Skip to main content
main-content

01.03.2012 | Leitthema | Ausgabe 3/2012

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 3/2012

Prävalenz und sozioökonomische Bedeutung von Allergien in Deutschland

Zeitschrift:
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz > Ausgabe 3/2012
Autoren:
C. Böcking, Prof. Dr. H. Renz, P.I. Pfefferle

Zusammenfassung

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts stieg die Prävalenz von allergischen Erkrankungen wie Asthma bronchiale, Rhinokonjunktivitis allergica oder Nahrungsmittelallergien weltweit deutlich an. Dieser Trend bestätigte sich auch in Deutschland. Zahlreiche Studien und Erhebungen zur Prävalenz von Allergien wiesen eine deutliche Zunahme der Zahl an Allergikern in diesem Zeitraum nach. Auch wenn allergische Erkrankungen nicht durch hohe Mortalität gekennzeichnet sind, so ist doch der Verlust an Lebensqualität durch diese erheblich, wie Studien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Jahrtausendwende zeigten. Des Weiteren belegten gesundheitsökonomische Analysen, dass Allergiker in Deutschland zunehmend Leistungen der Gesundheitssysteme in Anspruch nehmen und ihre Behandlung steigende Kosten und hohe Belastungen für die Volkswirtschaft verursacht. Derzeit ist es möglich, bei exakter Diagnose und Identifizierung der allergieauslösenden Allergene allergische Erkrankungen und Asthma zu kontrollieren und somit Schübe zu vermeiden. Eine deutliche Senkung der Prävalenz allergischer Erkrankungen und ihrer Behandlungskosten wird dennoch erst dann zu erwarten sein, wenn kausale Therapien und wirksame Präventivansätze vorhanden sind.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2012

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 3/2012 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Bundesgesundheitsblatt 12x pro Jahr für insgesamt 196,20 € im Inland (Abonnementpreis 161,20 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 226,20 € im Ausland (Abonnementpreis 161,20 € plus Versandkosten 65 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 16,35 € im Inland bzw. 18,85 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise