Skip to main content
main-content

01.02.2021 | Polytrauma | Übersichten | Sonderheft 1/2021

Trauma und Berufskrankheit 1/2021

Damage control surgery

Bestandteil der thorakoabdominellen Notfallchirurgie

Zeitschrift:
Trauma und Berufskrankheit > Sonderheft 1/2021
Autoren:
Dr. C. Güsgen, A. Willms, Prof. Dr. med. R. Schwab
Wichtige Hinweise
Bei der vorliegenden Publikation handelt es sich um einen Nachdruck anlässlich der abschließenden Ausgabe der Zeitschrift Trauma und Berufskrankheit. Der vorliegende Beitrag wurde erstmals publiziert in Trauma Berufskrankh 2017 · [Suppl 1]: 19:S80–S87, https://​doi.​org/​10.​1007/​s10039-016-0200-3, online publiziert: 5. September 2016, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016.

Zusammenfassung

Das Konzept der „damage control surgery“ (DCS) hat sich heute, als lebensrettende Notfallchirurgie bei enger Indikationsstellung, etabliert und dient der Schadensminimierung. Der Ursprung der DCS liegt im Stoppen der Blutung und Kontrolle der Kontamination des schwer verletzten Abdomens. Dies ist ausschlaggebend bei der Entscheidung zur Anwendung oder Ablehnung eines derartigen Verfahrens, da das Überleben nachweislich von der Blutstillung in der Körperhöhle und den Extremitätenübergängen abhängt. Die Damage-control-Strategie stellt einen gezielten Versorgungsansatz bei Vorliegen bestimmter Auslösemechanismen dar. Die DCS ermöglich das Überleben Schwerstverletzter durch schnelle Blutungs- und Kontaminationskontrolle. Sie gehört in das Gesamtkonzept der „damage control resuscitation“, als eine Form der blutstillenden Verfahren. Die DCS lässt sich nicht mit anderen Versorgungsstrategien vergleichen, denn sie geht einerseits mit erhöhten Überlebensraten, andererseits aber auch mit einer potenziell relevanten Komorbidität einher. Ein hoher Evidenzgrad für die einzelnen DCS-Verfahren steht weiterhin aus und wird, prospektiv randomisiert, vermutlich auch in Zukunft nur schwer erreichbar sein. Die Techniken der abdominellen und thorakalen DCS sind in der Literatur mittlerweile mehrfach beschrieben und finden verbreitet Anwendung. Umso wichtiger ist es, den differenzierten Einsatz der DCS anhand der entsprechenden Patientenauswahl zu gewährleisten, und einen inflationären Gebrauch zu verhindern, da die DCS dem geeigneten Patienten das Leben rettet, für den anderen dagegen potenziell die Morbidität erhöht.>

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner*in

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!
Das Angebot gilt nur bis 24.10.2021

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Sonderheft 1/2021

Trauma und Berufskrankheit 1/2021 Zur Ausgabe

Übersichten

Der Dauerpatient

Frakturen bei Kindern und Jugendlichen

Klassifikationen von Frakturen im Kindesalter

  1. Sie können e.Med Orthopädie & Unfallchirurgie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Chirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Chirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise