Skip to main content
main-content

05.02.2018 | Allgemeine Onkologie | Ausgabe 1-2/2018

Im Focus Onkologie 1-2/2018

Placebos, Nocebos und die Bibel

Zeitschrift:
Im Focus Onkologie > Ausgabe 1-2/2018
Autor:
Moritz Borchers
Das Wort Placebo ist die erste Person Singular Futur des lateinischen Verbs „placere“ und heißt wörtlich: Ich werde gefallen. Seine heutige Bedeutung hat es über einige Umwege erfahren: Es ist der Anfang des Psalms 116 in der lateinischen Bibelübersetzung (Placebo domino in regione vivorum — ich werde dem Herrn gefallen im Lande der Lebenden). Der Psalm wiederum war der Beginn des früheren katholischen Totenoffiziums zum Gedenken an Verstorbene. Im Lauf der Zeit wurde Placebo zum Synonym für diesen Trauerritus. Ab dem 14. Jahrhundert erfuhr das Wort eine negative Konnotation, weil der Ritus zunehmend auch von nicht verwandten Personen gesungen wurde, die für das Zurschaustellen von Trauer einen Lohn bekamen: Ein Placebo war dann ein Schmeichler bzw. jemand, der nur so tut als ob (er trauert). In der Medizin taucht Placebo erstmals 1785 in einem Wörterbuch auf [Shapiro AK. Psychiatr Q. 1968;42(4):653-95]. Nocebo wurde analog zum Wort Placebo vom lateinischen Verb „nocere“ (schaden) abgeleitet, um einen negativen Placebo-Effekt zu beschreiben. Eingeführt hat den Begriff 1961 der britische Mediziner Walter P. Kennedy [Med World. 1961;95:203-5]. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1-2/2018

Im Focus Onkologie 1-2/2018 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise