Skip to main content

18.12.2016 | Pneumologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | Nachrichten

Nicht nur an Weihnachten

Singen öffnet Herzen und Lungen

verfasst von: Dr. Christine Starostzik

Wer gehörverträglich singen will, muss ausreichend atmen können. Dieser simple Zusammenhang könnte der Grund dafür sein, dass Menschen mit chronischen Atemwegserkrankungen wie COPD oder Asthma von regelmäßigem Gesangsunterricht profitieren. Londoner Wissenschaftler sichteten jetzt die Studienlage zu diesem Thema.

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Content Hub

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Geringere Therapieabbruchquoten durch digitale Therapiebegleitung

Ärzte profitieren von digitaler Therapiebegleitung ihrer NIV-Patienten durch einen verlässlichen Partner, weil diese sich besser versorgt fühlen und die Therapie weniger häufig abbrechen. Das entlastet das Gesundheitssystem und schwer Erkrankte gewinnen Lebensqualität.

ANZEIGE

Auch für ältere Patienten empfiehlt sich nicht-invasive Langzeitbeatmung

Nicht-invasive Beatmung ist für Menschen mit chronisch hyperkapnisch respiratorischer Insuffizienz eine bewährte Therapie. Eine Schweizer Studie untersuchte die Auswirkungen der Beatmung auf über 75-Jährige und belegt nun deren Wirksamkeit.