Skip to main content
main-content

02.05.2017 | Kasuistiken | Ausgabe 4/2017

Rechtsmedizin 4/2017

Positionelle Asphyxie in Kopftieflage – fallbezogene Diskussion

Zeitschrift:
Rechtsmedizin > Ausgabe 4/2017
Autoren:
J. Helmus, M. Poetsch, A. Freislederer, Prof. Dr. T. Bajanowski

Zusammenfassung

Die Todesursache „positionelle Asphyxie in Kopftieflage“ ist selten und meistens durch ein Unfallgeschehen zu erklären. Obduktionsbefunde sind eher unspezifisch und ein eindeutiger Pathomechanismus ist nicht bekannt. Die Diagnose „positionelle Asphyxie“ oder Tod in Kopftieflage stellt daher eine Ausschlussdiagnose dar, welche folgende Bedingungen erfüllen sollte: Behinderung der Atmung durch die Körperposition und/oder Störung der Hämodynamik; Unfähigkeit in eine andere Körperposition zu wechseln; Ausschluss einer anderen Todesursache.
Hier soll der Fall eines stark übergewichtigen Jägers vorgestellt werden, der beim Herabsteigen vom Hochsitz durch ein morsches Bodenbrett des Podestes gebrochen und rücklings umgefallen ist. Beim Auffinden hing er kopfüber neben der Leiter des Hochsitzes herab.
Im Rahmen der Obduktion zeigten sich Zeichen des vitalen Erstickens in Kopftieflage, daneben eine Druckmarke am rechten Unterschenkel, ein Hämatom in der linksseitigen Rückenmuskulatur und eine klaffende Wirbelsäulenfraktur (BWK 9) ohne Rückenmarkverletzung.
Die eingangs genannten Bedingungen für eine positionelle Asphyxie sind in diesem Fall erfüllt. Offen bleibt abermals der genaue Pathomechanismus, der im Zusammenhang mit aktueller Literatur und fallbezogenen Besonderheiten diskutiert wird.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2017

Rechtsmedizin 4/2017 Zur Ausgabe

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 516€ im Inland (Abonnementpreis 488 € plus Versandkosten 28 €) bzw. 534 € im Ausland (Abonnementpreis 488 € plus Versandkosten 46 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 43 € im Inland bzw. 44,50 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Rechtsmedizin

01.11.2018 | Schwerpunkt: Immunpathologie | Ausgabe 6/2018

Der prädiktive Wert der PD-L1-Diagnostik

22.10.2018 | Schwerpunkt: Immunpathologie | Ausgabe 6/2018

Digitale Pathologie in der Immunonkologie – Aktuelle Chancen und Herausforderungen

Überblick zur Analyse von Immunzellinfiltraten mittels Whole Slide Imaging

22.10.2018 | Schwerpunkt: Immunpathologie | Ausgabe 6/2018

Prognostische Bedeutung von Immunzellinfiltraten in der Tumorpathologie