Skip to main content
main-content

08.04.2020 | Polyzystisches Ovarialsyndrom | Fortbildung | Ausgabe 2/2020

Das ovarielle Überstimulationssyndrom
gynäkologie + geburtshilfe 2/2020

Die Therapie erfolgt symptom- und stadienadaptiert

Zeitschrift:
gynäkologie + geburtshilfe > Ausgabe 2/2020
Autoren:
Dr. med. Stanisław Jurk, Prof. Dr. med. Christoph Keck
Wichtige Hinweise
Zusatzmaterial online: Zu diesem Beitrag sind unter https://​doi.​org/​10.​1007/​s15013-020-2995-z für autorisierte Leser zusätzliche Dateien abrufbar.
In nahezu allen Fällen entsteht das ovarielle Überstimulationssyndrom als Reaktion auf die Stimulationsbehandlung im Rahmen einer assistierten Reproduktion und ist somit iatrogen induziert. Zur Vermeidung wurden in den letzten Jahren verschiedene Strategien entwickelt. Zur Therapie stehen - abhängig vom Schweregrad - unterschiedliche Optionen zur Verfügung. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Zusatzmaterial
Nur für berechtigte Nutzer zugänglich
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2020

gynäkologie + geburtshilfe 2/2020 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise