Skip to main content
main-content
Erschienen in: Der Hautarzt 10/2017

14.06.2017 | Polymerase-Kettenreaktion | Originalien

Dermatophyten und Meerschweinchen

Eine unterschätzte Gefahr?

verfasst von: Dr. C. Kupsch, M. Berlin, Y. Gräser

Erschienen in: Die Dermatologie | Ausgabe 10/2017

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Dermatophytosen durch Trichophyton (T.) benhamiae – v. a. bei Kindern – zeigen seit einigen Jahren eine erhöhte Inzidenz. Die Übertragung erfolgt meist durch Meerschweinchen, die als Haustiere gehalten werden. Über die Prävalenz des Erregers bei käuflich erhältlichen Tieren ist bislang nichts bekannt.

Zielstellung

Es sollte deshalb untersucht werden, wie hoch der Anteil von Tieren in Berliner Zoohandlungen ist, die entweder symptomatisch infiziert oder asymptomatische Träger von T. benhamiae sind.

Methoden

Es wurden 59 Meerschweinchen, die in 15 verschiedenen Zoohandlungen zum Verkauf standen, mit der MacKenzie-Brush-Technik großflächig und mit einer Abstrichmethode lokal beprobt und mittels Polymerasekettenreaktion (PCR) und Kultur auf das Vorhandensein von Dermatophyten untersucht.

Ergebnisse

Bei >90 % der untersuchten Tiere konnte T. benhamiae nachgewiesen werden. Davon zeigten nur 9 % Symptome einer Tinea, die anderen Tiere waren asymptomatische Träger.

Schlussfolgerung

Bei Meerschweinchen, die in Zoohandlungen erworben werden, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie Träger des Erregers sind, der durch Körperkontakt auf den Menschen übertragen werden kann, sehr hoch. Meist ist der Befall bei den Tieren nicht zu erkennen, da diese keine klinischen Symptome zeigen. Es ist deshalb empfehlenswert, die Tiere zunächst beim Tierarzt vorzustellen und auf Hautpilze untersuchen zu lassen.
Literatur
9.
Zurück zum Zitat Kano R, Nakamura Y, Yasuda K et al (1998) The first isolation of Arthroderma benhamiae in Japan. Microbiol Immunol 42:575–578 CrossRefPubMed Kano R, Nakamura Y, Yasuda K et al (1998) The first isolation of Arthroderma benhamiae in Japan. Microbiol Immunol 42:575–578 CrossRefPubMed
12.
Zurück zum Zitat Nenoff P, Uhrlaß S, Krüger C et al (2014) Trichophyton species of Arthroderma benhamiae – a new infectious agent in dermatology. J Dtsch Dermatol Ges 12:571–581. doi: 10.​1111/​ddg.​12390 PubMed Nenoff P, Uhrlaß S, Krüger C et al (2014) Trichophyton species of Arthroderma benhamiae – a new infectious agent in dermatology. J Dtsch Dermatol Ges 12:571–581. doi: 10.​1111/​ddg.​12390 PubMed
13.
Zurück zum Zitat Pombier EC, Kim JC (1975) An epizootic outbreak of ringworm in a guinea-pig colony caused by Trichophyton mentagrophytes. Lab Anim 9:215–221 CrossRefPubMed Pombier EC, Kim JC (1975) An epizootic outbreak of ringworm in a guinea-pig colony caused by Trichophyton mentagrophytes. Lab Anim 9:215–221 CrossRefPubMed
14.
Zurück zum Zitat Symoens F, Jousson O, Packeu A et al (2013) The dermatophyte species Arthroderma benhamiae: intraspecies variability and mating behaviour. J Med Microbiol 62:377–385 CrossRefPubMed Symoens F, Jousson O, Packeu A et al (2013) The dermatophyte species Arthroderma benhamiae: intraspecies variability and mating behaviour. J Med Microbiol 62:377–385 CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Dermatophyten und Meerschweinchen
Eine unterschätzte Gefahr?
verfasst von
Dr. C. Kupsch
M. Berlin
Y. Gräser
Publikationsdatum
14.06.2017
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Dermatologie / Ausgabe 10/2017
Print ISSN: 2731-7005
Elektronische ISSN: 2731-7013
DOI
https://doi.org/10.1007/s00105-017-4009-1

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2017

Der Hautarzt 10/2017 Zur Ausgabe

Panorama Dermatologische Praxis

Panorama Dermatologische Praxis

Neu im Fachgebiet Dermatologie

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Dermatologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.