Skip to main content
main-content

14.11.2016 | Pneumonie | AKTUELLE MEDIZIN | Ausgabe 20/2016

Gnädiger Tod
MMW - Fortschritte der Medizin 20/2016

Lungenentzündung — der „Freund des alten Mannes“

Zeitschrift:
MMW - Fortschritte der Medizin > Ausgabe 20/2016
Autor:
Springer Medizin
Der Tod in der Lungenentzündung ist — anders als der Erstickungstod — in der Regel nicht leidvoll. Wie der Palliativmediziner Dr. Matthias Thöns, Witten, im Gespräch mit MMW erläuterte, kommt es dabei nicht wie beim Ersticken zu einem Anstieg des Kohlendioxidspiegels im Blut, was mit schlimmster Atemnot verbunden ist. Der Tod tritt vielmehr dadurch ein, dass die Blut-Luft-Schranke gestört ist. Durch den resultierenden Sauerstoffmangel wird der Betroffene zunehmend komatös. „Sauerstoffmangel allein“, so Thöns, „bewirkt eher Glücksgefühle als Atemnot.“ Wenn sich ein schwer kranker Patient dagegen ausgesprochen habe, dass sein Leben künstlich in die Länge gezogen wird, wäre, so Thöns, „die nicht behandelte Lungenentzündung eine Möglichkeit des natürlichen Todes“. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 20/2016

MMW - Fortschritte der Medizin 20/2016 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise