Skip to main content
main-content

Prävention & Rehabilitation in der Kardiologie

Empfehlungen der Redaktion

14.01.2019 | Koronare Herzerkrankung | Nachrichten

Geldsorgen gehen langfristig aufs Herz

Wer im aktiven Berufsleben spürbare Einkommensverluste hinnehmen muss, hat in den darauffolgenden Jahren offenbar ein deutlich erhöhtes Herz-Kreislauf-Risiko. Das konnten US-Ärzte an Teilnehmern der CARDIA-Studie zeigen.

18.12.2018 | Herz und Sport | Nachrichten

Marathon geht Amateuren ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings eher kardial gefährdet als nach einem Halbmarathon oder einem 10-km-Lauf, wie eine kleine spanische Studie vermuten lässt.

10.12.2018 | Angeborene Malformationen der Gefäße | Nachrichten

Gewichtstemmen enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise.

Weiterführende Themen

Verwandt

Ausgewählte Artikel aus dem Themengebiet

14.01.2019 | Koronare Herzerkrankung | Nachrichten

Geldsorgen gehen langfristig aufs Herz

Wer im aktiven Berufsleben spürbare Einkommensverluste hinnehmen muss, hat in den darauffolgenden Jahren offenbar ein deutlich erhöhtes Herz-Kreislauf-Risiko. Das konnten US-Ärzte an Teilnehmern der CARDIA-Studie zeigen.

07.01.2019 | Ernährung | Nachrichten

Wer moderat Alkohol trinkt, muss nicht so oft in die Klinik

Erneut finden Forscher in einer epidemiologischen Studie einen protektiven Effekt von geringen Alkoholmengen. Zumindest in Italien heißt es: Ein Glas Wein am Tag hält den Krankenwagen fern.

18.12.2018 | Herz und Sport | Nachrichten

Marathon geht Amateuren ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings eher kardial gefährdet als nach einem Halbmarathon oder einem 10-km-Lauf, wie eine kleine spanische Studie vermuten lässt.

Kommentierte Studienreferate

Kardiologie – Update der Woche

Kongressdossiers

Weiterführende Themen

Neue Beiträge aus unseren Fachzeitschriften

24.05.2018 | Adipositas | Fortbildung | Ausgabe 3/2018

Warum ist dauerhaft abnehmen so schwer?

Die Zahl der Adipösen nimmt weltweit stetig zu. Maßnahmen zur Gewichtsreduktion gibt es viele, doch keine der Therapien kann langfristig eine erneute Gewichtszunahme verhindern. Doch warum ist das so?

20.03.2018 | Adipositas | Literatur kompakt | Ausgabe 2/2018

Adipositas: Steigert Sport den Appetit?

Adipöse Patienten, die Gewicht verlieren wollen, befürchten oft, dass sie nach dem Sport mehr essen und der belastungsinduzierte Gewichtsabnahmeeffekt konterkariert wird. Was Studien ergeben haben, erfahren Sie in diesem Beitrag. 

20.03.2018 | Prävention und Rehabilitation in der Kardiologie | Literatur kompakt | Ausgabe 2/2018

Mangelhafte Sekundärprävention nach PCI oder Bypass

An einer schlechten Compliance sind nicht nur die Patienten selbst schuld. Einer aktuellen Studie zufolge werden sekundärpräventive Maßnahmen nach einer Bypassoperation oder einer PCI oftmals gar nicht erst verordnet.

20.09.2017 | Akutes Koronarsyndrom | Klinische Pharmakologie | Ausgabe 6/2017

Herzinfarkt-Sekundärprävention: Was bringt die Polypille wirklich?

Der Erfolg der Sekundärprävention nach Myokardinfarkt hängt maßgeblich von der Therapieadhärenz ab. Deshalb wurden Polypillen entwickelt, um Folgeereignisse und entsprechende Kosten zu reduzieren. Aber halten sie überhaupt, was sie versprechen?

Meistgelesene Beiträge

Neueste CME-Kurse

Sonderberichte

14.12.2018 | Störungen des Kaliumhaushalts | Sonderbericht | Onlineartikel

Hyperkaliämie-Therapie beim kardiorenalen Patienten

Patienten mit Herzinsuffizienz, Niereninsuffizienz sowie Diabetes mellitus haben ein erhöhtes Hyperkaliämierisiko. Dieses steigt, wenn sie eine leitliniengerechte Behandlung mit Renin-Angiotensin-Aldosteron-System-Inhibitoren erhalten. Der Kaliumbinder Patiromer kann durch Kaliumspiegel-Senkung eine Fortführung der Therapie ermöglichen.

Vifor Fresenius Medical Care Renal Pharma und Vifor Pharma Deutschland GmbH

11.12.2018 | Koronare Herzerkrankung | Sonderbericht | Onlineartikel

COMPASS-Studie

Video: Verbesserte Sekundärprophylaxe bei Patienten mit KHK und/oder pAVK durch neue Kombinationstherapie

Die Kombination zweier Wirkstoffe reduzierte in der COMPASS-Studie erheblich das Risiko für kardiovaskulären Tod, Schlaganfall oder Herzinfarkt bei Patienten mit koronarer Herzerkrankung (KHK) und/oder peripherer arterieller Verschlusserkrankung (pAVK). Prof. Dr. Stefan Störk vom Deutschen Zentrum für Herzinsuffizienz, Würzburg, erläutert in diesem Videointerview Nutzen und Sicherheitsprofil der Kombinationstherapie und ihre Bedeutung in der Praxis.

Bayer Vital GmbH

13.09.2018 | Sonderbericht | Onlineartikel

Herz und Niere im Blick

Typ-2-Diabetes: Interdisziplinär therapieren und Prognosen verbessern

Eine zeitgemäße Diabetestherapie sollte nicht allein für eine optimale Stoffwechselkontrolle sorgen, sondern darüber hinaus auch kardio-renale Risikofaktoren wie Übergewicht, Hypertonie und Fettstoffwechselstörungen positiv beeinflussen....

Novo Nordisk Pharma GmbH

Jobbörse | Stellenangebote für Kardiologen

Zeitschriften für das Fachgebiet Kardiologie

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

Stabile Angina pectoris mit Begleiterkrankung Diabetes

Bis zu 45 % der KHK-Patienten mit Begleiterkrankung Typ-2-Diabetes leiden unter stabiler Angina pectoris. Die Betroffenen benötigen dauerhaft eine antianginöse Medikation, welche die glykometabolischen Parameter nicht negativ beeinflusst.

ANZEIGE

Lohnendes Ziel: Gute Adhärenz

Therapietreue ist mitentscheidend für ein erfolgreiches Lipidmanagement. Doch bei etwa jedem zwei­ten Patienten, der bereits eine kardiovaskuläre Erkrankung oder Risikofaktoren aufweist und daher ein erhöhtes Risiko für ein Ereignis hat, ist die Adhärenz schlecht. Strategien zur Verbesserung der Therapietreue sind also gefragt.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Bildnachweise