Skip to main content
main-content

29.05.2018 | Pneumologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT | Ausgabe 10/2018

Anamnese führt auf die richtige Spur
MMW - Fortschritte der Medizin 10/2018

Bei Pneumonie-Symptomen immer auch an atypische Erreger denken!

Zeitschrift:
MMW - Fortschritte der Medizin > Ausgabe 10/2018
Autoren:
Prof. Dr. med. Rika Draenert, Dr. med. Jette Jung, MSc PD Dr. med. Ulrich Seybold, Prof. Dr. med. Johannes Bogner
Kontakt zu Vögeln, eine Kreuzfahrt, trockener Husten im Sommer — schon die Anamnese kann auf eine atypische Pneumonie hinweisen. Damit Sie bei der Therapie keine Fehler machen, ist die Unterscheidung zwischen typischer und atypischer Pneumonie so wichtig.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2018

MMW - Fortschritte der Medizin 10/2018 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Nicht-invasive Beatmung toppt alleinige Sauerstofftherapie

Die in Großbritannien durchgeführte HOT-HMV-Studie ist die erste multizentrische, kontrolliert-randomisierte Studie, die aufzeigt, dass eine häusliche, nicht-invasive Beatmung in Kombination mit Langzeit-Sauerstofftherapie bei Patienten mit schwerer COPD das Risiko einer Rehospitalisierung oder Mortalität signifikant reduziert.

ANZEIGE

„Man hat eine Therapie an der Hand, die jetzt wissenschaftlich nachgewiesen Leben retten kann“

Professor Carl-Peter Criée von der Deutschen Atemwegsliga zur Studie nach Köhnlein et al. über die Behandlung von Patienten mit COPD im fortgeschrittenen Stadium mit nicht-invasiver Beatmung.

Bildnachweise