dorothee Struck und Prof. Dr. Petra Stute im Video.

Zentraler Therapiebaustein in Praxis und Klinik

Sonderbericht

Weltweit leidet etwa die Hälfte aller Frauen im gebärfähigen Alter an Symptomen eines prämenstruellen Syndroms (PMS). An Diagnose und Therapie des PMS sind sowohl Gynäkologinnen und Gynäkologen in der Niederlassung als auch in Kliniken beteiligt. Die Wahl einer geeigneten Behandlung hängt von den vorherrschenden PMS-Symptomen, der Familienplanung, möglichen Risikofaktoren und Komorbiditäten sowie den Präferenzen der betroffenen Frau ab. 

ANZEIGE

Evidenzbasierte Phytotherapie in der Frauenheilkunde

Content Hub

Ein Drittel aller menstruierender Frauen hat mit prämenstruellen Beschwerden zu kämpfen. Um Symptome, wie sie beim PMS auftreten, nicht nur symptomatisch zu therapieren, können pflanzliche Präparate mit Mönchspfefferextrakt nachhaltig helfen. Erfahren Sie mehr zur Studienlage und dem Wirkmechanismus.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Update Pädiatrie: Weniger Antibiotika bei Atemwegsinfektionen

Zu Verschreibungen von Antibiotika oder Phytopharmaka bei akuten Atemwegsinfektionen in der Pädiatrie gab es bislang keine aussagekräftigen Daten. Nun wurde das Verordnungsverhalten 180 pädiatrischer Praxen analysiert: Der Trend: Weniger Antibiotika, mehr Phytopharmaka.

ANZEIGE

Podcast: Antibiotika – Fluch und Segen zugleich

In vier spannenden Podcast-Folgen mit Prof. Dr. Dr. André Gessner erwarten Sie therapierelevante Erkenntnisse rund um das Thema Antibiotika zur Umsetzung in Ihrer täglichen ärztlichen Praxis. Das Ganze kurz und kompakt zusammengefasst in ca. 10 min pro Folge.Welche Rolle spielen Antibiotika in der heutigen Medizin? Welche Probleme treten vermehrt auf? Und wie unterstützt die Anwendung der 4D Regel die Ärzteschaft im rationalen Antibiotikaeinsatz? Dies und vieles mehr erfahren Sie hier in Folge 1.

ANZEIGE

Gemeinsam gegen Antibiotika Resistenzen

Content Hub

Die WHO schlägt Alarm und fordert ein Umdenken im Antibiotikaeinsatz. Wir machen mit. Sie auch? Dann finden Sie auf dieser online Themenseite therapierelevante Informationen für einen rationalen Antibiotikaeinsatz und welchen Stellenwert Experten einer evidenzbasierten Phytotherapie einräumen. Praxisnah. Kompakt. Aktuell. Jetzt informieren.