Skip to main content
Erschienen in: Monatsschrift Kinderheilkunde 11/2022

13.10.2022 | Pneumonie | Leitthema

Schwere ambulant erworbene Pneumonie im Kindes- und Jugendalter

verfasst von: PD Dr. Martin Wetzke

Erschienen in: Monatsschrift Kinderheilkunde | Ausgabe 11/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Bei rund 20 % der betroffenen Kinder und Jugendlichen nimmt die ambulant erworbene Pneumonie („pediatric community-acquired pneumonia“, pCAP) einen schweren Verlauf. Dieser ist durch Hospitalisierung und teils durch das Auftreten von Komplikationen, wie Pleuraerguss, Empyem und Lungenabszess, gekennzeichnet.

Ziel der Arbeit

Der vorliegende Beitrag fasst Daten zu klinischen Zeichen, Diagnostik und Therapie der schweren pCAP zusammen.

Material und Methoden

Grundlage des Beitrags sind nationale und internationale Leitlinien zur Behandlung der pCAP, insbesondere die aktuelle Leitlinie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) sowie weitere Literatur aus PubMed.

Ergebnisse

Persistierendes Fieber (> 38,5 °C), Hypoxämie und Atemnot oder fehlende Besserung des klinischen Zustands des Kindes nach Initiierung einer angemessenen antibiotischen Therapie können Ausdruck eines schweren Verlaufs sein. Bei seitendifferenten Atemgeräuschen, Thoraxschmerzen und Gewichtsverlust muss zudem an lokale Komplikationen gedacht werden. Bei schwerer pCAP soll stets eine Erregersicherung angestrebt werden; laborchemische Infektionswerte können bei der Einschätzung der Schwere und auch zur Verlaufsbeurteilung hilfreich sein. Wichtige diagnostische Methoden stellen neben dem Röntgen die Sonographie und schichtbildgebende Verfahren dar. Grundlage der Therapie ist meist eine antibiotische Behandlung, die empirisch entsprechend den epidemiologischen Gegebenheiten und der Resistenzlage gewählt wird. Liegen gesicherte Hinweise auf eine virale Ätiologie vor, kann jedoch auch auf Antibiotika verzichtet werden. Im Fall von komplizierten Verläufen sind interventionelle Verfahren, teils mit Anwendung einer fibrinolytischen Therapie von Bedeutung. Chirurgische Therapieverfahren sind nur in Ausnahmefällen bei Versagen der konservativen Therapie anzuwenden.

Prognose

Unter adäquater Therapie ist die Prognose der schweren pCAP bei Kindern gut.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Rose M, Liese J, Barker M (2017) S2k-Leitlinie „Management der ambulant erworbenen Pneumonie bei Kindern und Jugendlichen“ Rose M, Liese J, Barker M (2017) S2k-Leitlinie „Management der ambulant erworbenen Pneumonie bei Kindern und Jugendlichen“
12.
Zurück zum Zitat WHO (2014) Revised WHO classification and treatment of pneumonia in children at health facilities: Evidence summaries. World Health Organization, Geneva WHO (2014) Revised WHO classification and treatment of pneumonia in children at health facilities: Evidence summaries. World Health Organization, Geneva
14.
Zurück zum Zitat Bradley JS, Byington CL, Shah SS et al (2011) The management of community-acquired pneumonia in infants and children older than 3 months of age: clinical practice guidelines by the Pediatric Infectious Diseases Society and the Infectious Diseases Society of America. Clin Infect Dis 53(7):e25–e76. https://doi.org/10.1093/cid/cir531CrossRefPubMed Bradley JS, Byington CL, Shah SS et al (2011) The management of community-acquired pneumonia in infants and children older than 3 months of age: clinical practice guidelines by the Pediatric Infectious Diseases Society and the Infectious Diseases Society of America. Clin Infect Dis 53(7):e25–e76. https://​doi.​org/​10.​1093/​cid/​cir531CrossRefPubMed
24.
Zurück zum Zitat Schütz K, Happel CM, Keil O et al (2022) Interventional Bronchus Occlusion Using AmplatzerDevices—A Promising Treatment Option for Children with Persistent Air Leak. Klin Padiatr 19(1):1013–1015. https://doi.org/10.1055/a-1697-5624 Schütz K, Happel CM, Keil O et al (2022) Interventional Bronchus Occlusion Using AmplatzerDevices—A Promising Treatment Option for Children with Persistent Air Leak. Klin Padiatr 19(1):1013–1015. https://​doi.​org/​10.​1055/​a-1697-5624
Metadaten
Titel
Schwere ambulant erworbene Pneumonie im Kindes- und Jugendalter
verfasst von
PD Dr. Martin Wetzke
Publikationsdatum
13.10.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Monatsschrift Kinderheilkunde / Ausgabe 11/2022
Print ISSN: 0026-9298
Elektronische ISSN: 1433-0474
DOI
https://doi.org/10.1007/s00112-022-01622-5

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2022

Monatsschrift Kinderheilkunde 11/2022 Zur Ausgabe

Mitteilungen der ÖGKJ

Mitteilungen der ÖGKJ

Pädiatrie aktuell | Forschung kurz notiert

Pädiatrie aktuell – Forschung kurz notiert

Passend zum Thema

ANZEIGE

IPD-Fallzahlen & Pneumokokken-Impfung bei Kindern in Deutschland

Das Niveau der postpandemischen Fallzahlen für invasive Pneumokokken-Erkrankungen (IPD) ist aus Sicht des Referenz-Zentrums für Streptokokken in Aachen alarmierend [1]. Wie sich die monatlichen IPD-Fallzahlen bei Kindern und Jugendlichen von Juli 2015 bis März 2023 entwickelt haben, lesen Sie hier.

ANZEIGE

HPV-Impfung: Auch für junge Erwachsene sinnvoll und wichtig

Auch nach dem 18. Lebensjahr kann eine HPV-Impfung sinnvoll und wichtig sein. Viele gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten auch zu einem späteren Zeitpunkt noch.

ANZEIGE

Impfstoffe – Krankheiten vorbeugen, bevor sie entstehen

Seit mehr als 130 Jahren entwickelt und produziert MSD Impfstoffe für alle Altersgruppen. Hier finden Sie nützliche Informationen und Praxismaterialien rund um das Thema Impfen.