Skip to main content
main-content

15.12.2016 | Phytotherapie | Leitthema | Ausgabe 1/2017

Der Gynäkologe 1/2017

Phytotherapie – Studienlage und Einsatzgebiete

Zeitschrift:
Der Gynäkologe > Ausgabe 1/2017
Autor:
Dr. med. Evelyn Klein
Wichtige Hinweise

Redaktion

M. Kiechle, München
W. Jonat, Kiel

Zusammenfassung

Die Pflanzenheilkunde findet in den letzten Jahren zunehmende Beliebtheit und Akzeptanz bei Patientinnen und auch bei den behandelnden Ärzten. Obgleich im Bereich der Onkologie allgemein und der gynäkologischen Onkologie im Speziellen noch sehr wenige Daten zum Einsatz von Phytotherapeutika existieren, werden diese von mindestens 40 % unserer Patientinnen angewandt. Generell gilt, dass der Einsatz von Phytopharmaka nicht Alternative, sondern Bestandteil der heutigen modernen und naturwissenschaftlich orientierten Medizin sein sollte. Die Phytotherapie ist im Sinne der integrativen Behandlung ein Baustein, der therapeutische Lücken schließen kann und ergänzende Möglichkeiten bei der Behandlung bietet. Vor allem in der Onkologie kann die Pflanzenheilkunde zur Linderung von therapiebedingten Nebenwirkungen und von tumorbedingten Beschwerden dienen. Im Beitrag soll ein Überblick zur aktuellen Datenlage und möglichen Einsatzgebieten gegeben werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2017

Der Gynäkologe 1/2017 Zur Ausgabe

Update Gynäkologie

Update Gynäkologie

Das könnte Sie auch interessieren

09.09.2016 | Naturheilverfahren und Komplementärmedizin bei Krebspatienten | Leitthema | Ausgabe 1/2017

Systematik der integrativen Medizin

Übersicht und Stellenwert in der Onkologie

28.11.2016 | Gynäkologische Onkologie | Leitthema | Ausgabe 1/2017

Mind-Body-Medizin in der integrativen Onkologie

Studienlage und Einsatzgebiete
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 332€ im Inland (Abonnementpreis 298 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 373 € im Ausland (Abonnementpreis 298 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 27,67 € im Inland bzw. 31,08 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

     

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Passend zum Thema

15.10.2018 | Sonderbericht | Onlineartikel

Das eigene Verordnungsverhalten überdenken

Die Weltgesundheitsorganisation warnt davor, dass ein Rückfall in das präantibiotische Zeitalter bevorsteht, wenn nicht aktiv gegen die Zunahme von Resistenzen vorgegangen wird. Jeder einzelne Arzt kann durch Änderung seines Verordnungsverhaltens einen wertvollen Beitrag leisten.

Bionorica SE

12.06.2018 | Sonderbericht | Onlineartikel

Erleichtert der Labortest auf Procalcitonin die Entscheidung zur Antibiotikagabe?

Der Labortest auf Procalcitonin wird demnächst GKV-Leistung. Glauben Sie, dass dadurch in der Praxis die Entscheidung für oder gegen eine Antibiotikagabe erleichtert wird? Wie verschiedene Fachärzte darüber denken, sehen Sie in diesem Video.

Bionorica SE
ANZEIGE

Atemwegsinfektionen – Fehlverordnungen von Antibiotika in der Praxis reduzieren

Infektionen der Atemwege sind vor allem viralen Ursprungs. Antibiotika helfen gegen sie nicht. Wie Sie Atemwegsinfektionen sicher diagnostizieren, evidenzbasiert therapieren und gezielt vorbeugen – dazu finden Sie hier Artikel und Videos mit Statements von Experten.

Bildnachweise