Skip to main content
main-content

28.01.2020 | Prävention und Rehabilitation in der Kardiologie | Schwerpunkt | Ausgabe 1/2020

Herz 1/2020

Lebensstilintervention in der Primärprävention von kardiovaskulären Erkrankungen

Zeitschrift:
Herz > Ausgabe 1/2020
Autoren:
Dr. med. Verena Heinicke, Univ.-Prof. Dr. med. Martin Halle

Zusammenfassung

Kardiovaskuläre Erkrankungen sind die führende Todesursache weltweit. In der Primärprävention haben Lebensstilfaktoren einen hohen Stellenwert und können das Risiko für kardiale Erkrankungen um bis zu 70 % reduzieren. Zu diesem Lebensstil gehören sowohl nach europäischen als auch nach amerikanischen Leitlinien das lebenslange Nichtrauchen, eine kardioprotektive Ernährung (niedriger Anteil gesättigter Fettsäuren, hoher Anteil an ungesättigten Fettsäuren, salzarm), möglichst tägliche körperliche Aktivität von mindestens 150 min/Woche bei moderater oder 75 min/Woche bei höher intensiver körperlicher Aktivität, ein Körpergewicht mit einem Body-Mass-Index zwischen 20 und 25 kg/m2, arterielle Blutdruckwerte unter 140/90 mm Hg (optimal: <130/80 mm Hg) sowie LDL(„low-density lipoprotein“)-Cholesterin-Zielwerte in Abhängigkeit vom kardiovaskulären Risiko und ein normaler Glukosestoffwechsel bei Diabetes mellitus Typ 2 mit einer Einstellung des HbA1c unter 7 %. Lebensstilmaßnahmen mit Gewichtsreduktion und Intensivierung der körperlichen Aktivität können kardiometabolische Risikofaktoren verbessern. So sind Senkungen des systolischen und diastolischen Blutdrucks von etwa 10–15 mm Hg, HbA1c-Senkungen von etwa 1 % und Triglyzeridsenkungen von zirka 30–40 % möglich. LDL-Cholesterin und Lipoprotein(a) können kaum beeinflusst werden. Jenseits der Empfehlungen zum kardioprotektiven Lebensstil ist ggf. in Abhängigkeit vom kardiovaskulären Risikoprofil zusätzlich eine medikamentöse Therapie indiziert.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2020

Herz 1/2020 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Herz 8x pro Jahr für insgesamt 350 € im Inland (Abonnementpreis 319 € plus Versandkosten 31 €) bzw. 368 € im Ausland (Abonnementpreis 319 € plus Versandkosten 49 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 29,17 € im Inland bzw. 30,67€ im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

     

Passend zum Thema

ANZEIGE

COVID-19 und das Herz: Was Sie wissen sollten

COVID-19-Patienten mit kardiovaskulären Komorbiditäten haben eine ungünstigere Prognose als diejenigen ohne Begleiterkrankungen. Darüber hinaus kann eine Infektion mit SARS-CoV-2  auch kardiovaskuläre Komplikationen bedingen. Was gilt es aus kardiologischer Sicht zu beachten?

ANZEIGE

KHK: Geringeres Sterblichkeitsrisiko durch mehr Bewegung

Häufig schränken Patienten mit stabiler KHK ihre Aktivitäten ein. Angst vor Angina-pectoris-Attacken könnte eine mögliche Ursache dafür sein. Dabei ist es gerade für diese Patienten wichtig, im Alltag aktiv zu bleiben, denn mit zunehmender Bewegung sinkt das Gesamtsterblichkeitsrisiko.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Bildnachweise