Skip to main content
main-content

Polytrauma

Überraschende Verletzungskombination bei schwerem Thoraxtrauma

Schweres Thoraxtrauma

Mitunter offenbart sich das Ausmaß und die Komplexität von Verletzungen erst im Verlauf. So geschehen bei einer Reiterin, die zu Boden fiel und von ihrem Pferd überrollt wurde. War die Patientin zu Beginn noch kreislaufstabil, wurde später die extrakorporale Membranoxygenierung eingesetzt.

Blutungsmanagement: Pro & Kontra Tranexamsäure in der Präklinik

Fibringerinnsel

Tranexamsäure (TXA) ist in den letzten Jahren zunehmend in den Fokus der Gerinnungstherapie traumatisierter Patienten gerückt. Doch gerade bei Schwerverletzten hat das Antifibrinolytikum womöglich auch unerwünschte Wirkungen. Dieses "Pro & Kontra" fasst die aktuelle Diskussion über die präklinische Gabe von TXA kritisch zusammen.

Die ATLS-konforme FAST-Untersuchung – Schritt für Schritt erklärt

Übersicht der Schallkopfführung

So führen Sie eine ATLS-konforme Sonographie am Notfallpatienten – prähospital bzw. „bedside“ oder in den Ambulanzen – durch: Die Untersuchung kann anhand eines strukturierten Vorgehens für acht Positionen innerhalb des ABC-Schemas abgearbeitet werden. "Einfach und praktisch" erklärt!

Algorithmen für den „traumatischen Herz-Kreislauf-Stillstand“

Kardiopulmonale Reanimation

Bei der Versorgung eines polytraumatisierten Patienten existieren entscheidende Unterschiede zwischen dem traumatisch-bedingten Herz-Kreislauf-Stillstand und Herz-Kreislauf-Stillständen anderer Ursachen. Aktuelle Leitlinien und Kurskonzepte für den „traumatic cardiac arrest“ (TCA) in der Übersicht.

Massive Blutung präklinisch mit Chitosan-Gaze gestillt

Polytrauma-CT

Ein blutüberströmter Patient im hämorrhagischen Schock, mit multiplen, selbst beigefügten thorakalen und abdominellen Messerstichverletzungen im Rahmen eines Suizidversuchs: Präklinisch wird eine Blutstillung durch tiefes Packing des Abdomens mit Chitosan-Gaze durchgeführt. Mit Erfolg.

CME-Fortbildungsartikel

01.02.2016 | Polytrauma | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 2/2016

Diagnostik und Versorgungsstrategien beim polytraumatisierten Patienten

Schweres Trauma ist weiterhin eine der häufigsten Todesursachen weltweit. Die initiale Diagnostik und Therapie des schwerverletzten Patienten ist von entscheidender Bedeutung. Neben der standardisierten Herangehensweise nach dem ATLS („advanced …

Weiterführende Themen

Verwandt

Nachrichten

weitere anzeigen

Kasuistiken

01.10.2019 | Hämatothorax | Kasuistiken | Ausgabe 6/2019

Überraschende Verletzungskombination bei schwerem Thoraxtrauma

Mitunter offenbart sich das Ausmaß und die Komplexität von Verletzungen erst im Verlauf. So geschehen bei einer Reiterin, die zu Boden fiel und von ihrem Pferd überrollt wurde. War die Patientin zu Beginn noch kreislaufstabil, wurde später die extrakorporale Membranoxygenierung eingesetzt.

05.06.2018 | Polytrauma | Kasuisiken | Ausgabe 10/2018 Open Access

Präklinische Notfallthorakotomie nach stumpfem Trauma

Ein polytraumatisierter 23-jähriger Patienten, der nach einem stumpfen Thoraxtrauma einen beobachteten Herz-Kreislauf-Stillstand erlitten hatte, wurde präklinisch notfallthorakotomiert. Die gewonnenen Erkenntnisse der internen und externen Qualitätszirkel zu diesem Fall werden hier dargelegt.

23.03.2018 | Traumatologische Notfallmedizin | Kasuistiken | Ausgabe 8/2018

Massive Blutung präklinisch mit Chitosan-Gaze gestillt

Ein blutüberströmter Patient im hämorrhagischen Schock, mit multiplen, selbst beigefügten thorakalen und abdominellen Messerstichverletzungen im Rahmen eines Suizidversuchs: Präklinisch wird eine Blutstillung durch tiefes Packing des Abdomens mit Chitosan-Gaze durchgeführt. Mit Erfolg.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

03.04.2019 | Forensische Traumatologie | Originalien | Ausgabe 3/2019

Das sind die tödlichsten Sportarten

In den letzten Jahren ist das Interesse an Trend- und Extremsportarten aufgrund einer zunehmenden Risikobereitschaft unter den Sporttreibenden gestiegen. Extreme sportliche Belastungen können als Trigger für bisher unerkannte körperliche Erkrankungen fungieren. Eine retrospektive Studie analysiert Todesfälle beim Sport auf der Basis rechtsmedizinisch dokumentierter Fälle.

Autoren:
Dr. T. Landwehr, I. Sinicina, M. Graw

18.02.2019 | Kardiopulmonale Reanimation | Leitthema | Ausgabe 3/2019

Algorithmen für den „traumatischen Herz-Kreislauf-Stillstand“

Schwerpunkte, Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Bei der Versorgung eines polytraumatisierten Patienten existieren entscheidende Unterschiede zwischen dem traumatisch-bedingten Herz-Kreislauf-Stillstand und Herz-Kreislauf-Stillständen anderer Ursachen. Aktuelle Leitlinien und Kurskonzepte für den „traumatic cardiac arrest“ (TCA) in der Übersicht.

Autoren:
M.Sc B. Jakisch, J.-T. Gräsner, S. Seewald, N. Renzing, J. Wnent

15.06.2018 | Traumatologische Notfallmedizin | Leitthema | Ausgabe 8/2019

Blutungsmanagement: Pro & Kontra Tranexamsäure in der Präklinik

Tranexamsäure (TXA) ist in den letzten Jahren zunehmend in den Fokus der Gerinnungstherapie traumatisierter Patienten gerückt. Doch gerade bei Schwerverletzten hat das Antifibrinolytikum womöglich auch unerwünschte Wirkungen. Dieses "Pro & Kontra" fasst die aktuelle Diskussion über die präklinische Gabe von TXA kritisch zusammen.

Autoren:
Dr. H. Lier, Professor Dr. M. Maegele

12.12.2017 | Polytrauma | Originalien | Ausgabe 11/2018

Optimierte Ressourcenmobilisation und Versorgungsqualität Schwerstverletzter durch eine strukturierte Schockraumalarmierung

Über den Schockraum (SR) des überregionalen Traumazentrums (ÜTZ) Universitätsmedizin Göttingen (UMG) werden jährlich ca. 800 Patienten aufgenommen. Im Mittel werden ca. 245 Patienten durch eine Sekundärverlegung aus einer anderen Klinik …

Autoren:
Dr. C. Spering, PD Dr. M. Roessler, T. Kurlemann, Prof. Dr. K. Dresing, Prof. Dr. K. M. Stürmer, Prof. Dr. W. Lehmann, PD Dr. S. Sehmisch

07.09.2017 | Sepsis | Übersicht | Sonderheft 1/2018

Sepsis nach Polytrauma

Die Fakten der Sepsisinzidenz beim polytraumatisierten Patienten sind mit Vorsicht zu interpretieren, da die international anerkannten Sepsisdefinitionen in den letzten Dekaden sich teilweise deutlich änderten. Beispielsweise waren in der …

Autor:
Univ.-Prof. Dr. M. Huber-Lang

02.06.2017 | Verletzungen des Abdomens | Originalien | Ausgabe 6/2017

Versorgungsrealität des Abdominaltraumas aus der Sicht des Unfallchirurgen

Ergebnisse einer Online-Umfrage

Die Unfallchirurgie war von je her ein Teilbereich der Chirurgie mit dem Anspruch der Zuständigkeit für alle Körperregionen, wobei sich in Deutschland, Österreich und der Schweiz zuletzt wesentliche Änderungen ergaben, die oft zu einer Trennung …

Autoren:
Dr. med. L. Grünherz, Dr. med. K. O. Jensen, PD Dr. med. V. Neuhaus, PD Dr. med. L. Mica, Dr. med. T. Berk, Dr. med. C. Michelitsch, Dr. med. B. Ciritsis, Prof. Dr. med. C. M. L. Werner, Prof. Dr. med. H. P. Simmen, Dr. med. K. Sprengel

29.03.2017 | Polytrauma | Originalien | Ausgabe 4/2018

Unterschiede im Outcome schwerverletzter Kinder in Abhängigkeit von der Versorgungsstufe

Der Versorgung (schwer-)verletzter Kinder wird in den letzten Jahren zunehmend mehr Aufmerksamkeit gewidmet, was sich unter anderem in Publikationen und speziell in Deutschland durch die Erwähnung in den Vorgaben der Gesetzlichen …

Autoren:
Prof. Dr. Peter C. Strohm, Jörn Zwingmann, Jörg Bayer, Mirjam V. Neumann, Rolf Lefering, Hagen Schmal, Kilian Reising

23.02.2017 | Polytrauma | Originalien | Ausgabe 3/2017

Intramedulläre Lage von präklinisch angelegten intraossären Zugängen bei polytraumatisierten Patienten

Retrospektive, computertomographisch gestützte Evaluation

Von verschiedenen nationalen und internationalen Fachgesellschaften, u. a. dem European Resuscitation Council (ERC) [ 19 , 29 ] und der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) [ 2 ], wird die Anlage intraossärer …

Autoren:
Dr. med. G. Jansen, K. Leimkühler, F. Mertzlufft

15.02.2017 | Polytrauma | Übersicht | Sonderheft 1/2017

Weiterbildung „spezielle Unfallchirurgie“ aus Sicht der berufsgenossenschaftlichen Kliniken

Die Weiterbildung zur speziellen Unfallchirurgie hat für die berufsgenossenschaftlichen (BG) Kliniken schon deshalb besondere Bedeutung, da die Zusatzbezeichnung für die Erlangung der Zulassung in den Durchgangsarztverfahren zwingend ist. Die …

Autor:
Prof. Dr. V. Bühren

09.02.2017 | Notfallmedikamente | Originalien | Ausgabe 4/2017

Vorhaltung von Tranexamsäure im deutschen Rettungsdienst

Eine nationale Umfrage

Die europäischen Leitlinien zum Management der schweren Blutung und Koagulopathie nach Trauma empfehlen seit dem Jahr 2013 die frühestmögliche Gabe von Tranexamsäure (TXA) zur Inhibierung der Hyperfibrinolyse. TXA sollte bei massiv blutenden Patienten bereits präklinische gegeben werden. 

Autoren:
Dr. V. Zickenrott, I. Greb, A. Henkelmann, F. Balzer, S. Casu, L. Kaufner, C. von Heymann, K. Zacharowski, C. F. Weber
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2015 | Polytrauma | OriginalPaper | Buchkapitel

Polytrauma

Gleichzeitige Verletzung mehrerer Körperregionen oder Organsysteme, wobei wenigstens eine Verletzung oder die Kombination lebensbedrohlich ist.

2016 | Polytrauma | OriginalPaper | Buchkapitel

Polytrauma und Komplikationsmanagement

Definition „Polytrauma„ Gleichzeitig entstandene Verletzungen mehrerer Körperregionen/Organsysteme, wobei wenigstens eine Verletzung oder die Kombination mehrerer Verletzungen vital bedrohlich ist Verletzungsschwere nach ISS ≥ 16 und einer …

2016 | Polytrauma | OriginalPaper | Buchkapitel

Polytrauma und Schwerverbrennung

Schwere Verbrennungsverletzungen in Kombination mit einem Polytrauma kommen in urbanen Verbrennungszentren selten vor, stellen ein komplexes Behandlungsproblem dar und bedingen eine Behandlung in einer Klinik der Maximalversorgung, die sowohl ein …

2011 | Polytrauma | OriginalPaper | Buchkapitel

Polytrauma

Als Polytrauma bezeichnet man eine gleichzeitig entstandene Verletzung mehrerer Körperregionen oder Organsysteme, wobei eine der Verletzungen oder die Kombination der Verletzungen lebensbedrohend ist (Abb. 15.1, Abb. 15.2).

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise