Skip to main content
main-content
Erschienen in: InFo Hämatologie + Onkologie 5/2022

10.05.2022 | Prävention und Screening in der Hausarztpraxis | Schwerpunkt

Schwerpunkt Krebsprävention

Shared-Decision-Making als Ansatz für die Krebsprävention

verfasst von: M. Sc. PH Friederike Kreuzwieser, Prof. Dr. med. Ullrich Graeven

Erschienen in: InFo Hämatologie + Onkologie | Ausgabe 5/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Für viele Menschen ist es schwierig, Informationen, die helfen, Krebserkrankungen vorzubeugen, zu finden, zu verstehen, zu beurteilen und die Empfehlungen schließlich anzuwenden. Lesen Sie in diesem Artikel, wie das sogenannte Shared-Decision-Making dabei helfen kann.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Sung H et al. Global cancer statistics 2020: GLOBOCAN estimates of incidence and mortality worldwide for 36 cancers in 185 countries. CA Cancer J Clin. 2021;71(3):209-49 Sung H et al. Global cancer statistics 2020: GLOBOCAN estimates of incidence and mortality worldwide for 36 cancers in 185 countries. CA Cancer J Clin. 2021;71(3):209-49
3.
Zurück zum Zitat Gredner T et al. Cancers due to infection and selected environmental factors. Dtsch Arztebl Int. 2018;115(35-36):586-5934 Gredner T et al. Cancers due to infection and selected environmental factors. Dtsch Arztebl Int. 2018;115(35-36):586-5934
4.
Zurück zum Zitat Song M et al. Cancer prevention: molecular and epidemiologic consensus. Science. 361(6409):1317-8 Song M et al. Cancer prevention: molecular and epidemiologic consensus. Science. 361(6409):1317-8
8.
Zurück zum Zitat Steffen A et al. Inanspruchnahme der Darmkrebsfrüherkennung in den Jahren 2009 bis 2018: eine Bestandsaufnahme auf Basis bundesweiter vertragsärztlicher Abrechnungsdaten. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi). Versorgungsatlas-Bericht Nr. 20/02. Berlin: 2020 https://​doi.​org/​10.​20364/​VA-20.​02 Jordan S, Hoebel J. Gesundheitskompetenz von Erwachsenen in Deutschland Ergebnisse der Studie "Gesundheit in Deutschland aktuell" (GEDA). Bundesgesundheitsbl. 2015;58(9):942-50 Steffen A et al. Inanspruchnahme der Darmkrebsfrüherkennung in den Jahren 2009 bis 2018: eine Bestandsaufnahme auf Basis bundesweiter vertragsärztlicher Abrechnungsdaten. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi). Versorgungsatlas-Bericht Nr. 20/02. Berlin: 2020 https://​doi.​org/​10.​20364/​VA-20.​02 Jordan S, Hoebel J. Gesundheitskompetenz von Erwachsenen in Deutschland Ergebnisse der Studie "Gesundheit in Deutschland aktuell" (GEDA). Bundesgesundheitsbl. 2015;58(9):942-50
10.
Zurück zum Zitat Stacey D et al. Decision Aids for People Facing Health Treatment or Screening Decision. Cochrane Database Syst Rev. 2017;4(4):CD001431 Stacey D et al. Decision Aids for People Facing Health Treatment or Screening Decision. Cochrane Database Syst Rev. 2017;4(4):CD001431
11.
Zurück zum Zitat Dierks ML, Scheibler F. Entscheidungshilfen ("Decision Aids"): Förderung einer evidenzbasierten Entscheidung zur Teilnahme an Früherkennungsuntersuchungen. In: Günster C et al. (Hrsg.). Versorgungsreport Früherkennung. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft. Berlin: 2019 https://​doi.​org/​10.​32745/​9783954664023-5 Dierks ML, Scheibler F. Entscheidungshilfen ("Decision Aids"): Förderung einer evidenzbasierten Entscheidung zur Teilnahme an Früherkennungsuntersuchungen. In: Günster C et al. (Hrsg.). Versorgungsreport Früherkennung. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft. Berlin: 2019 https://​doi.​org/​10.​32745/​9783954664023-5
12.
Zurück zum Zitat Geiger F et al. The hospital-wide implementation of shared decision-making—initial findings of the Kiel SHARE TO CARE program. Dtsch Arztebl Int. 2021;118(13):225-6 Geiger F et al. The hospital-wide implementation of shared decision-making—initial findings of the Kiel SHARE TO CARE program. Dtsch Arztebl Int. 2021;118(13):225-6
Metadaten
Titel
Schwerpunkt Krebsprävention
Shared-Decision-Making als Ansatz für die Krebsprävention
verfasst von
M. Sc. PH Friederike Kreuzwieser
Prof. Dr. med. Ullrich Graeven
Publikationsdatum
10.05.2022

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2022

InFo Hämatologie + Onkologie 5/2022 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Magenkarzinom: Experten geben Handlungsempfehlungen

Die Sequenztherapie beim metastasierten Adenokarzinom des Magens und des gastroösophagealen Übergangs (AEG) spielt eine immer größere Rolle. Speziell für die ideale Integration einer Taxan-haltigen Behandlung im Therapiealgorithmus stellen sich Fragen: Ein Expertenkonsens gibt konkrete Handlungsempfehlungen für den Praxisalltag.

ANZEIGE

Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

4 und mehr Tassen Kaffee am Tag können das Sterberisiko bei Patienten mit mCRC um 36 % senken – verglichen mit Kaffee-Abstinenzlern. Dies und Weiteres deutet eine kürzlich in JAMA veröffentlichte Studie an. Was bringt Kaffee bei Darmkrebs und wie macht er das?

ANZEIGE

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Entdecken Sie mit praxisrelevanten Patientenfällen, kompakten Studieninhalten, informativen Experteninterviews und weiteren spannenden Inhalte, wie Sie den vielseitigen Herausforderungen bei GI-Tumoren begegnen können. Hier erfahren Sie mehr!

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

Jetzt herunterladen: PDF: Publikation: Thromboseprophylaxe in der Onkologie und Schwangerschaft: 700,7 KB
ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Passend zum Thema

ANZEIGE

ESMO Breast: Reduktion des Rezidivrisikos beim frühen Brustkrebs

Neben der endokrinen Therapie steht für Patientinnen und Patienten mit frühem HR+, HER2- Mammakarzinom und hohem Rezidivrisiko nun eine weitere Therapieoptionen zur Verfügung.

ANZEIGE

AGO-Leitlinie 2022: Update zu CDK4/6-Inhibitoren in der Adjuvanz

Die AGO hat ihre Leitlinien aktualisiert. Welchen Stellenwert haben CDK4/6-Inhibitoren in der adjuvanten endokrinen Therapie des HR+, HER2- eBCs sowie in der Erstlinientherapie des HR+, HER2- mBCs?

ANZEIGE

Die Bedeutung der CDK4 & 6 Inhibition beim HR+, HER2- Mammakarzinom

Es erwarten Sie praxisrelevante Patientenfälle, kompakte Studiendarstellungen, informative Experteninterviews sowie weitere spannende Inhalte rund um das HR+, HER2- Mammakarzinom. 
 

Passend zum Thema

Galenus-Preis-Kandidat 2022 – Specialist Care

Trastuzumab-Deruxtecan – Chance bei fortgeschrittenem HER2-positivem Brustkrebs

Trastuzumab-Deruxtecan ist ein gegen das HER2-Protein gerichtetes Antikörper-Wirkstoff-Konjugat der neuesten Generation von Daiichi Sankyo, das zusammen mit AstraZeneca weiterentwickelt wird. In Monotherapie verzögert es die Progression von intensiv vorbehandeltem inoperablem oder metastasiertem HER2-positivem Brustkrebs.

Passend zum Thema

Galenus-Preis-Kandidat 2022 – Specialist Care

Sacituzumab Govitecan – Überlebensvorteil beim metastasierten triple-negativen Mammakarzinom

Sacituzumab Govitecan von Gilead Sciences ist das erste zur Behandlung des rezidivierten/refraktären triple-negativen Mammakarzinoms zugelassene Antikörper-Wirkstoff-Konjugat. Bei Betroffenen mit mindestens zwei Vortherapien verdoppelte das Medikament das Gesamtüberleben im Vergleich zu Chemotherapien.