Skip to main content
main-content

01.09.2009 | Leitthema | Ausgabe 9/2009

Der Chirurg 9/2009

Postoperative Komplikationen in der plastischen Chirurgie

Zeitschrift:
Der Chirurg > Ausgabe 9/2009
Autor:
Prof. Dr. P.M. Vogt

Zusammenfassung

Die plastische Chirurgie mit ihren vier Säulen, der rekonstruktiven, Hand-, Verbrennungs- und ästhetischen Chirurgie, behandelt neben Patienten mit primären Erkrankungen, wie erworbenen Defekten oder angeborenen Fehlbildungen, vor allem Patienten mit operativen und nichtoperativen (multimodalen) Therapiefolgen. Da in vielen Fällen plastisch-rekonstruktive Korrektureingriffe bzw. funktionelle und ästhetische Rekonstruktionen die einzigen noch zur Verfügung stehenden Behandlungsalternativen darstellen, kommt einem komplikationslosen Behandlungsverlauf höchste Bedeutung zu.
Das Patientengut der plastischen Chirurgie rekrutiert sich aus allen Altersgruppen beider Geschlechter, von Kleinkindern bis zu Patienten fortgeschrittenen Lebensalters. Dabei erstrecken sich die Indikationen in allen Altersgruppen von Traumafolgen über onkologische Folgezustände bis hin zu angeborenen Fehlbildungen bzw. Formstörungen.
Eine spezielle Herausforderung stellt die plastische Chirurgie des alten, multimorbiden und pathologisch adipösen Patienten dar. Zwar ist ein hohes Lebensalter über 70 Jahren per se noch nicht mit einer erhöhten eingriffsspezifischen Komplikationsrate verbunden, jedoch mit häufiger auftretenden medizinischen Problemen, wie es von dieser Altersgruppe generell zu erwarten ist. Risikofaktoren wie Alkoholismus und koronare Herzerkrankung erscheinen dabei eher als unabhängige Prädiktoren perioperativer Komplikationen. Somit können auch ältere und morbide Patienten bei entsprechendem Risiko- und Komplikationsmanagement von plastischen und wiederherstellenden Operationen profitieren.
Ein zeitgemäßes Komplikationsmanagement bei plastisch-chirurgischen Eingriffen beginnt bereits frühzeitig mit sorgfältiger Patientenselektion, Risikoeinschätzung und patientenadaptierter Auswahl geeigneter Behandlungsverfahren. Es erfordert daher neben dem primär sicheren Beherrschen des plastisch-operativen Spektrums vor allem Kenntnisse in konservativen und operativen Alternativmethoden, respektive Reserveverfahren, um chirurgisch-technische Zwischenfälle sowie Durchblutungs- und Wundheilungsstörungen sicher beherrschen zu können. Dieser Beitrag stellt diese spezifischen Aspekte des postoperativen Komplikationsmanagements in der plastischen Chirurgie dar.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Nicht verpassen: e.Med bis 13. März 2019 100€ günstiger im ersten Jahr!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2009

Der Chirurg 9/2009 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Chirurg 12x pro Jahr für insgesamt 406 € im Inland (Abonnementpreis 371 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 440 € im Ausland (Abonnementpreis 371 € plus Versandkosten 69 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 33,83 € im Inland bzw. 36,67 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Chirurgie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.


 

Neu im Fachgebiet Chirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Chirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise