Skip to main content
main-content

Prävention und Rehabilitation in der Kardiologie

Hilft ASS, Insult und Infarkt nach Pneumonie zu verhindern?

Tablette

Nach überstandener Pneumonie ist für die Patienten nicht alle Gefahr vorüber, auf die Entzündung folgen nicht selten ein Zerebralinsult oder Herzinfarkt. Mit Acetylsalicylsäure (ASS) lässt sich dieses Risiko offenbar senken.

Leistungssportler entwickeln häufiger Vorhofflimmern

Radfahrer im Rennen

Vorhofflimmern tritt bei Leistungssportlern häufiger auf als bei Nichtathleten. Welche Gruppen besonders gefährdet sind, wurde in einer britischen Metaanalyse deutlich.

Gibt es alternative Therapiekonzepte?

Patientin mit Statin-Unverträglichkeit – wie therapieren?

 MarekPhotoDesign.com / stock.adobe.com

Eine 55-jährige Patientin wurde aufgrund der Todesursachen beider Eltern mit Verdacht auf ein hohes kardiovaskuläres Risiko vorgestellt.  Laboruntersuchungen hatten über mehrere Jahre hinweg hohe LDL-C-Konzentrationen ergeben. Mehrere Therapieversuche mit Statinen wurden von der Patientin nicht vertragen. Wie würden Sie weiter vorgehen?

Nur intensive Statintherapie mit Muskelproblemen assoziiert

Weiße Tabletten im Blister

Hochintensive Therapie mit Statinen kann zu muskulären Problemen führen, wie eine Metaanalyse zeigt. Die Differenzen im Vergleich zu moderater Therapie oder Placebo sind allerdings nicht besonders groß.

Statine absetzen: Wie riskant?

Ältere Frau sortiert Medikamente in die Pillenbox.

Pillendöschen ausmisten ist bei älteren multimorbiden Patienten grundsätzlich eine gute Idee. Nicht so gut ist es italienischen Forschern zufolge, dabei ausgerechnet mit den Statinen anzufangen.

CME-Fortbildungsartikel

29.04.2021 | Prävention und Rehabilitation in der Kardiologie | CME | Ausgabe 3/2021

Sekundärprävention nach TIA oder ischämischem Schlaganfall

Der Schlaganfall ist eine der Hauptursachen von Mortalität und bleibenden Behinderungen. Daher kommt der Sekundärprävention des rezidivierenden Schlaganfalls eine hohe Priorität zu. Die Sekundärprävention des ischämischen Schlaganfalls umfasst die …

17.02.2021 | Apoplex | CME | Ausgabe 2/2021

Diagnose und Therapie des akuten ischämischen Insults

Beim Schlaganfall wird zwischen der transitorischen ischämischen Attacke (TIA), dem manifesten ischämischen Infarkt und zerebralen Blutungen unterschieden. Die zerebrale Ischämie kann bedingt sein durch Makroangiopathie, zerebrale …

12.01.2021 | Orale Antidiabetika | CME | Ausgabe 1/2021

CME: Metformin – wichtige Fakten und Kontraindikationen

Metformin ist auch nach der Einführung neuerer Antidiabetika der Erstlinienwirkstoff in der Typ-2-Diabetes-Therapie. Grund dafür ist nicht nur die nachhaltige Blutzuckerspiegelsenkung, sondern auch seine nichtglykämischen Wirkungen. Mit diesem CME-Beitrag erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Fakten und Kontraindikationen. 

12.01.2021 | Hypertonie in der Kardiologie | CME | Ausgabe 1/2021

Personalisierte Behandlungskonzepte bei arterieller Hypertonie

Die arterielle Hypertonie ist der bedeutendste Risikofaktor für kardiovaskuläre Erkrankungen. Ruheblutdruckwerte bei reproduzierbaren Praxismessungen von systolisch ≥ 140 mm Hg und/oder diastolisch ≥ 90 mm Hg oder neuerdings die ambulante 24-h- …

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

01.08.2019 | EKG | Praxiswissen EKG-Interpretation | Ausgabe 1/2020

Palpitationen bei einem Sportler – was ist im EKG zu sehen?

Ein 37-jähriger Patient stellt sich vor, um Palpitationen beim Sport (intensiv Klettern, Mountainbike, Skitouren) abklären zu lassen. Jetzt stellt sich die Frage: Ist das EKG physiologisch oder pathologisch?

18.03.2019 | Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Hausarztpraxis | Wie lautet Ihre Diagnose? | Ausgabe 2/2019

Verdacht auf Herzinfarkt bei 18-jährigem Sportler – wie lautet die Diagnose?

Ein 18-Jähriger stellt sich mit seit fünf Tagen bestehender, progredienter Leistungsminderung sowie unproduktivem Husten und erhöhter Körpertemperatur in der Notaufnahme vor. Zudem hat er atemabhängige Brustschmerzen und eine zunehmende Belastungsdyspnoe.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

15.07.2021 | Ernährung | Kritisch gelesen | Ausgabe 13/2021

Ende eines Mythos? Neue Evidenz für reduzierten Eierkonsum

Seit Jahrzehnten bewegt die Fachwelt die Frage, ob eine cholesterinreiche Ernährung ein Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen ist. In aktuellen Empfehlungen wird der Konsum von Eiern als nahezu unbedenklich behandelt. Neue Studien legen nun aber nahe, dass man doch deutlich mehr Zurückhaltung walten lassen sollte.

Autor:
Prof. em. Dr. med. Alfred Wirth

15.06.2021 | Hypercholesterinämie | Fortbildung | Ausgabe 3/2021

Patientin mit Statin-Unverträglichkeit – wie therapieren?

Eine 55-jährige Patientin wurde aufgrund der Todesursachen beider Eltern mit Verdacht auf ein hohes kardiovaskuläres Risiko vorgestellt.  Laboruntersuchungen hatten über mehrere Jahre hinweg hohe LDL-C-Konzentrationen ergeben. Mehrere Therapieversuche mit Statinen wurden von der Patientin nicht vertragen. Wie würden Sie weiter vorgehen?

Autoren:
Prof. Dr. med. Volker J. J. Schettler, B.Sc. Elke Schettler

24.05.2021 | Apoplex | Journal club | Ausgabe 5/2021

Mit Ernährung vor dem erneuten Schlaganfall schützen

Der Einsatz einer ausgewogenen Ernährung zur Sekundärprävention eines erneuten Schlaganfalls ist umstritten. Bestimmte Diäten, Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel verzeichnen jedoch, trotz geringen Qualität der Evidenz, einen positiven Trend.

Autor:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener

20.05.2021 | Internistische Arzneimitteltherapie | Klinische Studien | Ausgabe 6/2021

Evinacumab bei Patienten mit therapierefraktärer Hypercholesterinämie

Selbst bei der Kombinationstherapie von Cholesterinsenkern lässt sich nicht in jedem Fall eine wirksame Reduktion der LDL-Cholesterin-Spiegel erreichen, z. B. bei der familiären Hypercholesterinämie. Wirkt in dieser Situation die Gabe des monoklonalen Antikörpers Evinacumab?

Autoren:
Prof. Dr.med. Eberhard Windler, S. Nitschmann

10.03.2021 | Prävention in der Diabetologie | DDG Praxisempfehlungen | Ausgabe 3/2021

DDG Praxisempfehlungen: Lipidtherapie bei Patienten mit Diabetes mellitus

Eine gemeinsame Stellungnahme der Kommission Fettstoffwechsel sowie der AG Herz und Diabetes der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG), der Sektion Diabetologie und Stoffwechsel der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE), der AG Herz und Diabetes der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) und der gemeinsamen AG Herz – Hormone – Diabetes der DGK, DGE und DDG

Patienten mit Diabetes mellitus haben in aller Regel ein deutlich erhöhtes kardiovaskuläres Risiko. Deswegen ist die Lipidtherapie bzw. eine Senkung des LDL-Cholesterins basierend auf einer Risikostratifizierung ein integraler Bestandteil der Diabetestherapie.

Autoren:
Prof. Dr. med. Klaus G. Parhofer, Andreas L. Birkenfeld, Wilhelm Krone, Michael Lehrke, Nikolaus Marx, Martin Merkel, Katharina S. Schütt, Andreas Zirlik, Dirk Müller-Wieland

17.12.2020 | Herz und Sport | Schwerpunkt | Ausgabe 1/2021

ESC-Leitlinie Sportkardiologie – die wichtigsten Empfehlungen für Ihre Patienten

Welcher Sport kann bei Herzerkrankungen durchgeführt werden?

2020 wurde die erste Leitlinie für Sportkardiologie der European Society of Cardiology (ESC) publiziert. Sie fasst die Möglichkeiten und limitierenden Faktoren im Freizeitsport, aber auch im Leistungssport bei kardialen Erkrankungen zusammen und gibt Empfehlungen zum optimalen Trainingsprogramm.

Autoren:
Prof. Dr. med. Martin Halle, Josef Niebauer

16.12.2020 | Prävention und Rehabilitation in der Kardiologie | Fortbildung | Ausgabe 6/2020

PCSK9-Inhibitoren – das sind die Erfahrungen im klinischen Alltag

PCSK9-Inhibitoren haben sich in klinischen Studien als wirksame Therapie zur Senkung des LDL-C und zur Reduktion kardiovaskulärer Ereignisse bewährt. Aber wie sind die Erfahrungen im klinischen Alltag? Hier eine Übersicht.  

Autoren:
Dr. med. Ursula Kassner, Dr. Tim Hollstein

14.12.2020 | COVID-19 | Schwerpunkt | Ausgabe 1/2021 Zur Zeit gratis

COVID-19-Leitfaden zur kardiovaskulären Diagnostik und Therapie

„No guideline but guidance“ ist das Motto dieses Leitfadens der European Society of Cardiology (ESC), der als Orientierungshilfe für Ärzte in der Coronapandemie konzipiert ist – mit zahlreichen praktischen Anleitungen zur kardiovaskulären Diagnostik und Therapie unter Pandemiebedingungen.

Autor:
FESC, FACC Prof. Dr. Bernhard Maisch

23.10.2020 | Prävention und Rehabilitation in der Kardiologie | Fortbildung | Ausgabe 5/2020

TIA-Symptome abklären – Update 2020

Die transitorische ischämische Attacke (TIA) birgt fehldiagnostiziert und unbehandelt ein potenziell hohes Risiko für einen rasch nachfolgenden ischämischen Schlaganfall. Eine zeitnahe und strukturierte Abklärung kann das Risiko im Hinblick auf Mortalität und Morbidität dieser Patienten senken. 

Autor:
Frank Stachulski

24.09.2020 | Prävention und Rehabilitation in der Kardiologie | Arzneimitteltherapie | Ausgabe 11/2020 Open Access

Hype um die Vitamin-D-Substitution: Was bleibt?

Der „Hype um Vitamin D“ ist neben der Bedeutung für die Knochengesundheit auch auf die ubiquitäre Präsenz des Vitamin-D-Rezeptors in vielen Organsystemen zurückzuführen. Diese Übersicht ordnet die aktuellen Forschungsresultate ein.

Autor:
Prof. Dr. Dr. Heike A. Bischoff-Ferrari
weitere anzeigen

Videos

17.10.2019 | DGIM 2019 | Redaktionstipp | Onlineartikel

Wer nur medikamentös behandelt, verschenkt zu viel

Wir sind eine lebenslange Akkumulation von Risikofaktoren. Die Krankheiten, die wir kriegen, sind deshalb oft kein Zufall. Die Aufgabe von Medizinern sollte es sein, den Patienten zu ermöglichen ihr Gesundheitsverhalten zu ändern. SpringerMedizin im Gespräch mit Prof. Vogelmeier über notwendige Veränderungen in der Medizin.

Buchkapitel zum Thema

2019 | Herzschrittmacher-Implantation | OriginalPaper | Buchkapitel

Neue Trends/Ausblick

Das Kapitel stellt die folgenden Trens vor: Telemedizin, (bedingt) MR-sichere Herzschrittmachersysteme, Verbesserung der Unterscheidung von Stör- und Nutzsignalen, vollautomatische Herzschrittmacher und Dysfunktionen des Systems wie Exit- oder …

2019 | Herzschrittmacher-Implantation | OriginalPaper | Buchkapitel

Schrittmacherindikationen und Systemauswahl

Bei der Indikationsstellung zur Schrittmacherimplantation sollten neben der jeweiligen Rhythmusstörung die kardiale Grunderkrankung, eine rechts-links-ventrikuläre Dyssynchronie und die Ejektionsfraktion mit in die Überlegungen einbezogen werden.

2019 | Herzschrittmacher-Implantation | OriginalPaper | Buchkapitel

Schutzfunktionen

In Zweikammersystemen wird nach einem atrialen Stimulus ein ventrikuläres Blanking (PAVB = postatriales ventrikuläres Blanking) gestartet. Das PAVB soll ein Übersprechen (AV-Crosstalk) des atrialen Impulses auf den ventrikulären Kanal verhindern.

2019 | Herzschrittmacher-Implantation | OriginalPaper | Buchkapitel

Grundlagen

Der Schrittmacher ist ein elektronischer Impulsgeber, der den Herzmuskel bei zu langsamem Herzschlag stimuliert und depolarisiert. Herzschrittmacher beobachten die Herzfrequenz und geben bei Bedarf Stimulationsimpulse ab. Mittels Programmierung …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Passend zum Thema

ANZEIGE

Chronische KHK patientenindividuell behandeln

Bei Patienten mit chronischer KHK und stabiler Angina pectoris sind Begleiterkrankungen gemäß der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische KHK ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl der antianginösen Dauertherapie. Dabei wird nicht mehr zwischen Antianginosa der ersten und zweiten Wahl unterschieden [1].

ANZEIGE

KHK: Geringeres Sterblichkeitsrisiko durch mehr Bewegung

Häufig schränken Patienten mit stabiler KHK ihre Aktivitäten ein. Angst vor Angina-pectoris-Attacken könnte eine mögliche Ursache dafür sein. Dabei ist es gerade für diese Patienten wichtig, im Alltag aktiv zu bleiben, denn mit zunehmender Bewegung sinkt das Gesamtsterblichkeitsrisiko [13].

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Bildnachweise