Skip to main content
main-content

05.02.2019 | Pneumologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG . SEMINAR | Ausgabe 2/2019

Asthma und COPD
MMW - Fortschritte der Medizin 2/2019

Hilfen zur Selbsthilfe — das schätzt der Patient

Zeitschrift:
MMW - Fortschritte der Medizin > Ausgabe 2/2019
Autor:
Dr. med. Thomas Hering
Menschen mit chronischer Atemwegserkrankung wie einem Asthma oder einer COPD stehen oft unter erheblichem Leidensdruck. Unabhängig von der verordneten Medikation gibt es allgemeine Möglichkeiten, Einfluss auf die Symptomatik zu nehmen. Für entsprechende Tipps zur Selbsthilfe sind die Patienten oft sehr dankbar.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2019

MMW - Fortschritte der Medizin 2/2019 Zur Ausgabe

FORTBILDUNG . DIE 10-MINUTEN-SPRECHSTUNDE

Das sollten Sie bei V. a. Fibromyalgie abklären

AKTUELLE MEDIZIN . IMPFSPRECHSTUNDE

Masernimpfung mit unspezifischem Zusatznutzen?

FORTBILDUNG . KRITISCH GELESEN

Senioren erhalten oft unnötige Arzneien

Passend zum Thema

ANZEIGE

Real-Life-Studie: Daten aus der „echten“ Welt

Welche medikamentöse Therapie eignet sich besonders zur Verbesserung der Asthmakontrolle? Die Salford Lung Study mit über 4.000 Asthma-Patienten untersuchte genau diese Fragestellung.

ANZEIGE

Nutzung von ICS bei Asthma während der COVID-19-Pandemie

Nach Empfehlung deutscher Fachgesellschaften sollten Asthmapatienten ihre Therapie, inklusive der Nutzung von inhalativen Kortikosteroiden (ICS), während der COVID-19-Pandemie unbedingt fortsetzen.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD-Praxisempfehlung: Individuelle Therapie im Mittelpunkt

Nationale Leitlinien, internationale Empfehlungen, aktuelle Studien – es ist nicht immer leicht, als Arzt den Überblick zu behalten. Ein Expertenteam hat daher eine Praxisempfehlung entwickelt, welche die individuelle COPD-Therapie des Patienten in den Mittelpunkt rückt.

ANZEIGE

Pink Puffer vs. Blue Bloater – sind Patiententypen noch aktuell?

COPD ist eine heterogene und komplexe Erkrankung. Patienten können Symptome und Merkmale in unterschiedlichem Ausmaß aufweisen.[1] Für die COPD-Therapie sind Patiententypen daher mehr und mehr in den Hintergrund gerückt. Doch in welchen Fällen können sie nach wie vor ihre Berechtigung haben?

ANZEIGE

COPD Panorama

Mit einem Klick zum Überblick: Informieren Sie sich über die Vorteile der symptomorientierten Dualtherapie, erfahren Sie spannende Insights zur Indikation und lesen Sie aktuelle Studienergebnisse.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Wegweiser für die Einstellung einer nicht-invasiven Beatmung

Lesen Sie hier, wie man eine nicht-invasive Beatmung einstellen und anpassen kann. Das NIV-Adaptionsprotokoll für chronische Ateminsuffizienz bzw. chronisches Atemversagen gibt Empfehlungen für NIV-Einstellungen und Tipps zur Problembehandlung.

ANZEIGE

Chronische Atemwegserkrankungen seit 1990 um knapp 40 % gestiegen

Daten aus der „Global Burden of Diseases, Injuries, and Risk Factors Study 2017“ zeigen einen weltweiten Anstieg chronischer Atemwegserkrankungen (CRD) zwischen 1990 und 2017 um knapp 40 % auf 545 Millionen. CRD war 2017 bereits die dritthäufigste Todesursache.

Passend zum Thema

Atemwegsinfekte bei Kindern: Fallbeispiele zur Anwendung der Verneblertherapie

Die Inhalation von isotoner und hypertoner Kochsalzlösung hat zahlreiche Anwendungsgebiete: Neben der Therapie von chronischen Atemwegserkrankungen, ist sie auch bei der Behandlung von rezidivierenden kindlichen Atemwegsinfekten sinnvoll, wie folgende Fallbeispiele des Experten Prof. Dr. med. C.P. Bauer (pädiatrischer Pneumologe, TU München) zeigen.

Mehr
Bildnachweise