Skip to main content
main-content

01.05.2014 | Review Article | Ausgabe 3/2014

Indian Journal of Gastroenterology 3/2014

Postcholecystectomy bile duct injury and its sequelae: Pathogenesis, classification, and management

Zeitschrift:
Indian Journal of Gastroenterology > Ausgabe 3/2014
Autoren:
Kishore G. S. Bharathy, Sanjay S. Negi

Abstract

A bile duct injury sustained during cholecystectomy can change the life of patients who submit themselves to a seemingly innocuous surgery. It has far-reaching medical, socioeconomic, and legal ramifications. Attention to detail, proper interpretation of variant anatomy, use of intraoperative cholangiography, and conversion to an open procedure in cases of difficulty can avoid/lessen the impact of some of these injuries. Once suspected, the aims of investigation are to establish the type and extent of injury and to plan the timing and mode of intervention. The principles of treatment are to control sepsis and to establish drainage of all liver segments with minimum chances of restricturing. Availability of expertise, morbidity, mortality, and quality of life issues dictate the modality of treatment chosen. Endoscopic intervention is the treatment of choice for minor leaks and provides outcomes comparable to surgery in selected patients with lateral injuries and partial strictures. A Roux-en-Y hepaticojejunostomy (HJ) by a specialist surgeon is the gold standard for high strictures, complete bile duct transection and has been shown to provide excellent long-term outcomes. Percutaneous intervention is invaluable in draining bile collections and is useful in treating post-HJ strictures. Combined biliovascular injuries, segmental atrophy, and secondary biliary cirrhosis with portal hypertension are special circumstances which are best managed by a multidisciplinary team at an experienced center for optimal outcomes.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Alle e.Med Abos bis 30. April 2021 zum halben Preis!

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2014

Indian Journal of Gastroenterology 3/2014 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des zweiten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 78,98 € im Inland (Abonnementpreis 58,98 € plus Versandkosten 20,00 €) bzw. 86,98 € im Ausland (Abonnementpreis 58,98 € plus Versandkosten 28,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 6,58 € im Inland bzw. 7,25 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise