Skip to main content
main-content

19.06.2019 | Original reports | Ausgabe 4/2019

Rechtsmedizin 4/2019

Poisoning with paracetamol

Cases from Hamburg and the GIZ Nord Poison Center with special respect to legislation change in 2009 concerning pack sizes

Zeitschrift:
Rechtsmedizin > Ausgabe 4/2019
Autoren:
N. Aboutara, H. Jungen, A. Schaper, M. Sterneck, K. Püschel, S. Iwersen-Bergmann

Abstract

Background

Paracetamol overdoses cause severe liver damage; therefore, the German Drug Prescription Act was revised in 2009 to limit the over the counter availability of paracetamol in pharmacies to 10 g per pack without a medical prescription.

Objective

Data from two sources in northern Germany concerning paracetamol poisoning were evaluated. Special attention was paid to the change of prescription regulations and possible effects on paracetamol cases.

Material and methods

Data from the Department of Legal Medicine Hamburg (from 2007–2017) and the GIZ Nord Poison Center (from 2008–2017) were analyzed with respect to the development of case numbers over the time periods in question, poisoning severity, measured serum concentrations, patients’ medical history and factors, such as age, gender and cause of poisoning.

Results

No overall reduction in the number of paracetamol poisoning cases was noted in the Department of Legal Medicine Hamburg, even after the legislation change in 2009. The number of inquiries at the GIZ Nord Poison Center declined mostly for minor poisoning by 24% from 2010 to 2014. Severe poisoning remained nearly unchanged. Half of the patients in both collectives were younger than 21 years old. In adolescents and adult patients approximately 75% stated having overdosed on purpose. Young patients ingested the drug while unsupervised or were given wrong dosages by caregivers. Due to the short half-life of paracetamol, the analytical detection of paracetamol can be negative if blood is taken more than 15–18 h after ingestion.

Conclusion

The results show that paracetamol poisoning is still a major issue and the legislation changes did not have a relevant impact. It is necessary to further evaluate the possibility of stricter laws concerning availability of paracetamol.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2019

Rechtsmedizin 4/2019 Zur Ausgabe

Rechtsprechung

Rechtsreport

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Rechtsmedizin 6x pro Jahr für insgesamt 534 € im Inland (Abonnementpreis 505 € plus Versandkosten 29 €) bzw. 552 € im Ausland (Abonnementpreis 505 € plus Versandkosten 47 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 44,50 € im Inland bzw. 46 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

Neu im Fachgebiet Rechtsmedizin

01.08.2019 | Originalien | Ausgabe 4/2019

Cocainkonsumintensität als Ursache erworbener Herzerkrankungen?

Korrelationen bei cocainassoziierten Drogentodesfällen

26.06.2019 | Nebennierentumoren | CME | Ausgabe 4/2019

CME: Aktualisierter Überblick zu Tumoren der Nebenniere

Aktualisierter Überblick

26.06.2019 | Schwerpunkt: Sarkome | Ausgabe 4/2019

Diagnostik und Management von Gefäßmalformationen

Interdisziplinäres Teamwork gefragt

26.06.2019 | Schwerpunkt: Sarkome | Ausgabe 4/2019

Systemische Therapie von Sarkomen

Neue Biomarker und Therapiestrategien