Skip to main content
main-content

12.08.2016 | Original Article | Ausgabe 6/2016

Archives of Women's Mental Health 6/2016

Positive predictors of quality of life for postpartum mothers with a history of childhood maltreatment

Zeitschrift:
Archives of Women's Mental Health > Ausgabe 6/2016
Autoren:
Jessica L. Irwin, Marjorie Beeghly, Katherine L. Rosenblum, Maria Muzik

Abstract

The postpartum period brings a host of biopsychosocial, familial, and economic changes, which may be challenging for new mothers, especially those with trauma histories. Trauma-exposed women are at heightened risk for psychiatric symptomatology and reduced quality of life. The current study sought to evaluate whether a set of hypothesized promotive factors assessed during the first 18 months postpartum (positive parenting, family cohesion, and maternal resilience) are associated with life satisfaction in this population, after controlling for income and postpartum psychiatric symptoms. Analyses were based on data collected for 266 mother-infant dyads from a longitudinal cohort study, Maternal Anxiety during the Childbearing Years (MACY), of women oversampled for childhood maltreatment history. Hierarchical linear regression was used to evaluate the study hypotheses. Consistent with prior work, greater postpartum psychiatric symptoms and less income predicted poor perceptions of life quality. In hierarchical regressions controlling for income and psychiatric symptoms, positive parenting and family cohesion predicted unique variance in mothers’ positive perceptions of life quality, and resilience was predictive beyond all other factors. Factors from multiple levels of analysis (maternal, dyadic, and familial) may serve as promotive factors predicting positive perceptions of life quality among women with childhood trauma histories, even those struggling with high levels of psychiatric or economic distress.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2016

Archives of Women's Mental Health 6/2016Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider