Skip to main content
Erschienen in: Prävention und Gesundheitsförderung 3/2010

01.08.2010 | Schwerpunkt

Prävalenz von Erkrankungen und Beschwerden bei Studierenden in NRW

Ergebnisse des Gesundheitssurveys NRW

verfasst von: Dr. S. Meier, R.T. Mikolajczyk, S. Helmer, M.K. Akmatov, B. Steinke, A. Krämer

Erschienen in: Prävention und Gesundheitsförderung | Ausgabe 3/2010

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Über den Gesundheitszustand von Studierenden gibt es wenig Informationen. Ziel des Gesundheitssurveys für Studierende war deshalb die Schaffung einer ersten verlässlichen Datenbasis, die als Grundlage für die Planung von Gesundheitsförderungskonzepten an deutschen Hochschulen dienen soll.

Methoden

Erstmals liegen mit einer Befragung im hochschulreichsten Bundesland repräsentative Ergebnisse zur Prävalenz von Krankheiten und Beschwerden bei deutschen Studierenden vor.

Ergebnisse

Diese zeigten, dass fast ein Drittel der Studierenden unter Heuschnupfen litt. Ein weiteres Fünftel gab Erkrankungen des Bewegungsapparats an. Bei den Beschwerden traten Konzentrationsschwierigkeiten (40%) und Unruhe (39%) am häufigsten auf.

Diskussion

Die bei genauer Betrachtung von Geschlecht, Migrationshintergrund, Semester, Studienfach und Hochschulart sich abzeichnenden Unterschiede gaben Hinweise darauf, an welchen Stellen zielgruppenspezifischer Handlungsbedarf besteht.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Adlaf EM, Gliksman L, Demers A, Newton-Tylor B (2001) The prevalence of elevated psychological distress among Candaian untergraduates: Findings from the 1998 Canadian Campus Survey. J Am Coll Health 50(2):67–72CrossRefPubMed Adlaf EM, Gliksman L, Demers A, Newton-Tylor B (2001) The prevalence of elevated psychological distress among Candaian untergraduates: Findings from the 1998 Canadian Campus Survey. J Am Coll Health 50(2):67–72CrossRefPubMed
2.
Zurück zum Zitat Allgöwer A (1998) Die gesundheitliche Situation von Studierenden. Schlussfolgerungen für Prävention und Gesundheit. Prävention 21:22–25 Allgöwer A (1998) Die gesundheitliche Situation von Studierenden. Schlussfolgerungen für Prävention und Gesundheit. Prävention 21:22–25
3.
Zurück zum Zitat Bargel T, Multrus F, Rann M (1996) Studium und Studierende in den 90er Jahren. Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft. Forschung und Technologie, Bonn Bargel T, Multrus F, Rann M (1996) Studium und Studierende in den 90er Jahren. Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft. Forschung und Technologie, Bonn
4.
Zurück zum Zitat El Ansari W, Maxwell AE, Mikolajczyk RT et al (2007) Promoting public health: Benefits and challenges of a Europeanwide Research Consortium on Student Health. Cent Eur J Public Health 15(1):58–65 El Ansari W, Maxwell AE, Mikolajczyk RT et al (2007) Promoting public health: Benefits and challenges of a Europeanwide Research Consortium on Student Health. Cent Eur J Public Health 15(1):58–65
5.
Zurück zum Zitat Elies W, Besthorn M, That-Waschke I-M (2007) Häufigkeit und Therapie der Sinusitis. Epidemiologische Studie bei Haus- und HNO-Ärzten in Deutschland. Chemother J 16:167–175 Elies W, Besthorn M, That-Waschke I-M (2007) Häufigkeit und Therapie der Sinusitis. Epidemiologische Studie bei Haus- und HNO-Ärzten in Deutschland. Chemother J 16:167–175
6.
Zurück zum Zitat Faller G, Schnabel P-E (Hrsg) (2006) Wege zur gesunden Hochschule – ein Leitfaden für die Praxis. Edition sigma, Berlin Faller G, Schnabel P-E (Hrsg) (2006) Wege zur gesunden Hochschule – ein Leitfaden für die Praxis. Edition sigma, Berlin
7.
Zurück zum Zitat Faller G, Mikolajczyk RT, Akmatov MK et al (2010) Accidents in the context of study among university students – a Multicentre Cross-Sectional Study in North Rhine- Westphalia, Germany. Accid Anal Prev 42:487–491CrossRefPubMed Faller G, Mikolajczyk RT, Akmatov MK et al (2010) Accidents in the context of study among university students – a Multicentre Cross-Sectional Study in North Rhine- Westphalia, Germany. Accid Anal Prev 42:487–491CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Gusy B (2008) Gesundheit und Gesundheitsverhalten bei Erstsemestern. http//www.opus.lbv.de/tuberlin/volltexte/2008/1832/pdf/gusy_burkhard.pdf Gusy B (2008) Gesundheit und Gesundheitsverhalten bei Erstsemestern. http//www.opus.lbv.de/tuberlin/volltexte/2008/1832/pdf/gusy_burkhard.pdf
9.
Zurück zum Zitat Hartmann T (2002) Gesundheitsförderung an deutschen Hochschulen: Bestandaufnahme der Strukturen und Projekte im Jahr 2002. http//www.gesundheitsfoerdernde-hochschulen.de Hartmann T (2002) Gesundheitsförderung an deutschen Hochschulen: Bestandaufnahme der Strukturen und Projekte im Jahr 2002. http//www.gesundheitsfoerdernde-hochschulen.de
10.
Zurück zum Zitat Krämer A, Sonntag U, Steinke B et al (Hrsg) (2007) Gesundheitsförderung im Setting Hochschule. Wissenschaftliche Instrumente, Praxisbeispiele und Perspektiven. Juventa, Weinheim München Krämer A, Sonntag U, Steinke B et al (Hrsg) (2007) Gesundheitsförderung im Setting Hochschule. Wissenschaftliche Instrumente, Praxisbeispiele und Perspektiven. Juventa, Weinheim München
11.
Zurück zum Zitat Mikolajczyk RT, Brzoska P, Maier C et al (2008) Factors associated with self-rated health status in university students: A cross-sectional study in three European countries. BMC Public Health 8:215CrossRefPubMed Mikolajczyk RT, Brzoska P, Maier C et al (2008) Factors associated with self-rated health status in university students: A cross-sectional study in three European countries. BMC Public Health 8:215CrossRefPubMed
12.
Zurück zum Zitat Mikolajczyk RT, El Ansari W, Maxwell AE (2009) Food consumption frequency and perceived stress and depressive symptoms among students in three European countries. Nutr J 8:31CrossRefPubMed Mikolajczyk RT, El Ansari W, Maxwell AE (2009) Food consumption frequency and perceived stress and depressive symptoms among students in three European countries. Nutr J 8:31CrossRefPubMed
13.
Zurück zum Zitat Mikolajczyk RT, Maxwell AE, El Ansari W et al (2008) Prevalence of depressive symptoms in university students from Germany, Denmark, Poland and Bulgaria. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 43(2):105–112CrossRefPubMed Mikolajczyk RT, Maxwell AE, El Ansari W et al (2008) Prevalence of depressive symptoms in university students from Germany, Denmark, Poland and Bulgaria. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 43(2):105–112CrossRefPubMed
14.
Zurück zum Zitat Obermann M, Katsarava Z (2008) Epidemiology of unilateral headaches. Expert Rev Neurother 8(9):1313–1320CrossRefPubMed Obermann M, Katsarava Z (2008) Epidemiology of unilateral headaches. Expert Rev Neurother 8(9):1313–1320CrossRefPubMed
15.
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt Deutschland (2005) Bildung und Kultur. Studierende an Hochschulen – Wintersemester 2004/2005. Fachserie 11 Reihe 4.1. 2005. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Statistisches Bundesamt Deutschland (2005) Bildung und Kultur. Studierende an Hochschulen – Wintersemester 2004/2005. Fachserie 11 Reihe 4.1. 2005. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
16.
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt Deutschland (2007) Bildung und Kultur. Studierende an Hochschulen – Wintersemester 2006/2007. Fachserie 11 Reihe 4.1. 2007. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Statistisches Bundesamt Deutschland (2007) Bildung und Kultur. Studierende an Hochschulen – Wintersemester 2006/2007. Fachserie 11 Reihe 4.1. 2007. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
17.
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt Deutschland (2008) Bildung und Kultur. Studierende an Hochschulen – Wintersemester 2007/2008. Fachserie 11 Reihe 4.1 – 2008. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Statistisches Bundesamt Deutschland (2008) Bildung und Kultur. Studierende an Hochschulen – Wintersemester 2007/2008. Fachserie 11 Reihe 4.1 – 2008. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
18.
Zurück zum Zitat Steward-Brown S, Evans J, Patterson J et al (2000) The health of students in institutes of higher education: an important and neglected public health problem? J Public Health Med 22(4):492–499CrossRef Steward-Brown S, Evans J, Patterson J et al (2000) The health of students in institutes of higher education: an important and neglected public health problem? J Public Health Med 22(4):492–499CrossRef
19.
Zurück zum Zitat Stock C, Wille L et al (2001) Gender-specific health behaviors of German university students predict the interest in campus health promotion. Health Promot Int 16(2):145–154CrossRefPubMed Stock C, Wille L et al (2001) Gender-specific health behaviors of German university students predict the interest in campus health promotion. Health Promot Int 16(2):145–154CrossRefPubMed
20.
Zurück zum Zitat Stock C, Kücük N, Miseviciene J et al (2003) Differences in health complaints among university students from three European countries. Prev Med 37(6 Pt 1):535–543CrossRefPubMed Stock C, Kücük N, Miseviciene J et al (2003) Differences in health complaints among university students from three European countries. Prev Med 37(6 Pt 1):535–543CrossRefPubMed
21.
Zurück zum Zitat Stock C, Mikolajczyk RT, Bilir N et al (2008) Gender differences in health complaints among students across European countries: Result from a survey in seven European countries. J Public Health 16:353–360CrossRef Stock C, Mikolajczyk RT, Bilir N et al (2008) Gender differences in health complaints among students across European countries: Result from a survey in seven European countries. J Public Health 16:353–360CrossRef
22.
Zurück zum Zitat Wahn U, Wichmann H, Bermann R et al (2000) Spezialbericht Allergien. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Wahn U, Wichmann H, Bermann R et al (2000) Spezialbericht Allergien. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
23.
Zurück zum Zitat Werfel T, Knapp A (2004) Zunehmende Prävalenz von Allergien. Dtsch Arztebl 101(20):1435–1437 Werfel T, Knapp A (2004) Zunehmende Prävalenz von Allergien. Dtsch Arztebl 101(20):1435–1437
Metadaten
Titel
Prävalenz von Erkrankungen und Beschwerden bei Studierenden in NRW
Ergebnisse des Gesundheitssurveys NRW
verfasst von
Dr. S. Meier
R.T. Mikolajczyk
S. Helmer
M.K. Akmatov
B. Steinke
A. Krämer
Publikationsdatum
01.08.2010
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Prävention und Gesundheitsförderung / Ausgabe 3/2010
Print ISSN: 1861-6755
Elektronische ISSN: 1861-6763
DOI
https://doi.org/10.1007/s11553-010-0256-z

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2010

Prävention und Gesundheitsförderung 3/2010 Zur Ausgabe

Magazinseite

Magazinseite

Leitlinien kompakt für die Allgemeinmedizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Facharzt-Training Allgemeinmedizin

Die ideale Vorbereitung zur anstehenden Prüfung mit den ersten 49 von 100 klinischen Fallbeispielen verschiedener Themenfelder

Mehr erfahren

Nach Herzinfarkt mit Typ-1-Diabetes schlechtere Karten als mit Typ 2?

29.05.2024 Herzinfarkt Nachrichten

Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes sind die Chancen, einen Myokardinfarkt zu überleben, in den letzten 15 Jahren deutlich gestiegen – nicht jedoch bei Betroffenen mit Typ 1.

Wie der Klimawandel gefährliche Pilzinfektionen begünstigt

24.05.2024 Candida-Mykosen Nachrichten

Dass sich invasive Pilzinfektionen in letzter Zeit weltweit häufen, liegt wahrscheinlich auch am Klimawandel. Ausbrüche mit dem Hefepilz Candida auris stellen eine zunehmende Gefahr für Immungeschwächte dar – auch in Deutschland.

So wirken verschiedene Alkoholika auf den Blutdruck

23.05.2024 Störungen durch Alkohol Nachrichten

Je mehr Alkohol Menschen pro Woche trinken, desto mehr steigt ihr Blutdruck, legen Daten aus Dänemark nahe. Ob es dabei auch auf die Art des Alkohols ankommt, wurde ebenfalls untersucht.

Das sind die führenden Symptome junger Darmkrebspatienten

Darmkrebserkrankungen in jüngeren Jahren sind ein zunehmendes Problem, das häufig längere Zeit übersehen wird, gerade weil die Patienten noch nicht alt sind. Welche Anzeichen Ärzte stutzig machen sollten, hat eine Metaanalyse herausgearbeitet.

Update Allgemeinmedizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.