Skip to main content
main-content

07.08.2017 | Prävention in der Diabetologie | Übersichten | Ausgabe 6/2017

Der Diabetologe 6/2017

Ernährungskonzepte für den alternden Menschen

Proteine und Mikronährstoffe im Fokus

Zeitschrift:
Der Diabetologe > Ausgabe 6/2017
Autoren:
B. Kochlik, T. Grune, D. Weber

Zusammenfassung

Hintergrund

Mit zunehmendem Alter kommt es zu physiologischen Veränderungen, wie der Abnahme der Muskel- und der Zunahme der Fettmasse, was zu einer Reduktion des Energiebedarfs bei älteren Menschen führt. Der Mikronährstoffbedarf bleibt jedoch weitestgehend konstant. Eine gesunde Ernährung und ein entsprechender Lebensstil sind relativ günstige und einfache Mittel, um die Gesundheit und Leistungsfähigkeit aufrechtzuerhalten.

Ernährungsempfehlungen für Senioren

Die adäquate Energie- und Nährstoffzufuhr zur Vermeidung von Über- und Untergewicht sowie von Nährstoffmängeln wird als präventiver Ansatz gegen Alterserkrankungen, im Speziellen Herzerkrankungen und neurodegenerative Erkrankungen, beschrieben. Um einem (übermäßigen) Verlust an Muskelmasse entgegenzuwirken, steht eine ausreichende Proteinzufuhr im Fokus. Energiearme und gleichzeitig nährstoffdichte Nahrungsmittel sind im höheren Alter zu bevorzugen. Hierzu zählen Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte und Nüsse. Pflanzliche bzw. ungesättigte Fette und fettarme Milchprodukte sollten gesättigten Fetten und Vollfettmilchprodukten vorgezogen werden. Ein regelmäßiger Fischverzehr (1- bis 2‑mal pro Woche) wird empfohlen. Salz, Zucker, Eier, rotes Fleisch und dessen Produkte sollten nur in geringem Maße verzehrt werden. Diese Empfehlungen gelten auch für gesunde Erwachsene.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2017

Der Diabetologe 6/2017Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 220€ im Inland (Abonnementpreis 190 € plus Versandkosten 30 €) bzw. 238 € im Ausland (Abonnementpreis 190 € plus Versandkosten 48 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 18,33 € im Inland bzw. 19,83 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Stabile Angina pectoris mit Begleiterkrankung Diabetes

Bis zu 45 % der KHK-Patienten mit Begleiterkrankung Typ-2-Diabetes leiden unter stabiler Angina pectoris. Die Betroffenen benötigen dauerhaft eine antianginöse Medikation, welche die glykometabolischen Parameter nicht negativ beeinflusst.

ANZEIGE

Direkt nach Herzinfarkt konsequent LDL senken

Nach einem akuten Myokardinfarkt treten circa 50 % der Folgeinfarkte bereits im Folgejahr auf. Deshalb ist die sofortige Sekundärprävention zur Vermeidung tödlicher Folgeereignisse bei Infarktpatienten entscheidend. Im Fokus steht dabei die konsequente Senkung des LDL-Cholesterins.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Bildnachweise