Skip to main content
main-content

25.04.2013 | Prävention und Rehabilitation in der Kardiologie | Nachrichten | Onlineartikel

Junge Erwachsene

Vasoprotektion durch Alkohol? Beim Komasaufen eher das Gegenteil

Autor:
Peter Overbeck
Dem Alkohol werden – etwa in Form von Rotwein genossen – protektive Effekte auf Herz und Gefäße nachgesagt. Allerdings kommt es wohl sehr auf das Trinkverhalten an. Wer sich in kurzer Zeit große Alkoholmengen einverleibt – Stichwort Komasaufen –, tut schon in jungen Jahren nichts Gutes für sein Gefäßsystem.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

Stabile Angina pectoris mit Begleiterkrankung Diabetes

Bis zu 45 % der KHK-Patienten mit Begleiterkrankung Typ-2-Diabetes leiden unter stabiler Angina pectoris. Die Betroffenen benötigen dauerhaft eine antianginöse Medikation, welche die glykometabolischen Parameter nicht negativ beeinflusst.

ANZEIGE

Lohnendes Ziel: Gute Adhärenz

Therapietreue ist mitentscheidend für ein erfolgreiches Lipidmanagement. Doch bei etwa jedem zwei­ten Patienten, der bereits eine kardiovaskuläre Erkrankung oder Risikofaktoren aufweist und daher ein erhöhtes Risiko für ein Ereignis hat, ist die Adhärenz schlecht. Strategien zur Verbesserung der Therapietreue sind also gefragt.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Bildnachweise