Skip to main content
main-content

01.09.2009 | Leitthema | Ausgabe 9/2009

Der Chirurg 9/2009

Postoperative Komplikationen in der Unfallchirurgie

Zeitschrift:
Der Chirurg > Ausgabe 9/2009
Autoren:
Prof. Dr. C. Josten, C. Schmidt

Zusammenfassung

In der Literatur wird mit großer Übereinstimmung von einer hohen Belastung der operativen Disziplinen durch das Auftreten von Komplikationen und den oftmals daraus resultierenden Vorwurf eines Behandlungsfehlers berichtet. Die meisten dieser Vorwürfe betreffen die Chirurgie, in den Schwerpunkten ist hierbei die Unfallchirurgie überproportional vertreten. Diese erhebliche Belastung und hohe Vorwurfsrate gegenüber der Unfallchirurgie ergibt sich aus der hohen Transparenz: Komplikationen in der Unfallchirurgie sind visualisierbar!
Die Auseinandersetzung mit Komplikationen ist somit elementare Aufgabe des Unfallchirurgen. Die Analyse postoperativer Komplikationen zeigt dabei deutlich, dass sie in den meisten Fällen nicht allein aus dem postoperativen Verlauf resultieren. Vielmehr liegen Ursachen postoperativer Komplikationen bereits im prä- und perioperativen Verlauf begründet: Vorerkrankungen und Risikofaktoren, aber auch Operationsplanung und Indikationsstellung sind in vielen Fällen prä- und intraoperativer Ausgangspunkt postoperativer Komplikationen.
Im folgenden Beitrag versuchen die Autoren, auf neue Aspekte des Komplikations- und damit des Qualitätsmanagements in der Unfallchirurgie einzugehen, ohne dabei einen Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2009

Der Chirurg 9/2009Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 393 € im Inland (Abonnementpreis 359 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 426 € im Ausland (Abonnementpreis 359 € plus Versandkosten 67 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 32,75 € im Inland bzw. 35,50 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Chirurgie

 

 

 
 

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Chirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise