Skip to main content
main-content

30.11.2016 | Pränatale und perinatale Diagnostik | Nachrichten

Hier droht Gefahr!

Alarmzeichen späte Wachstumsretardierung

Autor:
Friederike Klein
Lange stand vorwiegend die frühe Wachstumsretardierung vor der 34. Schwangerschaftswoche (SSW) im Fokus des Interesses. Doch die späte Form ist mit einer Prävalenz von 3-5 % deutlich häufiger. Und sie bedeutet eine echte Lebensgefahr für das Ungeborene!

Weiterführende Themen

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

 Premium

Jetzt Zugriff auf diesen Inhalt erhalten

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen

e.Med Gynäkologie & Urologie

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Gynäkologie & Urologie erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen der beiden Fachgebiete, den Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten gynäkologischen oder urologischen Zeitschrift Ihrer Wahl.

  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.