Skip to main content
main-content

Polyneuropathie

Brivaracetam – eine gute Alternative zur Behandlung von Muskelkrämpfen

Frau mit Beinschmerzen

Die Behandlung von Patienten mit Krämpfen ist eine Herausforderung, da es nur wenige Medikamente gibt, die eine suffiziente Wirksamkeit zeigen. In einer Fallserie wurden fünf Patienten mit Brivaracetam behandelt und sprachen gut an.

Neue Diabetessubgruppen bieten Vorteile für die Prävention und Therapie

Fußuntersuchung bei Neuropathie (z.B. bei Diabetes)

Diabetes mellitus ist eine heterogene Krankheit mit Unterschieden in der Klinik und dem Risiko für Komplikationen. Mittels einfacher Variablen ist es nun möglich, die Typen 1 und 2 in Subtypen zu unterteilen. Damit wird eine präzisere Beurteilung spezieller Patientengruppen möglich.

Diabetisches Fußsyndrom

Diabetisches Fußsyndrom

Das diabetische Fußsyndrom ist eine klassisch interdisziplinär zu behandelnde Erkrankung. Ursächlich spielt die Triopathie von Ischämie, Neuropathie und Infektion eine zentrale Rolle. Die frühzeitige und strukturierte Diagnostik sowie die Behandlung in erfahrenen und spezialisierten Zentren sind der Garant für die Vermeidung von Amputationen. 

So erkennen und behandeln Sie die verschiedenen Formen

CME: Diabetische Neuropathie

Diabetische Neuropathie: Früherkennung ist das A und O

Die diabetische Polyneuropathie als Komplikation des Diabetes mellitus kann sich ganz unterschiedlich manifestieren. Der CME-Kurs vermittelt die Kenntnis der verschiedenen Formen, die Diagnostik und die Möglichkeiten der Pharmakotherapie der schmerzhaften diabetischen Polyneuropathie.

Wie SARS-CoV-2 den Nerven gefährlich wird

Notfall in der Neurologie

Schwindel, Geruchs- und Geschmacksstörungen, Schlaganfälle, Enzephalopathien und weitere neurologische Manifestationen spielen bei COVID-19 eine Rolle. Welche sind besonders häufig und schwerwiegend? Wie lange halten die Symptome an und wie kann darauf in der Praxis reagiert werden? Prof. Peter Berlit, Berlin, gibt einen Überblick und ordnet die Symptome aus neurologischer Sicht ein.

CME-Fortbildungsartikel

10.11.2020 | Diabetisches Fußsyndrom | CME Open Access

Diabetisches Fußsyndrom – Teil 1

In Deutschland leben ca. 8 Mio. Menschen mit Diabetes mellitus. Eine Spätfolge dieser Erkrankung ist das diabetische Fußsyndrom (DFS), dessen Prävalenz stark ansteigt. Es umfasst alle Veränderungen am Fuß als Folge der diabetischen Polyneuropathie …

08.10.2020 | Wundbehandlung | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 7/2020

Diabetisches Fußsyndrom

Das diabetische Fußsyndrom ist eine klassisch interdisziplinär zu behandelnde Erkrankung. Ursächlich spielt die Triopathie von Ischämie, Neuropathie und Infektion eine zentrale Rolle. Die frühzeitige und strukturierte Diagnostik sowie die Behandlung in erfahrenen und spezialisierten Zentren sind der Garant für die Vermeidung von Amputationen. 

06.10.2020 | Neuropathischer Schmerz | CME | Ausgabe 6/2020

Neuropathischer Pruritus

In den letzten 10 Jahren wurden spezifische Verarbeitungswege auf zellulärer und molekularer Ebene für das neuropathische Jucken charakterisiert, deren pathophysiologische Rolle jedoch ebenso wie die Frage, welche der konkurrierenden Theorien für …

25.08.2020 | Neurologie | Zertifizierte Fortbildung Neurologie | Ausgabe 7-8/2020

Nervensonografie

Die hochauflösende Nervensonografie ist als bildgebendes Verfahren in der Lage, Nervenläsionen direkt darzustellen, und stellt damit im klinischen Alltag eine wertvolle Ergänzung zur neurologischen Untersuchung und elektrophysiologischen …

Nachrichten

weitere anzeigen

Kasuistiken

09.09.2019 | Diabetestherapie | Kasuistiken | Ausgabe 7/2019

Plötzlich keine Kraft mehr in den Händen und Gehbehinderung – Ihre Diagnose?

Ein 52-jähriger, insulinpflichtiger Diabetiker stellte sich aufgrund einer akuten Verschlechterung einer auswärts bereits vor 2 Jahren diagnostizierten Polyneuropathie vor. Seit einigen Wochen habe sich seine Symptomatik immer rascher verschlechtert.

14.12.2018 | Fazialisparese | Der neurologische Notfall | Ausgabe 2/2019

Ursache gesucht: Erst Fazialisparese, dann rasch progrediente Okulomotorikstörung

Bei einer 27-jährigen Patientin besteht seit 1–2 Tagen eine progrediente, schmerzlose Fazialisparese links ohne Exanthem. Zudem fällt ein Spontannystagmus nach links auf. Vor wenigen Wochen hatte sich ein milder, selbstlimitierter, oberer Atemwegsinfekt manifestiert, der keine Antibiose erforderte. Was steckt dahinter?

11.10.2016 | Epilepsie | Fortbildung | Ausgabe 10/2016

Fluktuierende kognitive Störung nach Reanimation

Ein 57-jähriger verheirateter, bisher immer gesunder, Manager bemerkte 2014 nach dem Duschen erstmals plötzlich einsetzende Schmerzen in beiden Ellenbogen. Im Wartezimmer des Hausarztes kam es dann kurze Zeit später zu einem Kreislaufkollaps.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

30.11.2020 | Metastasen | Leitthema

Interdisziplinäres Management bei synchron (oligo)metastasierten gastrointestinalen Tumoren zur Verhinderung von therapieassoziierten Nebenwirkungen

Die Bedeutung multimodaler Therapieansätze hat über die letzten Jahre in vielen Bereichen der Onkologie deutlich zugenommen. Therapieassoziierte Nebenwirkungen und Komplikationen sind häufig und führen mitunter zu Verzögerungen oder gar dem …

Autoren:
PD Dr. med. Moritz Schmelzle, Pirus Ghadjar, Dominik Paul Modest

13.11.2020 | Diabetische Neuropathie | Leitthema

Diabetische Neuropathie – Relevanz metabolischer Phänotypen

Ungefähr jeder dritte Mensch mit Diabetes mellitus leidet an der diabetischen Neuropathie. Diese manifestiert sich zumeist als distal-symmetrische sensorische Polyneuropathie (DSPN), kardiovaskuläre autonome Neuropathie (KAN) oder erektile …

Autoren:
Gidon J. Bönhof, FRCPE Prof. Dr. med. Dr. h.c. Dan Ziegler

30.10.2020 | Polyneuropathie | Allgemeine Onkologie | Ausgabe 5/2020

Chemotherapie-induzierte Polyneuropathien bleiben herausfordernd

Die medikamentöse Tumortherapie ist fester Bestandteil in der Behandlung maligner Tumoren. Bei steigenden Überlebensraten der Patienten wird die Vermeidung therapiebedingter Nebenwirkungen in der onkologischen Behandlung immer wichtiger. Eine …

Autoren:
Christoph Oster, Prof. Dr. med. Martin Glas

27.10.2020 | Diabetische Neuropathie | Fortbildung_CME | Ausgabe 5/2020

CME: Diabetische Neuropathie

Die diabetische Polyneuropathie als Komplikation des Diabetes mellitus kann sich ganz unterschiedlich manifestieren. Der CME-Kurs vermittelt die Kenntnis der verschiedenen Formen, die Diagnostik und die Möglichkeiten der Pharmakotherapie der schmerzhaften diabetischen Polyneuropathie.

Autor:
Dr. med. Kathrin Doppler

12.10.2020 | COVID-19 | Leitlinie | Ausgabe 6/2020 Zur Zeit gratis

S1-Leitlinie: Neurologische Manifestationen bei COVID-19

Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie

Diese S1-Leitlinie spricht Handlungsempfehlungen für die Versorgung von Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion hinsichtlich neurologischer Manifestationen, von Patienten mit neurologischer Erkrankung mit und ohne SARS-CoV-2-Infektion und für den Schutz des versorgenden Personals aus. Dabei soll diese Leitlinie in der neurologischen Praxis und Klinik einfach anwendbar sein.

Autor:
Prof. Dr. med. Peter Berlit

01.10.2020 | Polyneuropathie | Übersichten Open Access

Neurologische Komplikationen der Hepatitis-C-Infektion

Die chronische Hepatitis-C-Virus(HCV)-Infektion ist eine hochprävalente Systemerkrankung, die verschiedene neurologische Komplikationen verursachen kann. Es lassen sich HCV-assoziierte Symptome im zentralen und peripheren Nervensystem sowie der …

Autoren:
Felix Kleefeld, Gabriele Arendt, Eva Neuen-Jacob, Matthias Maschke, Ingo Husstedt, Mark Obermann, Holger Schmidt, PD Dr. Katrin Hahn, Deutsche Gesellschaft für Neuro-AIDS und Neuro-Infektiologie (DGNANI)

28.09.2020 | Polyneuropathie | Originalien | Ausgabe 12/2020

Brivaracetam – eine gute Alternative zur Behandlung von Muskelkrämpfen

Die Behandlung von Patienten mit Krämpfen ist eine Herausforderung, da es nur wenige Medikamente gibt, die eine suffiziente Wirksamkeit zeigen. In einer Fallserie wurden fünf Patienten mit Brivaracetam behandelt und sprachen gut an.

Autoren:
Katharina Kneppe, PD Dr. med. David Czell

20.09.2020 | COVID-19 | Journal club | Ausgabe 9/2020 Zur Zeit gratis

COVID-19: Schlaganfall ist die klinisch bedeutsamste neurologische Folge

Die COVID-19-Pandemie verursacht in erster Linie schwere akute Atemwegserkrankungen. Bei 3-8 % aller Patienten kommt es aber auch zu zentralen und peripheren neurologischen Manifestationen. Bei stationär behandelten Patienten sind bei 28% neurologische Symptome berichtet worden, so das Ergebnis der Metaanalyse.

Autor:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener

02.09.2020 | Diabetisches Fußsyndrom | Originalien und Übersichten | Ausgabe 10/2020 Open Access

Einschätzungen zur Prävalenz mikrovaskulärer Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus in Deutschland. Analyse von Versichertendaten aller gesetzlichen Krankenkassen für die Jahre 2012 und 2013

Diabetes mellitus stellt eine Erkrankung von hoher Public-Health-Relevanz in Deutschland und weltweit dar. Bundesweite Gesundheitsstudien des Robert Koch-Instituts (RKI) zeigen, dass schätzungsweise 9,2 % der 18- bis 79-jährigen Erwachsenen einen …

Autoren:
Dr. Lukas Reitzle, Christian Schmidt, Yong Du, Andrea Icks, Bernd Hagen, Thomas Ziese, Christa Scheidt-Nave

24.08.2020 | COVID-19 | Review Open Access

Metaanalyse zum Guillain-Barré-Syndrom bei COVID-19: Post- oder Parainfektiös?

Einige Studien weisen auf einen Zusammenhang von einer SARS-CoV-2-Infektion und dem Guillain–Barré-Syndrom hin. In der englischsprachigen Analyse wird die aktuell bestehende Evidenz zusammengetragen, um klinische Muster darzustellen, sowie die zugrunde liegende Pathophysiologie besser zu verstehen.

Autoren:
Samir Abu-Rumeileh, Ahmed Abdelhak, Matteo Foschi, Hayrettin Tumani, Markus Otto
weitere anzeigen

Videos

12.05.2020 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

Neurologische Manifestationen bei COVID-19: Was bisher bekannt ist

Riech- und Geschmacksstörungen, Schlaganfälle oder Meningoenzephalitis: Prof. Dr. Peter Berlit, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, erklärt im Webinar, was über neurologische Manifestationen bei COVID-19 bereits bekannt ist und welche Ansätze für die Behandlung aus den aktuellen Erkenntnissen abzuleiten sind.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Bildnachweise